Grassroots Campaining und die Wiederentdeckung der Parteimitglieder

Chapter

Zusammenfassung

Wahlkämpfe jagen immer dem Zeitgeist hinterher, das ist ihr Schicksal. Parteien müssen im Wettbewerb miteinander die modernsten Methoden der Kommunikation einsetzen, weil es die Konkurrenz auch tut. Hinterherhinken kann fatale Folgen haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bcyme, Klaus von (1997): Funktionenwandel der Parteien in der Entwicklung von der Masscn.mitgliederpartei zur Partei der Berufspolitiker, in: Gabriel. Oskar I Niedermayer, Oskar/ Stöss, Richard (Hrsg.), Parteiendemokratie in Deutschland, Bonn, S. 359-382.Google Scholar
  2. Brettschneider, Frank (2005): Massenmedien und Wahlverhalte in: Falter, Jürgenl Scham, Harald (Hrsg.): Handbuch Wahlforschung, Wiesbaden, S. 473-500.Google Scholar
  3. Cornfield. Michael (2006):. Going Broadband, Getting Netwisc. The Cyber-Education of John Kerry and Other Political Actors, in: Sabato, Larry (Hrsg.), Divided States of Am.erica: the 81asb and Burn Politics ofthe 2004 Presidential Election, New York., S. 207-220.Google Scholar
  4. Dalton, Russell Wattcnberg, Martin (Hrsg.)(2000): Parties without Partisans. Change in Advanced Industrial Dcmocracies, Oxiord.Google Scholar
  5. Detterbeck.. Klaus (2005): Die Strategische Bedeutung von Mitgliedern für moderne Parteien. in: Schmid, Josef! Zolleis. Udo (Hrsg.),l Zwischen Anarchie und Strategie. Der Erfolg von Partciorganisationen, Wiesbaden 63-76.Google Scholar
  6. Grabow, Karsten (2000): Abschied von der Massenpartei. Die Entwicklung der Organisationsmuster von SPD und CDU seit der deutschen Einheit, Wiesbaden.Google Scholar
  7. Güldenzopf, Ralf! Voigt, Mario (2005): Campaining American Style. Wahlkampfinnovationen im amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf, in: OppeUand, Thorsten (Hrsg.), Die USA im Wahljahr 2004, Trior, S. 31-46.Google Scholar
  8. Heidar, Knutl Saglicm Jo (2003): A decline oflinkage? Intra-party participation in Norway 1991 – 2000, in: European Journal of Political Research, Bd. 42, S. 761-786.CrossRefGoogle Scholar
  9. Holtz-Bacha, Christina. (2003): Political Campaign Communication. in: Esser, Frank! Pfetsch, Barbara (Hrsg.), Comparing Political Communication. Theories, Csses, and Challenges, Oxford, S.213-230.Google Scholar
  10. Jucknat, Kimt Römmele, Andrea (2008): Professionalisierung des Wahlkampfes in Deutschland. Wie sprachen und sprechen Parteien ihre Wäh1erinnen und Wähler an?, in: Grabow, Carstenl Köllner, Partrik (Hrsg.), Parteien und ihre Wähler. Gesellschaftliche KonfLiktlinien um Wählcrmobilisicrung im internationalen Vergleich, Konrad-Adcnauer-Stiftung, S. 167-176.Google Scholar
  11. Jun, Uwc (2004): Der Wandel der Parteien in der Mediendcm.okratie. SPD und Labour Party im Vergleich, Frankfurt.Google Scholar
  12. Katz, Richard/Mair, Peter (1995): Changing Models ofParty Organization and Party Democracy. Tbe Emergence ofthe Cartel Party, in: Party Politics, H. 1, S. 5-28.CrossRefGoogle Scholar
  13. Kirchheimer, Otto (1965): Der Wandel des westeuropäischen Partciensystcms, in: Politische Vierteljahresschrift, H.l, S. 20-41.Google Scholar
  14. Lawson. Kay (1980): Political Parties and Linkage, in: ders. (Hrsg.): Political Parties and Linkage. A Comparative Perspective, London, S. 3-24.Google Scholar
  15. Lazarsfeld, Paul/ BereIson, Bernard, Gaudet, Hazel (1968, zuerst 1944): The People’s Choice. How the Voter Makes up bis Mind in a Presidential Campaign; Ncw York, 3. Auflage.Google Scholar
  16. Munimus, Bettina (2012): Volksparteien im Ruhestand? Die große Zahl der Älteren in CDU und SPD (im Erscheinen).Google Scholar
  17. Niedermayer, Oskar (2000): Modemisierung von Wahlkämpfen als Funktionsentleerung der Partcibasis, in: dcrs.l Westle, Bcttina (Hrsg.), Demokratie und Partizipation. Festschrift Ilir Max Kaase, Opladen, S. 192-210Google Scholar
  18. Norris, Pippa (2002): Campaign Communicatio, in: LeDuc, Lawrencel Nicmim, Richard G.lders. (Hrsg.): Comparing Dcmocracies 2: New Challenges in the Study of Elections and Voting. London, S. 127-147.Google Scholar
  19. Panebianco, Angela (1988): Political Parties: Organization and Power, Cambridge.Google Scholar
  20. Plasser, FritzlPlasse, Gunda (2002): Global Political Campaigning. A Worldwide Analysis ofCampaign Professionals and Thmr Practices, London.Google Scholar
  21. Poguntke, Thomas (2000): Parteiorganisation im Wandel. Gesellschaftliche Verankerung und organisatorische Anpassung im europäischen Vergleich, Wiesbaden.Google Scholar
  22. Römmele, Andrea (2005); Direkte Kommunikation zwischen Parteien und Wählern, 2. Auflage, WiesbadenGoogle Scholar
  23. Scarrow, Susan (1993): Does Local Party Organisation Makc a Difference? Political Parties und Loca! Government Elections in Germany, in: German Politics, H. 3, S. 377-392CrossRefGoogle Scholar
  24. Scarrow, Susan (1994): Tbe paradox of enrollment: Assessing the cots and benefits ofparty menbership, in: European Journal ofPolitical Reseach, Bd. 25, S. 41-60.CrossRefGoogle Scholar
  25. Schmid, Joscf! Zolleis, Udo (2005): Zwischen Anarchie und Strategie. Der Erfolg von Parteiorganisationen, in: Dies. (Hrsg.): Zwischen Anarchie und Strategie: Dcr Erfolg von Parteiorganisationen, Wiesbaden, S. 96-113.Google Scholar
  26. Schmitt-Beck, Rüdiger (2007): New Modes ofCampaining, in: Dalton, RusseI! Klingmann, HansDietcr (Hrsg.), The Oxford Book ofPolitical Behavior, Oxford, S. 744-764Google Scholar
  27. Speth, Rudolf(20l0): Grassroots Campaining, in: Hoffjann, Olaf/, RDland Stahl (Hrsg.), Handbuch Verbandskommunikation, Wiesbaden 2010, S. 317-332Google Scholar
  28. Streeck, Wolf gang (1987): Vielfalt und Interdependenz: Überlegungen zur Rolle intermediärer Organisationen in sich ändernden Umwelten, in: KZfSS, H. 4, S. 471-495Google Scholar
  29. Voigt, Mario (2004): Der amerikanische Wahlkampf 2004. Amcrican Campaining Rcvisited. Online-Publikation für die Konrad.-Anauer-Stiftung. Stde Augustin, http://www.kas.d.clwfldoc/ka,_ 4980-544-1-30.pdfl040823122620, (Zugriff: 23.11.2011).
  30. Voigt, Mario! Hahn, Andreas (2008): Mobilisierung und modeme Kampagnentechniken. Die usamerikanischen Präsidentschaftswahlkämpfc, in: Grabow, Carstcn/ Köllner, Partrik (Hrsg.), Parteien und ihre Wähler. Gesellschaftliche Konfliktlinien um Wählcrmobilisicrung im internationalen Vergleich, Konrad-Adcnaucr-Stiftung, S. 207-221.Google Scholar
  31. Wiesendahl, Elmar (2002): Die Strategie(un)fähigkeit politischer Parteien, in: Nullmeier, Frank! Saretzki, Thomas (Hrsg.), Jenseits des Regierungsalltags. Strategiefähigkeit politischer Parteien, Frankfurt, S. 187-206.Google Scholar
  32. Wiesendahl, Elmar (2006): Mitgliedcrpartcien am End.c? Eine Kritik der Niedergangsdiskussion, Wiesbaden.Google Scholar
  33. Wiesendahl, Elmar (2009): Zwischen Wende und Ende – zur Zukunft der Mitglied.erparteien, in: Schalt, Fabian!Krcitz, MichalMagcrl, Fabian/Schirrmachcr, KatrinIMelchcrt, Florian (Hrsg.), Ncuanfang statt Niedergang. Die Zukunft der Mitgliedcrparteien, Münster, S. 233-258.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.KasselDeutschland

Personalised recommendations