Advertisement

Deutschland III: Die Spur der Musikphilosophie

  • Richard KleinEmail author
Chapter

Adornos Schriften zur Musik stellen besondere Anforderungen an den Interpreten, da sie philosophische, fachwissenschaftliche und künstlerische Lesarten zugleich fordern wie zurückweisen: fordern, weil ihr Potential erst in der Vereinigung dieser drei Zugänge deutlich wird; zurückweisen, sofern damit im Prinzip die Gefahr des Dilettantismus gegeben ist. Tatsächlich liegt der Punkt im kritischen Übergang der Bereiche ineinander, nicht in ihnen allein und für sich. Die Schwierigkeit verschärft sich dadurch, dass Adorno aller »interdisziplinären « Ausrichtung seines Denkens zum Trotz auf fundamentalphilosophischen Ansprüchen besteht. Er lässt den Rahmen »reiner« Philosophie zunächst hinter sich, um dann nach mancherlei Um- und Abwegen wieder zu einem philosophischen Diskurs zurückzukehren.

Das ist eine späte Einsicht der deutschen Rezeption. Lange Zeit war das Verständnis der Musikphilosophie Adornos naturgemäß vom je eigenen Purismus der akademischen Disziplinen dominiert. Die Philosophen...

Literatur

  1. Becker, Alexander/Vogel, Matthias (2012): »Musik als Konfiguration der Vergegenwärtigung. Anmerkungen zu Adornos Fragment über Musik und Sprache«. In: Grüny, Christian (Hrsg.): Musik und Sprache. Dimensionen eines schwierigen Verhältnisses. Weilerswist: 23–42.Google Scholar
  2. Bergh, Gerhard van den (1989): Adornos philosophisches Deuten von Dichtung. Ästhetische Theorie und Praxis der Interpretation. Der Hölderlin-Essay als Modell. Bonn.Google Scholar
  3. Boehmer, Konrad (1969): »Adorno, Musik, Gesellschaft«. In: Schoeller, Wilfried F. (Hrsg.): Die neue Linke nach Adorno. München: 118–134.Google Scholar
  4. Boehmer, Konrad (1973): »Der Korrepetitor am Werk. Probleme des Materialbegriffs bei Adorno«. In: Zeitschrift für Musiktheorie. H. 1: 28–33.Google Scholar
  5. Busch, Regina (2007): »Adornos ›analytische Befunde‹«. In: Fahlbusch, Markus/Nowak, Adolf (Hrsg. u. a.): Musikalische Analyse und kritische Theorie. Zu Adornos Philosophie der Musik. Tutzing: 123–144.Google Scholar
  6. Brinkmann, Reinhold (1975): »Vom Pfeifen und von alten Dampfmaschinen. Zwei Hinweise auf Texte Theodor W. Adornos«. In: Dahlhaus, Carl (Hrsg.): Beiträge zur musikalischen Hermeneutik (Studien zur Musikgeschichte des 19. Jahrhunderts 43). Regensburg: 113–120.Google Scholar
  7. Cadenbach, Rainer (1984): »Theodor W. Adornos Versuch über Wagner«. In: Loos, Helmut/Massenkeil, Günther (Hrsg.): Zu Richard Wagner. Acht Bonner Beiträge im Jubiläumsjahr. Bonn: 145–159.Google Scholar
  8. Dahlhaus, Carl (1953): »Musik und Gesellschaft. Bemerkungen zu Theodor W. Adornos Versuch über Wagner«. In: Deutsche Universitätszeitung 8: 14–16.Google Scholar
  9. Dahlhaus, Carl (1957): »Dialektik des ästhetischen Scheins. Bemerkungen zu Theodor W. Adornos Dissonanzen«. In: Deutsche Universitätszeitung 12: 16–19.Google Scholar
  10. Dahlhaus, Carl (1970): »Soziologische Dechiffrierung von Musik. Zu Theodor W. Adornos Wagnerkritik«. In: The International Review of Aesthetics and Sociology of Music 1: 137–146.Google Scholar
  11. Dahlhaus, Carl (1974): »Adornos Begriff des musikalischen Materials«. In: Eggebrecht, Hans Heinrich (Hrsg.): Zur musikalischen Terminologie des 20.Jahrhunderts. Stuttgart: 9–17.Google Scholar
  12. Dahlhaus, Carl (1980) »Zu Adornos Beethoven-Kritik«. In: Lindner, Burkhardt/Lüdke, W. Martin (Hrsg.): Materialien zur ästhetischen Theorie Theodor W. Adornos. Konstruktion der Moderne. Frankfurt a. M.: 494–505.Google Scholar
  13. Dahlhaus, Carl (1987): »Das Problem der ›höheren Kritik‹. Adornos Polemik gegen Strawinsky«. In: Neue Zeitschrift für Musik 148. H. 5: 9–15.Google Scholar
  14. Dahlhaus, Carl (1991): »Aufklärung in der Musik«. In: Früchtl, Josef/Calloni, Marina (Hrsg.): Geist gegen den Zeitgeist. Erinnern an Adorno. Frankfurt a. M.: 123–135.Google Scholar
  15. Danuser, Hermann (2003): »Zur Haut ›zurückkehren‹. Zu Theodor W. Adornos Theorie der musikalischen Reproduktion«. In: Musik & Ästhetik 7. H. 25: 5–29.Google Scholar
  16. Danuser, Hermann (2007): »›Materiale Formenlehre‹ – ein Beitrag Theodor W. Adornos zur Theorie der Musik«. In: Fahlbusch, Markus/Nowak, Adolf (Hrsg.): Musikalische Analyse und kritische Theorie. Zu Adornos Philosophie der Musik. Frankfurt a. M.: 19–49.Google Scholar
  17. Diederichsen, Diedrich (2014): Über Pop-Musik. Köln.Google Scholar
  18. Dorschel, Andreas (Hrsg.) (2004): Gemurmel unterhalb des Rauschens. Theodor W. Adorno und Richard Strauss. Graz/Wien.Google Scholar
  19. Eggebrecht, Hans Heinrich (1982): Die Musik Gustav Mahlers. München.Google Scholar
  20. Ette, Wolfram (Hrsg. u. a.) (2004): Adorno im Widerstreit. Zur Präsenz seines Denkens. München/Freiburg.Google Scholar
  21. Fahlbusch, Markus/Nowak, Adolf (Hrsg.) (2007): Musikalische Analyse und kritische Theorie. Zu Adornos Philosophie der Musik. Tutzing.Google Scholar
  22. Falke, Gustav (1997): Johannes Brahms. Philosophie des musikalischen Realismus. Berlin.Google Scholar
  23. Falke, Gustav (2001): Johann Sebastian Bach, Philosophie der Musik. Berlin.Google Scholar
  24. Falke, Gustav (2006): Mozart oder Über das Schöne. Berlin.Google Scholar
  25. Fuss, Hans-Ulrich (1988): »Richard Strauss in der Interpretation Adornos«. In: Archiv für Musikwissenschaft 45. H. 1: 67–85.Google Scholar
  26. Geml, Gabriele/Lie, Han-Gyeol (Hrsg.) (2017): ›Durchaus rhapsodisch‹. Theodor Wiesengrund Adorno: Das kompositorische Werk. Stuttgart.Google Scholar
  27. Hayami, Yoshiko (2016): »Erzählen oder Schweigen? Thomas Mann und Theodor W. Adorno zum ›Doktor Faustus‹«. In: Japanische Gesellschaft für Germanistik (Hrsg.): Neue Beitrage Zur Germanistik 15. H 1: 130–151.Google Scholar
  28. Helms, Dietrich (2009): »Adorno hört Schallplatten z. B. Klemperers Don Giovanni«. In: Musik & Ästhetik 13. H. 50: 18–36.Google Scholar
  29. Hinrichsen, Hans-Joachim (1997): »›Vermittlung‹ oder Die Anwesenheit der Gesellschaft im Werk. Der Briefwechsel zwischen Theodor W. Adorno und Walter Benjamin als kunstsoziologische Methodendiskussion«. In: Heister, Hanns-Werner (Hrsg. u. a.): Semantische Inseln musikalisches Festland. Für Tibor Kneif zum 65.Geburtstag: Hamburg: 235–262.Google Scholar
  30. Hinrichsen, Hans-Joachim (2007): »Produktive Konstellation. Beethoven und Schubert in Adornos früher Musikästhetik«. In: Fahlbusch, Markus/Nowak, Adolf (Hrsg.): Musikalische Analyse und kritische Theorie. Zu Adornos Philosophie der Musik. Tutzing: 157–175.Google Scholar
  31. Holtmeier, Ludwig (2004): »Analyzing Adorno – Adorno Analyzing«. In: Ette, Wolfram (Hrsg. u. a.): Adorno im Widerstreit. Zur Präsenz seines Denkens. München/Freiburg: 184–198.Google Scholar
  32. Hufner, Martin (1996): Adorno und die Zwölftontechnik. Regensburg.Google Scholar
  33. Kaiser, Joachim (1971): »Was uns Adorno war«. In: Schweppenhäuser, Hermann (Hrsg.): Theodor W. Adorno zum Gedächtnis. Eine Sammlung. Frankfurt a. M.: 98–102.Google Scholar
  34. Klein, Richard (1991): Solidarität mit Metaphysik? Ein Versuch über die musikphilosophische Problematik der Wagner-Kritik Theodor W. Adornos. Würzburg.Google Scholar
  35. Klein, Richard/Mahnkopf, Claus-Steffen (Hrsg.) (1998): Mit den Ohren denken. Adornos Philosophie der Musik. Frankfurt a. M.Google Scholar
  36. Klein, Richard (2004): »Überschreitungen, immanente und transzendente Kritik. Die schwierige Gegenwart von Adornos Musikphilosophie«. In: Ette, Wolfram (Hrsg. u. a.): Adorno im Widerstreit. Zur Präsenz seines Denkens. Freiburg München: 155–183. Google Scholar
  37. Klein, Richard (2014): Musikphilosophie zur Einführung. Hamburg. Zweite, überarbeitete Auflage: 2018.Google Scholar
  38. Klein, Richard (2015): Gesellschaft im Werk. Musikphilosophie nach Adorno. Freiburg/München.Google Scholar
  39. Kogler, Susanne (2008): »Zeit, Geschichte und Gegenwart bei Adorno und Lyotard«. In: Musik & Ästhetik 12. H. 46: 33–48.Google Scholar
  40. Kogler, Susanne (2012): Adorno versus Lyotard. Moderne und postmoderne Ästhetik. Freiburg/München.Google Scholar
  41. Kolleritsch, Otto (Hrsg.) (1979): Adorno und die Musik (Studien zur Wertungsforschung 12). Wien/Graz.Google Scholar
  42. Konold, Wulf (1987): »Adorno – Metzger. Rückblick auf eine Kontroverse«. In: Jungheinrich, Hans-Klaus (Hrsg.): Nicht versöhnt. Musikästhetik nach Adorno. Kassel u. a.: 91–110.Google Scholar
  43. Lessing, Wolfgang (1999): Die Hindemith-Rezeption Theodor W. Adornos. Mainz.Google Scholar
  44. Linke, Cosima (2018): Konstellationen. Form in neuer Musik und ästhetische Erfahrung im Ausgang von Adorno. Mainz u. a.Google Scholar
  45. Mahnkopf, Claus-Steffen (1998): »Adornos Kritik der Neueren Musik«. In: Klein, Richard/Mahnkopf, Claus-Steffen (Hrsg.): Mit den Ohren denken. Adornos Philosophie der Musik. Frankfurt a. M.: 251–280.Google Scholar
  46. Meinhold, Günter (2017): »›Mehr als befreundet, weniger als Freund‹. Noch einmal: Anmerkungen zu Thomas Mannund seinem ›Wirklichen Geheimen Rat‹ Theodor W. Ador­no«. In: Archiv für Musikwissenschaft 74. H. 2: 113–139.Google Scholar
  47. Metzger, Heinz-Klaus (1980): Musik wozu. Literatur zu Noten. Hrsg. v. Rainer Riehn. Frankfurt a. M.Google Scholar
  48. Metzger, Heinz-Klaus/Riehn, Rainer (Hrsg.) (1989): Theodor W. Adornoder Komponist (Musik-Konzepte 63/64). München.Google Scholar
  49. Mörchen, Hermann (1981): Adorno und Heidegger. Untersuchung einer philosophischen Kommunikationsverweigerung. Stuttgart.Google Scholar
  50. Müller, Thomas (1990): Die Musiksoziologie Theodor W. Adornos. Ein Modell ihrer Interpretation am Beispiel Alban Bergs. Frankfurt a. M.Google Scholar
  51. Nanni, Matteo (2004): Auschwitz Adorno und Nono. Philosophische und musikanalytische Untersuchungen. Freiburg.Google Scholar
  52. Notter, Werner (1986): Die Ästhetik der Kritischen Theorie. Frankfurt a. M.Google Scholar
  53. Nowak, Adolf (2017): »Inwiefern ist Mahlers Musik ›konkret zur Idee bestimmt‹? Zu einem Wort von Theodor W. Adorno«. In: Jena, Stefan/Vejvar, Andreas/Grassl, Markus (Hrsg.): Arbeit an Musik. Reinhard Kapp zum 70.Geburtstag. Wien: 497–510.Google Scholar
  54. Paland, Ralph (2004): »›... eine sehr große Konvergenz‹? Theodor W. Adornos und György Ligetis Darmstädter Formdiskurs«. In: Blumröder, Christoph von (Hrsg.): Kompositorische Stationen des 20.Jahrhunderts. Münster: 87–115.Google Scholar
  55. Powell, Larson (2000): »Der andere Hörplatz. Die Zeitlichkeit zwischen Subjekt und Ich. Adorno und Strawinsky«. In: Klein, Richard (Hrsg. u. a.): Musik in der Zeit Zeit in der Musik. Weilerswist: 335–353.Google Scholar
  56. Riethmüller, Albrecht (1990): »Adorno musicus«. In: Archiv für Musikwissenschaft 47. H. 1: 1–26.CrossRefGoogle Scholar
  57. Schwarz, Michael (2015): »Über Anton Webern. Theodor W. Adorno bei den Darmstädter Ferienkursen 1961«. In: Musik & Ästhetik 19. H. 74: 5–20.Google Scholar
  58. Seubold, Günter (2003): Kreative Zerstörung. Theodor W. Adornos musikphilosophisches Vermächtnis. Bonn.Google Scholar
  59. Sofer, Danielle (2017): »Strukturelles Hören? Neue Perspektiven auf den ›idealen‹ Hörer«. In: Aringer, Klaus (Hrsg. u. a.): Geschichte und Gegenwart des musikalischen Hörens. Diskurse Geschichte(n) Poetiken. Freiburg/Berlin/Wien: 107–131.Google Scholar
  60. Sonntag, Brunhilde (Hrsg.) (1987): Adorno in seinen musikalischen Schriften: Regensburg.Google Scholar
  61. Stederoth, Dirk (2015): »Pseudomorphose, Konvergenz und Dramaturgie. Eine Spurensuche bei Adorno zum Problem musikalischer Narration«. In: Döhl, Frédéric/Feige, Daniel Martin (Hrsg.): Musik und Narration. Philosophische und musikästhetische Perspektiven. Bielefeld: 275–289.Google Scholar
  62. Sziborsky, Lucia (1979): Adornos Musikphilosophie. Genese Konstitution Pädagogische Perspektiven. München. Google Scholar
  63. Tatsumura, Ayako (1987): Musik zwischen Naturbeherrschung und Naturideologie. Theodor W. Adornos Theorie und die heutige musikalische Situation. Diss. phil. Berlin.Google Scholar
  64. Urbanek, Nikolaus (2010): Auf der Suche nach einer zeitgemäßen Musikästhetik. Adornos »Philosophie der Musik« und die Beethoven-Fragmente. Bielefeld.Google Scholar
  65. Urbanek, Nikolaus (2015): »Warum die Alte Musik bei Theodor W. Adorno nur als Neue zu denken ist«. In: Grassl, Markus/Kapp, Reinhard (Hrsg.): Wiener Schule und Alte Musik. Viennese School and early Music. Wien: 116–133. Google Scholar
  66. Vaget, Hans Rudolf (2006): »Philosophisch alarmierende Musik. Thomas Mann und Adorno«. In: Ders.: Seelenzauber. Thomas Mann und die Musik. Frankfurt a. M.: 379–413.Google Scholar
  67. Wellmer, Albrecht (1985): Zur Dialektik von Moderne und Postmoderne. Vernunftkritik nach Adorno. Frankfurt a. M. Google Scholar
  68. Wellmer, Albrecht (1993): Endspiele. Die unversöhnliche Moderne. Frankfurt a. M. Google Scholar
  69. Wellmer, Albrecht (1998): »Das Versprechen des Glücks und warum es gebrochen werden muss«. In: Kolleritsch, Otto (Hrsg.): Das gebrochene Glücksversprechen. Zur Dialektik des Harmonischen in der Musik. Wien/Graz: 10–37.Google Scholar
  70. Wellmer, Albrecht (2005): »Über Negativität und Autonomie der Kunst. Die Aktualität von Adornos Ästhetik und blinde Flecken seiner Musikphilosophie«. In: Honneth, Axel (Hrsg.): Dialektik der Freiheit. Frankfurter Adorno-Konferenz. Frankfurt a. M.: 237–278.Google Scholar
  71. Wellmer, Albrecht (2009): Versuch über Musik und Sprache. München.Google Scholar
  72. Zenck, Martin (1977): Kunst als begriffslose Erkenntnis. Zum Kunstbegriff der ästhetischen Theorie Theodor W. Adornos. München.Google Scholar
  73. Zehentreiter, Ferdinand (2010): »Adornos Ästhetik des göttlichen Namens. Generative Semiotik als Strukturgestalt jüdischen Denkens«. In: Musik & Ästhetik 17. H. 65: 26–44.Google Scholar
  74. Zehentreiter, Ferdinand (2017): Musikästhetik. Ein Konstruktionsprozess. Hofheim.Google Scholar
  75. Zehentreiter, Ferdinand (2017a): Ästhetische Praxis. Aspekte einer Musiksoziologie nach Adorno. Frankfurt a. M.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Freiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations