Advertisement

„Dämmrung will die Flügel spreiten“. Ästhetische und kompositorische Perspektiven auf den Zusammenhang von Musik und Stimmung im 19. Jahrhundert

  • Gregor HerzfeldEmail author
Chapter
  • 42 Downloads
Part of the Studien zu Musik und Gender book series (SMG)

Zusammenfassung

Diese Zeilen stammen nicht etwa aus einem Roman, sondern sind ein Ausschnitt der Aufzeichnung „Über Stimmungen“ des jungen, 19-jährigen Friedrich Nietzsche. Sie fügen sich ein in ein Projekt der Introspektion, das Nietzsche bereits als Schüler verfolgte und das sich in zahlreichen autobiografischen und essayistischen Betrachtungen materialisierte. Der angehende Philosoph begann, phänomenologisch zu registrieren und zu notieren, was in der Dämmerung an einem Sommerabend um ihn herum zu gewahren ist: Farben, Klänge, Ereignisse, und wie sein Gemüt darauf reagiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Theodor W. Adorno, „Der getreue Korrepetitor“, in: Gesammelte Schriften, Bd. 15, hg. von Rolf Tiedemann, Darmstadt 1998, S. 157-401.Google Scholar
  2. Aristoteles, Problems, hg. und übers. von Walter S. Hett, London und Cambridge, MA 1961.Google Scholar
  3. Christopher J. Beedie, Peter C. Terry und Andrew M. Lane, „Distinctions Between Emotion and Mood“, in: Cognition and Emotion 19/6 (2005), S. 847-878.Google Scholar
  4. Gernot Böhme, Atmosphäre. Essays zur Neuen Ästhetik, Frankfurt a. M. 1995, 62009.Google Scholar
  5. ______, „Dämmerung“, in: Körper Denken. Aufgaben der historischen Anthropologie, hg. von Frithjof Hager, Berlin 1996, S. 36-44.Google Scholar
  6. Reinhold Brinkmann, „Das ungenaue Unisono. Sechs Kommentare zu Schumanns Zwielicht“, in: ders., Schumann und Eichendorff. Studien zum Liederkreis Opus 39 (= Musik-Konzepte 95), München 1997, S. 50-70.Google Scholar
  7. Joseph von Eichendorff, Gedichte, Berlin 1837.Google Scholar
  8. Panteleimon Ekkekakis, The Measurement of Affect, Mood, and Emotion. A Guide for Health-Behavioral Research, Cambridge 2013.Google Scholar
  9. Nico Frijda und Klaus R. Scherer, „Emotion definition (psychological perspectives)“, in: Oxford companion to emotion and the affective sciences, hg. von David Sander und Klaus R. Scherer, Oxford 2009, S.142-144.Google Scholar
  10. Thomas Fuchs, „Zur Phänomenologie der Stimmungen“, in: Stimmung und Methode, hg. von Burkhard Meyer-Sickendiek und Friederike Reents, Tübingen 2013, S. 17-31.Google Scholar
  11. Friedrich von Hausegger, Musik als Ausdruck (1885/1887), hg. von Andreas Dorschel und Elisabeth Kappel, Wien u. a. 2010.Google Scholar
  12. Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften (1830), Teil III: Die Philosophie des Geistes, auf der Grundlage der Werke von 1832-1845 neu edierte Ausgabe, hg. von Eva Moldenhauer und Karl Markus Michel, Frankfurt a. M. 1986.Google Scholar
  13. ______, Vorlesungen über die Ästhetik III, auf der Grundlage der Werke von 1832-1845 neu edierte Ausgabe, hg. von Eva Moldenhauer und Karl Markus Michel, Frankfurt a. M. 1986.Google Scholar
  14. Hermann von Helmholtz, Die Lehre von den Tonempfindungen als physiologische Grundlage für die Theorie der Musik, Braunschweig 1877.Google Scholar
  15. Gregor Herzfeld, „Verführung – Vereinnahmung – Verderben. Musik bei Søren Kierkegaard, Richard Wagner und Thomas Mann“, in: Musik & Ästhetik 59 (2011), S. 79-96.Google Scholar
  16. ______, Poe in der Musik. Eine versatile Allianz, Münster u. a. 2013.Google Scholar
  17. ______, „Affekt und Autonomie. Spinozas Beitrag zur Musikgeschichte des 18. Jahrhunderts“, in: Musik & Ästhetik 70 (2014), S. 34-50.Google Scholar
  18. Marie Louise Herzfeld-Schild, „‚Stimmung des Nervengeistesʻ. Neurophysiologie und Musik im 18. Jahrhundert“, in: Stimmungen und Vielstimmigkeit der Aufklärung, hg. von Silvan Moosmüller, Laure Spaltenstein und Boris Previšić, Göttingen 2017, S. 121-141.Google Scholar
  19. ______, „MitLeidenSchaft. Emotion und Musik im Spannungsfeld von Leid und Leidenschaft“, in: Passions. Musik des 18. Jahrhunderts im Spannungsfeld von Leid und Leidenschaft, hg. von Carola Bebermeier, Evelyn Buyken und Gesa Finke, Würzburg 2017, S. 15-33.Google Scholar
  20. Tobias Janz, Klangfarbendramaturgie. Studien zur theatralen Orchesterkomposition in Wagners „Ring des Nibelungen, Würzburg 2006.Google Scholar
  21. Immanuel Kant, Kritik der Urteilskraft (Berlin 1790, 21793, 31799), Werke in sechs Bänden, Bd. 5, hg. von Wilhelm Weischedel, Darmstadt 1998.Google Scholar
  22. Bodo Lecke, Das Stimmungsbild. Musikmetaphorik und Naturgefühl in der dichterischen Prosaskizze 1721-1780, Göttingen 1967.Google Scholar
  23. Friedrich Nietzsche, „Ueber Stimmungen“, in: Frühe Schriften (Nachdruck der Ausgabe Werke und Briefe. Historisch kritische Gesamtausgabe Werke, nach fünf Bänden abgebrochen, München 1933-1940), Bd. 2, hg. von Hans-Joachim Mette, München 1994, S. 406-408.Google Scholar
  24. Jürgen H. Otto, Harald A. Euler und Heinz Mandel (Hg.), Emotionspsychologie. Ein Handbuch, Weinheim 2000.Google Scholar
  25. Edgar Allan Poe, „The Philosophy of Composition“, in: The Complete Works of Edgar Allan Poe, Bd. 14, hg. von J. A. Harrison, New York 1902, S. 193-208.Google Scholar
  26. Friederike Reents, Stimmungsästhetik. Realisierungen in Literatur und Theorie vom 17. bis in 21. Jahrhundert, Göttingen 2015.Google Scholar
  27. René Rosfort und Giovanni Stanghellini, „The Person in Between Moods and Affects“, in: Philosophy, Psychiatry, & Psychology 16/3 (2009), S. 251-266.Google Scholar
  28. Monique Scheer, „Are Emotions a Kind of Practice (And is That What Makes Them Have a History)? A Bourdieuan Approach to Understanding Emotion“, in: History and Theory 51/2 (2012), S. 193-220.Google Scholar
  29. Hermann Schmitz, System der Philosophie, Dritter Band: der Raum, Zweiter Teil: der Gefühlsraum, Bonn 1998.Google Scholar
  30. Matthias Siemer, „Moods as Multiple-Object Directed and as Objectless Affective States: An Examination of the Dispositional Theory of Moods“, in: Cognition and Emotion 19/6 (2005), S. 815-845.Google Scholar
  31. Leo Spitzer, Classical and Christian Ideas of World Harmony. Prolegomena to an Interpretation of the Word „Stimmung“ (1945/46), Baltimore 1963.Google Scholar
  32. Friedrich Theodor Vischer und Karl Reinhold Köstlin, Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen, Bd. 5: Die Musik, Stuttgart 1857.Google Scholar
  33. Richard Wagner, Oper und Drama (1852), hg. von Klaus Kropfinger, Stuttgart 21994.Google Scholar
  34. David Watson, Mood and Temperament (= Emotions and Social Behavior 6), New York und London 2000.Google Scholar
  35. David Wellbery, „Stimmung“, in: Ästhetische Grundbegriffe. Historisches Wörterbuch in sieben Bänden, Bd. 5, hg. von Karlheinz Barck et al., Stuttgart und Weimar 2003, S. 703-733.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations