Advertisement

Radio Theory

  • Larson PowellEmail author
Chapter

Adorno als Radiotheoretiker zu sehen, versteht sich nicht von selbst. Nicht nur ist massive Kritik an ihm geübt worden (Kittler 1995; Hagen 1996), sondern der ganze Ansatz der Medientheorie seit den 1980er-Jahren, mit ihrer entschiedenen Abkehr von »massenmedialen« Perspektiven, zwingt heute dazu, Adorno mit anderen Augen zu lesen. So ermöglichen es die 2006 aus dem Nachlass veröffentlichten Radioarbeiten des amerikanischen Exils, die sonst dichten Fronten zwischen Adorno und der vom Poststrukturalismus inspirierten Medientheorie durchlässig zu machen. Jene Texte Adornos sind mehr als bloße membradisiecta oder Beweisstücke eines endgültigen »Scheiterns« (Hagen) der Mediendialektik : Sie legen Zeugnis davon ab, dass er seinerzeit in seinem Urteil über das neue Medium noch durchaus schwankte. Und dieses eigentümliche Schwanken erweist sich heute als produktiver denn die apodiktischen Urteile der DialektikderAufklärung .

Auffallend ist, dass der später so einflussreiche wie fragwürdige...

Literatur

  1. Babich, Babette (2014): »Adorno’s Radio Phenomenology: Technical Reproduction, Physiognomy and Music«. In: Philosophy and Social Criticism 40/10: 957–996.CrossRefGoogle Scholar
  2. Foucault, Michel (1969): L ’Archéologie du savoir. Paris.Google Scholar
  3. Hagen, Wolfgang (1996): »Mediendialektik. Zur Archäologie eines Scheiterns«. In: Maresch, Rudolf (Hrsg.): Medien und Öffentlichkeit. München: 41–65. Google Scholar
  4. Hoeckner, Berthold (1998): »Musik, Text, und ›Supplement‹. Skizze über Dekonstruktion und musikalische Hermeneutik«. In: Danuser, Hermann/Plebuch, Tobias (Hrsg.): Musik als Text. Kassel: 7–10. Google Scholar
  5. Jung, Matthias (2017): »Das ›Joch der Methode‹. Adornos Selbstverständnis als Sozialforscher und sein Beitrag zum Paradigma qualitativer Forschung. Zwei Briefe aus den Anfangstagen des ›Princeton Radio Research Project‹«. In: Forum. Qualitative Sozialforschung 14. H. 3: Art. 9, http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/1721.
  6. Kittler, Friedrich (1993): »Romantik – Psychoanalyse – Film. Eine Doppelgängergeschichte«. In: Ders.: Draculas Vermächtnis. Technische Schriften. Leipzig: 105–129.Google Scholar
  7. Kittler, Friedrich (1995): »Copyright 1944 by Social Studies Association, Inc.«. In: Weigel, Sigrid (Hrsg.): Flaschenpost und Postkarte: Korrespondenzen zwischen Kritischer Theorie und Poststrukturalismus. Wien: 185–194.Google Scholar
  8. Jenemann, David (2007): Adorno in America. Minneapolis.Google Scholar
  9. Lacan, Jacques (1966): Écrits. Paris.Google Scholar
  10. Levin, Thomas Y./Linn, Michael von der (1994): »Elements of a Radio Theory: Adorno and the Princeton Radio Research Project«. In: The Musical Quarterly 78. H. 2: 316–324.Google Scholar
  11. Müller-Doohm, Stefan (2003): Adorno. Eine Biographie. Frankfurt a. M.Google Scholar
  12. Powell, Larson (2005): »›Die Zerstörung der Symphonie‹. Adorno and the Theory of Radio«. In: Hoeckner, Berthold (Hrsg.): Apparitions: Essays on Adorno and Twentieth-Century Music. New York: 131–150.Google Scholar
  13. Powell, Larson (2008): »Der Witz und seine Beziehung zur Filmmusik«. In: Holtsträter, Knut/Piel, Victoria (Hrsg.): Filmmusik. Beträge zur Theorie und Vermittlung. Hildesheim: 73–102.Google Scholar
  14. Scherzinger, Martin (2016): »Software Physiognomics: Adorno’s Radio Analytics Today«. In: New German Critique 129, 43/3: 53–72.CrossRefGoogle Scholar
  15. Schöttker, Detlev (2008): »Theodor W. Adornos Beitrag zur Medientheorie. Erkennendes Hören als Programm«. In: Roesler, Alexander/Stiegler, Bernd (Hrsg.): Philosophie in der Medientheorie. Von Adorno bis Žižek. München: 11–25.Google Scholar
  16. Sterne, Jonathan (2003): The Audible Past. Cultural Origins of Sound Reproduction. Durham.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Kansas CityUSA

Personalised recommendations