Advertisement

Die Wunde Freud

  • Christian SchneiderEmail author
Chapter

Wenigen ist so sehr das Verdienst zuzurechnen, der Psychoanalyse in Deutschland nach 1945 wieder Gehör und öffentliche Geltung verschafft zu haben, wie Adorno. Ein prominentes Beispiel dafür ist das erste, unter seiner Leitung durchgeführte empirische Forschungsprojekt des nach Deutschland zurückgekehrten Instituts für Sozialforschung. Das Gruppenexperiment, eine Studie, mit der das politische Bewusstsein der Deutschen erforscht werden sollte, lebt von psychoanalytisch inspirierter Hypothesenbildung und Interpretation (Adornos Beitrag in: GS 9/2: 121–324). In der Wissenschaftslandschaft der frühen 1950er-Jahre war das eine Pioniertat. Denn die Psychoanalyse, im NS-Staat als »jüdische Wissenschaft« verfemt, hatte keinen Platz im akademischen Kosmos der Nachkriegsgesellschaft gefunden.

In direkter Nachfolge der großen sozialpsychologischen Studien des Instituts vor und während der Emigration kann das Gruppenexperimentals der Versuch gesehen werden, den entscheidenden theoretischen...

Literatur

  1. Freud, Sigmund (1943): »Zur Dynamik der Übertragung«. In: Gesammelte Werke 8. London: 364–374.Google Scholar
  2. FreudSigmund (1950): »Konstruktionen in der Analyse«. In: Gesammelte Werke 16. London: 41–56.Google Scholar
  3. Fromm, Erich (1935): »Die gesellschaftliche Bedingtheit der psychoanalytischen Therapie«. In: Zeitschrift für Sozialforschung 4: 365–297.CrossRefGoogle Scholar
  4. Horkheimer, Max (1932): »Geschichte und Psychologie«. In: Zeitschrift für Sozialforschung 1: 125–144.CrossRefGoogle Scholar
  5. Horkheimer, Max (1985): »Die Psychoanalyse aus der Sicht der Soziologie«. In: Ders.: Gesammelte Schriften 8. Hrsg. v. Gunzelin Schmid Noerr. Frankfurt a. M.: 294–305.Google Scholar
  6. Jäger, Lorenz (2003): Adorno. Eine politische Biographie. München.Google Scholar
  7. Jureit, Ulrike/Schneider, Christian (2010): Gefühlte Opfer. Illusionen der Vergangenheitsbewältigung. Stuttgart.Google Scholar
  8. Kellermann, Henry (1981): »Von Reeducation zu Reorientation. Das amerikanische Re-Orientierungsprogramm im Nachkriegsdeutschland«. In: Heinemann, Manfred (Hrsg.): Umerziehung und Wiederaufbau. Die Bildungspolitik der Besatzungsmächte in Deutschland und Österreich. Stuttgart: 86–102. Google Scholar
  9. Klein, Richard (2007): »Gemischte Gefühle. Adorno, die kritische Theorie und die psychoanalytische Praxis«. In: Decker, Oliver/Türcke, Christoph (Hrsg.): Kritische Theorie Psychoanalytische Praxis. Gießen: 74–102.Google Scholar
  10. Lagache, Daniel (1993): »Freudian Doctrine and the Theory of Transference«. In: Ders.: Selected Writings. London: 131–151.Google Scholar
  11. Laplanche, Jean/Pontalis, Jean-Bertrand (1973): »Übertragung«. In: Dies.: Das Vokabular der Psychoanalyse. Frankfurt a. M.: 550–559.Google Scholar
  12. Müller-Doohm, Stefan (2003): Adorno. Eine Biographie. Frankfurt a. M.Google Scholar
  13. Neyraut, Michel (1976): Die Übertragung. Frankfurt a. M.Google Scholar
  14. Rothe, Hans-Joachim (1987): Zur Erinnerung an Karl Landauer (Materialien aus dem Sigmund-Freud-Institut Frankfurt 4). Frankfurt a. M.Google Scholar
  15. Schneider, Christian (2004): »Apriorische Erfahrung und Menschheitskatastrophe. Adornos Briefe an die Eltern«. In: Ette, Wolfram (Hrsg. u. a.): Adorno im Widerstreit. Zur Präsenz seines Denkens. Freiburg/München: 467–481.Google Scholar
  16. Wiggershaus, Rolf (1987): Theodor W. Adorno. München.Google Scholar
  17. Wiggershaus, Rolf (1988): Die Frankfurter Schule. Geschichte Theoretische Entwicklung Politische Bedeutung. München.Google Scholar
  18. Wussow, Philipp von (2007): Logik der Deutung. Adorno und die Philosophie. Würzburg.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations