Advertisement

Heterogene Lernentwicklungen in der Grundschule: Zur Konzeption des Schreibunterrichts

  • Timm Christensen
  • Mechthild Dehn
Chapter
  • 12k Downloads
Wir berichten aus der Perspektive der Schreibforschung, der Didaktik des Textschreibens und Rechtschreibens, über die Lernentwicklung von vier Kindern aus einer Hamburger Grundschulklasse. Drei von ihnen haben einen Migrationshintergrund. Ziel ist, Unterricht so zu konzipieren und zu gestalten, dass – in den Worten einer Lehrerin – „unterwegs niemand verloren geht“ (vgl. Dehn et al. 1996). Im Zentrum des Schreibunterrichts steht das Schreiben zu Vorgaben, stehen Inhalte und thematische Akzente, die Anstoß und Antrieb für das sprachliche Lernen für alle Kinder sind: zum Beispiel das Gemälde „Auf dem Segler“ von C.D. Friedrich – vielleicht eine Provokation, aber eine produktive (vgl. Dehn et al. 2011). Im Zentrum unserer Betrachtung steht die Beziehung von Normaspekten (vor allem beim Rechtschreiben) und Aspekten sprachlicher Bildung (vor allem beim Textschreiben).
  • Welche Funktion haben die unterschiedlichen Lernausgangslagen im Rechtschreiben zu Anfang von Klasse 1 für das...

Literatur

  1. Augst, G., Dehn, M. (2009). Rechtschreibung und Rechtschreibunterricht. Seelze.Google Scholar
  2. Brügelmann, H. (2010). Pädagogische Leistungskultur. Beobachtung und Förderung des Lesens und Schreibens am Schulanfang. http://www.scriptorium.phgmuend.de/bruegelmann_vortrag_scriptorium_paed_leist_kult.100415.pdf
  3. Christensen, T. (2010). Bedingungen für Könnenserfahrungen. Von Könnern und Kindern lernen. In C. Jantzen, D. Merklinger (Hrsg.) Lesen und Schreiben. Lernerperspektiven und Könnenserfahrungen. Freiburg.Google Scholar
  4. Christensen, T. (2011). Lautunterschiede wahrnehmen lernen. Die Vokale im Fokus der Aufmerksamkeit. Födermagazin, 4, 18–22.Google Scholar
  5. Christensen, T., Dehn, M. (2011). Formulieren kann jeder – eine Schreibaufgabe für alle Kinder einer Klasse. In: Deutsch differenziert, H. 1, 2012 (i.D.).Google Scholar
  6. Dehn, M., Hüttis-Graff, P., Kruse, N. (1996). Elementare Schriftkultur. Schwierige Lernentwicklung und Unterrichtskonzept. Weinheim.Google Scholar
  7. Dehn, M., Hüttis-Graff, P. (2010). Zeit für die Schrift. Beobachtung, Diagnose, Lernhilfen. Berlin.Google Scholar
  8. Dehn, M., Merklinger, D., Schüler, L. (2011). Texte und Kontexte. Schreiben als kulturelle Tätigkeit in der Grundschule. Velber.Google Scholar
  9. Klafki, W. (1994). Neue Studien zur Bildungstheorie und Didaktik. Weinheim und Basel.Google Scholar
  10. May, P., Vieluf, U., Malitzky, V. (2001). Hamburger Schreibprobe Klasse 1–9. Diagnose orthografischer Kompetenz zur Erfassung der grundlegenden Rechtschreibstrategien. Velber.Google Scholar
  11. Merklinger, D. (2011). Frühe Zugänge zu Schriftlichkeit. Eine explorative Studie zum Diktieren. Freiburg.Google Scholar
  12. Thelen, T. (2002). Schrift ist berechenbar. Zur Systematik der Orthographie. In C. Röber-Siekmeyer, T. Tophinke (Hrsg.) Schrifterwerbskonzepte. (S. 66–82). Baltmannsweiler.Google Scholar
  13. Pohl, T., Steinhoff, T. (2010). Textformen als Lernformen. Köln.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Timm Christensen
    • 1
  • Mechthild Dehn
    • 1
  1. 1.Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations