Advertisement

Deutschland I: Der exemplarische Intellektuelle der Bundesrepublik

  • Christian SchneiderEmail author
Chapter

Was immer sonst Adorno von anderen bedeutenden Intellektuellen des 20. Jahrhunderts unterscheiden mag, auffallend ist die Intimität, mit der selbst heute noch seiner gedacht, sein Bild nicht nur in der Erinnerung der Zeitgenossen, sondern sogar von »Schülern« gezeichnet wird, die ihren Lehrer nie persönlich erlebt haben. Ob im Tonfall liebevoller Herablassung, offenkundiger Häme oder im Imitationssingsang bewundernder Zeitzeugenschaft – die Versuche, den exemplarischen Intellektuellen der Nachkriegszeit zu würdigen, suggerieren durchweg so etwas wie familiäre Nähe. Dieser Gestus zieht sich quer durch die Generationen. Autoren, die bei Adornos Tod kaum geboren waren, tätscheln ihm heute so selbstsicher den Kopf wie weiland, so wird erzählt (Anonymus 1968), in einer öffentlichen Diskussion sein Ziehvater Max Horkheimer . Umgekehrt verfallen ehrwürdige Greise der ersten Schülergeneration beim Versuch, ihren Lehrer gegen Respektlosigkeit und Polemik zu verteidigen, in kindliche...

Literatur

  1. Albrecht, Clemens (Hrsg. u. a.) (1999): Die intellektuelle Gründung der Bundesrepublik. Eine Wirkungsgeschichte der Frankfurter Schule. Frankfurt a. M./New York.Google Scholar
  2. Anonymus (1968): »Der Unversehrte«. In: Der Spiegel v. 5. Februar 1968: 103.Google Scholar
  3. Bude, Heinz (2018): Adorno für Ruinenkinder. Eine Geschichte von 1968. München.Google Scholar
  4. Filbinger, Hans (1977): »Es geht gar nicht um Intellektuellenhatz. Eine Antwort an den Konstanzer Philosophie-Professor Albrecht Wellmer«. In: Frankfurter Rundschau v. 26.11.1977. Wiederabgedruckt in: Kraushaar, Wolfgang (Hrsg.) (1998): Frankfurter Schule und Studentenbewegung. Von der Flaschenpost zum Molotowcocktail 1946–1955. 2: Dokumente. Hamburg: 823 f.Google Scholar
  5. Früchtl, Josef/Calloni, Marina (Hrsg.) (1991): Geist gegen den Zeitgeist. Erinnern an Adorno. Frankfurt a. M.Google Scholar
  6. Habermas, Jürgen (1971): Philosophisch-politische Profile. Frankfurt a. M.Google Scholar
  7. Jureit, Ulrike/Schneider, Christian (2010): Gefühlte Opfer. Illusionen der Vergangenheitsbewältigung. Stuttgart.Google Scholar
  8. Löwenthal, Leo (1983): »Erinnerungen an Theodor W. Adorno«. In: Friedeburg, Ludwig von/Habermas, Jürgen (Hrsg.): Adorno-Konferenz 1983. Frankfurt a. M.: 388–401.Google Scholar
  9. Schenck, Ernst von (1965/66): »Biographische Interviews mit Max Horkheimer und Friedrich Pollock«. Max Horkheimer-Archiv, Frankfurt a. M.: Archiv-Nr. XIV 15.Google Scholar
  10. Schneider, Christian/Stillke, Cordelia/Leineweber, Bernd (2000): Trauma und Kritik. Zur Generationengeschichte der Kritischen Theorie. Münster.Google Scholar
  11. Schneider, Christian (2004): »Apriorische Erfahrung und Menschheitskatastrophe. Adornos Briefe an die Eltern«. In: Ette, Wolfram/Figal, Günter/Klein, Richard/Peters, Günter (Hrsg.): Adorno im Widerstreit. Zur Präsenz seines Denkens. Freiburg/München: 467–481.Google Scholar
  12. Wellmer, Albrecht (1977): »Terrorismus und die Theorien der ›Frankfurter Schule‹. Offener Brief an den baden-württembergischen Ministerpräsidenten Hans Filbinger«. In: Frankfurter Rundschau v. 2.11.1977. Wiederabgedruckt in: Kraushaar, Wolfgang (Hrsg.) (1998): Frankfurter Schule und Studentenbewegung. Von der Flaschenpost zum Molotowcocktail 1946–1955. 2: Dokumente. Hamburg: 820–823.Google Scholar
  13. Wellmer, Albrecht (1986): »Die Bedeutung der Frankfurter Schule heute«. In: Honneth, Axel/Wellmer, Albrecht (Hrsg.): Die Frankfurter Schule und die Folgen. Berlin/New York: 25–34.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations