Hochschulleitung und Forscher: Von wechselseitiger Nichtbeachtung zu wechselseitiger Abhängigkeit

  • Enno Aljets
  • Eric Lettkemann
Part of the Organisationssoziologie book series (ORGANISAT)

Zusammenfassung

Welche Möglichkeiten bieten sich für die Hochschulleitung, auf Forschungsentscheidungen Einfluss zu nehmen? Und wie wandelt sich die Beziehung zwischen Hochschulleitung und Forschern? Diese Fragen stellen sich, weil sich die Entscheidungsmöglichkeiten und Verantwortungsbereiche der Hochschulleitungen in den letzten Jahrzehnten verändert haben. Traditionell spielte die Leitungsebene in den deutschen Universitäten eine eher untergeordnete Rolle (vgl. Meier 2009). Angesichts der herausgehobenen Stellung der Professorenschaft und der hierzulande äußerst stark ausgeprägten Organisationskultur der ‚Kollegialität‘ zwischen den Lehrstuhlinhabern erfüllten Dekane, Präsidenten, Kanzler usw. zwar wichtige repräsentative Funktionen, doch in Bezug auf die Forschung an ihrer Universität führten sie eher ein Schattendasein (vgl. Clark 1984: 140; Schimank 1995: 222- 258; Schimank/Lange 2009: 56 ff.). In der Hochschulforschung haben aktuelle Maßnahmen zur Stärkung der formalen Rechte der Hochschulleitung deshalb einige Aufmerksamkeit erregt und zahlreiche Untersuchungen angeregt. Bislang werden die Effekte dieser Maßnahmen für die Dynamik der universitären Wissensproduktion nur unzureichend verstanden. Dieser Umstand ist einerseits dem ‚Reformeifer‘ der Hochschulpolitiker zuzuschreiben, die vor allem in den zwei Jahrzehnten nach der deutschen Wiedervereinigung eine Reform nach der anderen implementierten. Ein Stück weit ist es also der Anlage dieses hoch komplexen ‚Realexperiments‘ geschuldet, dass sich seine Auswirkungen vollständig wohl erst aus der Distanz vieler weiterer Jahre überblicken lassen. Andererseits vermuten wir, dass die Schwäche sozialwissenschaftlicher Deutungsangebote auch ein hausgemachtes Problem darstellt. Denn in der Hochschulforschung dominieren Studien, die den dynamischen und relationalen Charakter des sozialen Gefüges, in die universitäres Forschungshandeln eingebettet ist, nur unzureichend erfassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barlösius, E. (2008): „Leuchttürme der Wissenschaft“. In: Leviathan, 36: 149–169.CrossRefGoogle Scholar
  2. Benz, A./Lütz, S./Schimank, U./Simonis, G. (2007): Einleitung. In: Benz, A./Lütz, S./Schimank, U./Simonis, G. (Hg.): Handbuch Governance. Wiesbaden: 9–25.Google Scholar
  3. Besio, C. (2009): Forschungsprojekte. Zum Organisationswandel in der Wissenschaft. Bielefeld.Google Scholar
  4. BLK [Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung] (1999): Forschungsförderung in Deutschland. Bericht der internationalen Kommission zur Systemevaluation der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Max-Planck-Gesellschaft. Hannover.Google Scholar
  5. BMBF [Bundesministerium für Bildung und Forschung] (2010): Bundesbericht Forschung und Innovation. Bonn.Google Scholar
  6. Böhmer, S./Neufeld, J./Hinze, S./Klode, C./Hornbostel, S. (2011): Wissenschaftler-Befragung 2010. Forschungsbedingungen von Professorinnen und Professoren an deutschen Universitäten. Institut für Forschungsinformation und Qualitätssicherung: iFQ-Working Paper No.8. Bonn: www.forschungsinfo.de/Publikationen/Download/working_paper_8_2010.pdf (2909.2011).
  7. Braun, D. (1998): The Role of Funding Agencies in the Cognitive Development of Science. In: Research Policy, 27: 807–821.CrossRefGoogle Scholar
  8. Clark, B. R. (1984): Perspectives on Higher Education. Eight Disciplinary and Comparative Views. Berkeley.Google Scholar
  9. Cook, K. S. (1977): Exchange and Power in Networks of Interorganizational Relations. In: The Sociological Quarterly, 18: 62–82.CrossRefGoogle Scholar
  10. DFG [Deutsche Forschungsgemeinschaft] (2009): Jahresbericht 2009. Aufgaben und Ergebnisse. Bonn.Google Scholar
  11. Emerson, R. M. (1962): Power-Dependence Relations. In: American Sociological Review, 27: 31–41.CrossRefGoogle Scholar
  12. Gerber, S./Bogumil, J./Heinze, R. G./Grohs, S. (2009): Hochschulräte als neues Steuerungsinstrument. In: Bogumil, J./Heinze, R. G. (Hg.): Neue Steuerung von Hochschulen. Eine Zwischenbilanz. Berlin: 93–122.Google Scholar
  13. Gibbons, M. (1994). Massification of Research and Education. In: Limoges, C. et al. (ed.): The New Production of Knowledge. The Dynamics of Science and Research in Contemporary Societies. Thousand Oaks: 70–89.Google Scholar
  14. Gläser, J. (2006): Wissenschaftliche Produktionsgemeinschaften. Die soziale Ordnung der Forschung. Frankfurt/M.Google Scholar
  15. Gläser, J./Lange, S. (2007): Governance der Wissenschaft. In: Schützeichel, R (Hg.): Handbuch Wissenssoziologie und Wissensforschung. Konstanz: 437–451.Google Scholar
  16. Gläser, J./Lange, S./Laudel, G./Schimank, U. (2008): Evaluationsbasierte Forschungsfinanzierung und ihre Folgen. In: Mayntz, R./Neidhardt, F./Weingart, P./Wengenroth, U. (Hg.): Wissensproduktion und Wissenstransfer. Wissen im Spannungsfeld von Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit. Bielefeld: 145–170.Google Scholar
  17. Gläser, J./Lange, S./Laudel, G./Schimank, U. (2010): Informed Authority? The Limited Use of Research Evaluation Systems for Managerial Control in Universities. In: Whitley, R./Gläser, J./Engwall, L. (ed.): Reconfiguring Knowledge Production. Changing Authority Relationships in the Sciences and their Consequences for Intellectual Innovation. Oxford: 149–183.Google Scholar
  18. Göhler, G. (2007): „Weiche Steuerung“. Regieren ohne Staat aus machttheoretischer Perspektive. In: Risse, T./Lehmkuhl, U. (Hg.): Regieren ohne Staat? Governance in Räumen begrenzter Staatlichkeit. Schriften zur Governance-Forschung. Band 10. Baden-Baden: 87–108.Google Scholar
  19. Hornbostel, S. (2001): Die Hochschulen auf dem Weg in die Audit Society. Über Forschung, Drittmittel, Wettbewerb und Transparenz. In: Stölting, E./Schimank, U. (Hg.): Die Krise der Universitäten. Wiesbaden: 139–158.Google Scholar
  20. Hüther, O. (2010): Von der Kollegialität zur Hierarchie? Eine Analyse des New Managerialism in den Landeshochschulgesetzen. Wiesbaden.Google Scholar
  21. Jaeger, M. (2009): Steuerung durch Anreizsysteme an Hochschulen. In: Bogumil, J./Heinze, R.G. (Hg.): Neue Steuerung von Hochschulen. Eine Zwischenbilanz. Berlin: 45–65.Google Scholar
  22. Kamm, R./Krempkow, R. (2010): Ist leistungsorientierte Mittelvergabe im Hochschulbereich „gerecht“ gestaltbar?. In: Qualität in der Wissenschaft, 3: 71–78.Google Scholar
  23. Knorr Cetina, K. (1999): Epistemic Cultures. How the Sciences Make Knowledge. New York.Google Scholar
  24. Kosmützky, A. (2010): Von der organisierten Institution zur institutionalisierten Organisation?. Eine Untersuchung der (Hochschul-) Leitbilder von Universitäten. Bielefeld.Google Scholar
  25. Kurek, K./A.T.M. Geurts, P./Roosendaal, H.E. (2007): The Research Entrepreneur. Strategic Posititioning of the Researcher in his Societal Environment. In: Science and Public Policy, 34: 501–513.CrossRefGoogle Scholar
  26. Lange, S. (2007): The Basic State of Research in Germany. Conditions of Knowledge Production Pre-Evaluation. In: Whitley, R./Gläser, J. (eds.): The Changing Governance of the Sciences. vol. 26. Dordrecht: 153–170.Google Scholar
  27. Lanzendorf, U./Pasternack, P. (2009): Hochschulpolitik im Ländervergleich. In: Bogumil, J./Heinze, R.G. (Hg.): Neue Steuerung von Hochschulen. Eine Zwischenbilanz. Berlin: 13–28.Google Scholar
  28. Latour, B. (1987): Science in Action. How to Follow Scientists and Engineers through Society. Cambridge.Google Scholar
  29. Latour, B. (1988): The Pasteurization of France. Cambridge.Google Scholar
  30. Laudel, G. (1999): Interdisziplinäre Forschungskooperation. Erfolgsbedingungen der Institution „Sonderforschungsbereich“. Berlin.Google Scholar
  31. Laudel, G. (2006a): The Art of Getting Funded. How Scientists Adapt to their Funding Conditions. In: Science and Public Policy, 33: 489–504.CrossRefGoogle Scholar
  32. Laudel, G. (2006b): The ‘Quality Myth’. Promoting and Hindering Conditions for Acquiring Research Funds. In: Higher Education, 52: 375–403.CrossRefGoogle Scholar
  33. Lütz, S. (1993): Die Steuerung industrieller Forschungskooperation. Funktionsweise und Erfolgsbedingungen des staatlichen Förderinstrumentes Verbundforschung. Frankfurt/M.Google Scholar
  34. Mayntz, R. (2002): University Councils. An Institutional Innovation in German Universities. In: European Journal of Education, 37: 21–28.CrossRefGoogle Scholar
  35. Mayntz, R. (2005): Governance Theory als fortentwickelte Steuerungstheorie? In: Folke Schuppert, G. (Hg.): Governance-Forschung. Vergewisserung über Stand und Entwicklungslinien. Baden-Baden.Google Scholar
  36. Meier, F. (2009): Die Universität als Akteur. Zum institutionellen Wandel der Hochschulorganisation. Wiesbaden.Google Scholar
  37. Meier, F./Schimank, U. (2010): Mission Now Possible. Profile Building and Leadership in German Universities. In: Whitley, R./Gläser, J./Engwall, L. (eds.): Reconfiguring Knowledge Production. Changing Authority Relationships in the Sciences and their Consequences for Intellectual Innovation. Oxford: 211–236.Google Scholar
  38. Merton, R.K. (1968): The Matthew Effect in Science. In: Science, 159: 56–63.CrossRefGoogle Scholar
  39. Münch, R. (2006a): Drittmittel und Publikationen. In: Soziologie, 35: 440–461.CrossRefGoogle Scholar
  40. Münch, R. (2006b): Wissenschaft im Schatten von Kartell, Monopol und Oligarchie. Die latenten Effekte der Exzellenzinitiative. In: Leviathan, 34: 466–486.CrossRefGoogle Scholar
  41. Münch, R. (2007): Die akademische Elite. Zur sozialen Konstruktion wissenschaftlicher Exzellenz. Frankfurt/M.Google Scholar
  42. Münch, R. (2008): Evaluationsforschung – Stratifikation durch Evaluation. Mechanismen der Konstruktion von Statushierarchien in der Forschung. In: Zeitschrift für Soziologie, 37: 60–80.Google Scholar
  43. Münch, R. (2010): Der Monopolmechanismus in der Wissenschaft. Auf den Schultern von Robert K. Merton. In: Berliner Journal für Soziologie, 20: 341–370.CrossRefGoogle Scholar
  44. Nienhüser, W./Jacob, A.K. (2008): Changing of the Guards. Eine empirische Analyse der Sozialstruktur von Hochschulräten. In: Hochschulmanagement, 3: 67–73.Google Scholar
  45. Papon, P. (2004): European Scientific Cooperation and Research Infrastructures. Past Tendencies and Future Prospects. In: Minerva, 42: 61–76.CrossRefGoogle Scholar
  46. Pfeffer, J./R. Salancik, G. (1978): The External Control of Organizations. A Resource Dependence Perspective. New York.Google Scholar
  47. Schimank, U. (1995): Hochschulforschung im Schatten der Lehre. Frankfurt/M.Google Scholar
  48. Schimank, U. (2000): Academic Staff in Germany. In: Enders, J. (Hg.): Academic Staff in Germany. Frankfurt am Main: 117–127.Google Scholar
  49. Schimank, U. (2005): ‘New Public Management’ and the Academic Profession. Reflections on the German Situation. In: Minerva, 43: 361–376.CrossRefGoogle Scholar
  50. Schimank, U. (2009) Governance-Reformen nationaler Hochschulsysteme. Deutschland in internationaler Perspektive. In: Bogumil, J. (Hg.): Neue Steuerung von Hochschulen. Eine Zwischenbilanz. Berlin: 123–137.Google Scholar
  51. Schimank, U./Lange, S. (2009): Germany. A Latecomer to New Public Management. In: Paradeise, C./Reale, E./Bleiklie, I./Ferlie, E. (eds.): University Governance. Western European Comparative Perspectives. Berlin.Google Scholar
  52. Schimank, U. (2010): Handeln und Strukturen. Einführung in die akteurtheoretische Soziologie. Weinheim.Google Scholar
  53. Statistisches Bundesamt (2009a): Personal an Hochschulen 2008. Fachserie 11. Reihe 4.4. Wiesbaden.Google Scholar
  54. Statistisches Bundesamt (2009b): Studierende an Hochschulen. Wintersemester 2008/2009. Vorbericht. Fachserie 11 Reihe 4.1. Wiesbaden.Google Scholar
  55. Stichweh, R. (2005): Neue Steuerungsformen der Universität und die akademische Selbstverwaltung. Die Universität als Organisation. In: Sieg, U./Korsch, D. (Hg.): Die Idee der Universität heute. München: 123–134.Google Scholar
  56. Stucke, A. (1993): Institutionalisierung der Forschungspolitik. Entstehung, Entwicklung und Steuerungsprobleme des Bundesforschungsministeriums. Frankfurt/M.Google Scholar
  57. Stucke, A. (2010): Staatliche Akteure in der Wissenschaftspolitik. In: Simon, D./Knie, A./Hornbostel, S. (Hg.): Handbuch Wissenschaftspolitik. Wiesbaden: 363–376.Google Scholar
  58. Thompson, J. (2003 [1967]): Organizations in Action. Social Science Bases of Administrative Theory. New Jersey.Google Scholar
  59. Whitley, R./Gläser, J./Engwall, L. (eds.) (2010): Reconfiguring Knowledge Production. Changing Authority Relationships In The Sciences And Their Consequences For Intellectual Innovation. Oxford.Google Scholar
  60. Winnes, M. (1999): European Comparison of Public Research Systems. National Report. Federal Republic of Germany (unveröffentlicht). Köln.Google Scholar
  61. Wissenschaftsrat (1986): Drittmittel der Hochschulen (Vorläufige Ergebnisse) 1970, 1975, 1980 bis 1985. Köln.Google Scholar
  62. Wissenschaftsrat (1993): Drittmittel der Hochschulen 1970 bis 1990. Köln.Google Scholar
  63. Ziman, J. (1994): Prometheus Bound. Science in a Dynamic Steady State. Cambridge.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Enno Aljets
    • 1
  • Eric Lettkemann
    • 1
  1. 1.Institut für SoziologieUniversität BremenBremen

Personalised recommendations