Advertisement

Adorno und das Glück

  • Britta Scholze
Chapter

Erledigen wir das mit der Küchenpsychologie doch gleich: Selbstverständlich war Adorno, soweit man derartige Urteile überhaupt fällen kann, ein ausgesprochen glücksfähiger Mensch. Die Emphase, mit der in der ÄsthetischenTheorie das Naturschöne theoretisiert wird, die Liebe des selbsterklärten »Bergmenschen« zum Hochgebirge (GS 7: 109) und zu den Tieren, angefangen von den zärtlichen Tiernamen, mit denen sich die Familie bezeichnete, übers Leitbild, die »Wildsau von Ernsttal« (GS 10/1: 308), bis hin zu den philosophisch relevanten Tieren beispielsweise in der NegativenDialektik, die Präzision und Hingabe, mit der literarische und musikalische Werke gedeutet werden – all das nimmt in kaum einer anderen philosophischen Theorie eine solch prominente Stellung ein. In Adornos Schriften finden sich zahlreiche Nennungen eines Glücks, das nicht ideologisch zu vereinnahmen scheint, das aus dem Verblendungs- und Entfremdungszusammenhang , als den Adorno Wirklichkeit darstellt, scheinbar...

Literatur

  1. Angehrn, Emil (2008): »Kritik und Versöhnung. Zur Konstellation Negativer Dialektik bei Adorno«. In: Kohler, Georg/Doohm, Stefan (Hrsg.): Wozu Adorno? Beiträge zur Kritik und zum Fortbestand einer Schlüsseltheorie des 20.Jahrhunderts. Weilerswist: 267–291.Google Scholar
  2. Duckheim, Simon (2014): Auf der Suche nach der versprengten Spur. Glück und Hoffnung bei Adorno und Benjamin. Würzburg.Google Scholar
  3. Guzzoni, Ute (2003): Sieben Stücke zu Adorno. Freiburg/München.Google Scholar
  4. Hogh, Philip (2015): Kommunikation und Ausdruck. Sprachphilosophie nach Adorno. Weilerswist.Google Scholar
  5. Hörisch, Jochen (2003): Es gibt (k)ein richtiges Leben im falschen. Frankfurt a. M.Google Scholar
  6. Jaeggi, Rahel (2005): »Kein Einzelner vermag etwas dagegen«. Adornos Minima Moralia als Kritik von Lebensformen«. In: Honneth, Axel (Hrsg.): Dialektik der Freiheit. Frankfurter Adorno-Konferenz 2003. Frankfurt a. M.: 115–141.Google Scholar
  7. Kaiser, Gerhard (1974): Benjamin. Adorno. Zwei Studien. Frankfurt a. M.Google Scholar
  8. Liessmann; Konrad Paul (2012): »Die Jagd nach dem Glück«. In: Ders. (Hrsg.): Die Jagd nach dem Glück. Perspektiven und Grenzen guten Lebens. Wien: 13–27.Google Scholar
  9. Müller-Doohm, Stefan (2003): Adorno. Eine Biographie. Frankfurt a. M.Google Scholar
  10. Nietzsche, Friedrich (1988): Zur Genealogie der Moral. In: Ders.: Kritische Studienausgabe in 15 Bänden (KSA). Hrsg. v. Giorgio Colli/Mazzino Montinari. KSA 5. München (2. Aufl.)Google Scholar
  11. Rath, Norbert (2016): »Kein Glück ohne Freiheit, keine Freiheit ohne Glück – Aspekte von Adornos Konzept des Glücks«. In: Kritiknetz Zeitschrift für Kritische Theorie der Gesellschaft, http://www.kritiknetz.de (veröffentlicht am 22.5.2016).Google Scholar
  12. Scholze Britta (2004): Kunst als Kritik. Adornos Weg aus der Dialektik. Würzburg.Google Scholar
  13. Scholze Britta (2004a): »Die Kunst der Provokation. Adornos philosophischer Optimismus«. In: Zuckermann, Moshe (Hrsg.): Theodor W. Adorno. Philosoph des beschädigten Lebens. Göttingen: 46–61.Google Scholar
  14. Schweppenhäuser, Gerhard (1983): Ethik nach Auschwitz. Adornos negative Moralphilosophie. Hamburg.Google Scholar
  15. Seel, Martin (2004): Adornos Philosophie der Kontemplation. Frankfurt a. M.Google Scholar
  16. Taubes, Jakob (1961): Abendländische Eschatologie. München.Google Scholar
  17. Theunissen, Michael (1983): »Negativität bei Adorno«. In: Friedeburg, Ludwig von/Habermas, Jürgen (Hrsg.): Adorno-Konferenz 1983. Frankfurt a. M.: 41–65.Google Scholar
  18. Wellmer, Albrecht (2003): »Über Negativität und Autonomie der Kunst. Die Aktualität von Adornos Ästhetik und blinde Flecken seiner Musikphilosophie«. In: Honneth, Axel (Hrsg.): Dialektik der Freiheit. Frankfurter Adorno-Konferenz 2003. Frankfurt a. M.: 237–278.Google Scholar
  19. Ziermann, Christoph (2004): »Dialektik und Metaphysik bei Marx und Adorno«. In: Ette, Wolfram/Figal, Günter/Klein, Richard/Peters, Günter (Hrsg.): Adorno im Widerstreit. Zur Präsenz seines Denkens. Freiburg/München: 24–57.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Britta Scholze
    • 1
  1. 1.BülachSchweiz

Personalised recommendations