Advertisement

Beckett als philosophische Erfahrung

  • Wolfram EtteEmail author
Chapter

Das Werk Samuel Becketts spielt für Adorno eine herausragende Rolle. Beckett , den Adorno persönlich kannte und dem er die ÄsthetischeTheorie widmen wollte, gilt ihm als der paradigmatische Autor der Moderne, an den kein anderer Schriftsteller heranreicht – selbst Kafka nicht, der wohl am ehesten infrage käme. Die »engagierten« Werke des sartreschen Existentialismus, dem Beckett auf den ersten Blick nahesteht, erscheinen, verglichen mit den seinen, bieder und nicht auf der Höhe der Zeit (GS 11: 281 ff.). Becketts Werk nimmt diese ausgezeichnete Position deswegen ein, weil sich in ihm die beiden Momente, die für Adornos Philosophieren prägend sind, im innigsten verschränken: Kritik und Rettung . An Radikalität kann es keine Kritik der in die Moderne einmündenden europäischen Rationalität mit Beckett aufnehmen. Gleichzeitig hat kein Autor in die Schwärze der permanenten Katastrophe so leuchtend utopische Momente einmontiert.

Kritik

KritikderPhilosophie:Becketts Bedeutung lässt sich...

Literatur

  1. Adorno, Theodor W./Boehlich, Walter/Esslin, Martin/Falkenberg, Hans Georg/Fischer, Ernst (1994): »›Optimistisch zu denken ist kriminell‹. Eine Fernsehdiskussion über Samuel Beckett« (1968). In: Frankfurter Adorno Blätter 3. Hrsg. v. Theodor W. Adorno Archiv (FAB 3). Göttingen: 78–122.Google Scholar
  2. Anders, Günter (1988): Die Antiquiertheit des Menschen 1. München. Google Scholar
  3. Aristoteles (1982): Poetik. Griechisch/Deutsch. Übersetzt v. Manfred Fuhrmann. Stuttgart.Google Scholar
  4. Beckett, Samuel (1976): Werke. Frankfurt a. M. Google Scholar
  5. Benjamin, Walter (1991): »Über den Begriff der Geschichte« (1940). In: Gesammelte Schriften 1/2. Hrsg. v. Rolf Tiedemann und Hermann Schweppenhäuser. Frankfurt a. M.: 691–704. Google Scholar
  6. Benjamin, Walter (1991a): »Erfahrung und Armut« (1933). In: Gesammelte Schriften 2/1. Hrsg. v. Rolf Tiedemann und Hermann Schweppenhäuser. Frankfurt a. M.: 213–219.Google Scholar
  7. Bohrer, Karl-Heinz (1996): Der Abschied. Theorie der Trauer. Baudelaire, Goethe, Nietzsche, Benjamin. Frankfurt a. M.Google Scholar
  8. Ette, Wolfram (2005): Die Aufhebung der Zeit in das Schicksal. Zur »Poetik« des Aristoteles. Berlin.Google Scholar
  9. Ette, Wolfram (2015): »Adornos Musiktheorie der Tragödie«. In: Klein, Richard (Hrsg.): Gesellschaft im Werk. Musikphilosophie nach Adorno. Freiburg/München: 13–28.Google Scholar
  10. Pothast, Ulrich (1982): Die eigentlich metaphysische Tätigkeit. Über Schopenhauers Ästhetik und ihre Anwendung durch Samuel Beckett. Frankfurt a. M.Google Scholar
  11. Schopenhauer, Arthur (1988): Werke in fünf Bänden. Hrsg. v. Ludger Lütkehaus. Zürich. Google Scholar
  12. Tiedemann, Rolf (1994): »›Gegen den Trug der Frage nach dem Sinn‹. Eine Dokumentation zu Adornos Beckett-Lektüre«. In: Frankfurter Adorno Blätter 3. Hrsg. v. Theodor W. Adorno Archiv (FAB 3). Göttingen: 18–77.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations