Advertisement

Adorno und die Sprache

  • Philip HoghEmail author
Chapter

Die Bedeutung der Sprache für Adornos Denken zu bestimmen ist ein schwieriges Unterfangen. Dafür gibt es viele Gründe, ich möchte hier jedoch nur drei nennen:

Adorno betont in seiner im Wintersemester 1960/61 gehaltenen Vorlesung OntologieundDialektik: »Philosophie, die nicht Sprachphilosophie ist, kann heute eigentlich überhaupt gar nicht vorgestellt werden« (NL 4/7: 61). Diese Äußerung legt nahe, dass Adornos philosophisches Werk der Auffassung seines Autors zufolge auch sprachphilosophisch begriffen werden muss; eine Überlegung, die angesichts dessen, was in den 1960er-Jahren unter Sprachphilosophie verstanden wurde, erst einmal für Verwunderung sorgt und dazu nötigt, das, was Adorno mit »Sprachphilosophie« meint, zu bestimmen.

Adorno hat auf eine systematische Abhandlung über den Gegenstand Sprache verzichtet, was wegen der großen Bedeutung, die er der Sprache für das philosophische Denken im eben Zitierten bescheinigt, ebenfalls verwundert. Einen Text, der die philosophischen...

Literatur

  1. Benjamin, Walter (1977): »Über den Begriff der Geschichte«. In: Ders.: Gesammelte Schriften I/1. Hrsg. v. Rolf Tiedemann/Hermann Schweppenhäuser. Frankfurt a. M.: 691–704.Google Scholar
  2. Bernstein, Jay M. (2016): »Mimetische Rationalität und materiale Inferenz. Adorno und Brandom«. In: Hogh, Philip/Deines, Stefan (Hrsg.): Sprache und Kritische Theorie. Frankfurt a. M.: 199–218.Google Scholar
  3. Brandom, Robert (2001): Begründen und Begreifen. Eine Einführung in den Inferentialismus. Frankfurt a. M.Google Scholar
  4. Deines, Stefan (2016): »Mitteilung und Mimesis. Zur Sprache der Kunst nach Benjamin und Adorno«. In: Hogh, Philip/Deines, Stefan (Hrsg.): Sprache und Kritische Theorie. Frankfurt a. M.: 69–100.Google Scholar
  5. Demmerling, Christoph (2010): »Adorno – Die Gewalt des Begriffs«. In: Kuch, Hannes/Herrmann, Steffen K. (Hrsg.): Philosophien sprachlicher Gewalt. 21 Grundpositionen von Platon bis Butler. Weilerswist: 154–171.Google Scholar
  6. Habermas, Jürgen (1999): Theorie des kommunikativen Handelns. Bd. 1: Handlungsrationalität und gesellschaftliche Rationalisierung. Frankfurt a. M.Google Scholar
  7. Heidegger, Martin (1993): Sein und Zeit. Tübingen.Google Scholar
  8. Hogh, Philip (2015): Kommunikation und Ausdruck. Sprachphilosophie nach Adorno. Weilerswist.Google Scholar
  9. McDowell, John (2001): Geist und Welt. Frankfurt a. M.Google Scholar
  10. Müller, Jan (2012): »Begriffliches Sprechen. Zur sprachphilosophischen Grundkonstellation der frühen Kritischen Theorie«. In: Völk, Malte (Hrsg. u. a.): »Wenn die Stunde es zuläßt.« Zur Traditionalität und Aktualität kritischer Theorie. Münster: 172–202.Google Scholar
  11. Seel, Martin (2004): »Adornos kontemplative Ethik«. In: Ders.: Adornos Philosophie der Kontemplation. Frankfurt a. M.: 29–41.Google Scholar
  12. Wellmer, Albrecht (1985): Zur Dialektik von Moderne und Postmoderne. Vernunftkritik nach Adorno. Frankfurt a. M.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.OldenburgDeutschland

Personalised recommendations