Advertisement

Adorno als Leser Heines

  • Peter Uwe HohendahlEmail author
Chapter

Als Theodor W. Adorno im Jahr 1956 einen Vortrag über Heine hielt, war dessen ästhetischer Status in der deutschen literarischen Tradition keineswegs gesichert. Zwar war in der Literaturwissenschaft der DDR die Bereitschaft zu erkennen, Heine zu den kanonischen Autoren der deutschen Literatur zu zählen, doch die westdeutsche Einstellung blieb durch eine Strategie der Zurückhaltung und Vorbehalte gekennzeichnet, die mehr oder weniger unbewusst die Repression der Jahre 1933 bis 1945 fortsetzte (zur kulturellen Situation nach 1945: Hermand 1986). Obgleich es nunmehr durchaus legitim war, sich über Heine zu äußern, galt das Hauptinteresse der wissenschaftlichen Kritik in den frühen Jahren der Bundesrepublik der Weimarer Klassik und möglicherweise der Romantik, doch sicher nicht Heinrich Heine und dem Jungen Deutschland. Daher hatte Adorno Grund, seinen Vortrag, der später in der Zeitschrift TexteundZeichen veröffentlicht wurde, den Titel DieWundeHeine (GS 11: 95–100) zu geben.

1956 über...

Literatur

  1. Arendt, Hannah (1976): Die verborgene Tradition. Frankfurt a. M.Google Scholar
  2. Blackall, Eric (1959): The Emergence of German as a Literary Language 1700–1775. London.Google Scholar
  3. Gilman, Sander L. (1986): Jewish Self-Hatred. Antisemitism and the Hidden Language of the Jews. Baltimore/London.Google Scholar
  4. Heine, Heinrich (1968): Sämtliche Schriften 1. Hrsg. v. Klaus Briegleb. München.Google Scholar
  5. Hermand, Jost (1986): Kultur im Wiederaufbau. Die Bundesrepublik 1945–1965. München.Google Scholar
  6. Hohendahl, Peter Uwe (1995): »The Discourse of Philosophy and the Problem of Language«. In: Ders.: Prismatic Thought. Theodor W. Adorno. Lincoln/London: 217–242.Google Scholar
  7. Jacobi, Ruth Lisband (1978): Heinrich Heines jüdisches Erbe. Bonn.Google Scholar
  8. Jay, Martin (1973): The Dialectical Imagination. A History of the Frankfurt School and the Institute of Social Research 1923–1950. Boston/Toronto.Google Scholar
  9. Kirchner, Hartmut (1973): Heinrich Heine und das Judentum. Bonn.Google Scholar
  10. Kraus Karl (1919): Heine und die Folgen. München.Google Scholar
  11. Prawer, Siegfried S. (1983): Heine’s Jewish Comedy. A Study of his Portraits of Jews and Judaism. Oxford.Google Scholar
  12. Rosenthal, Ludwig (1973): Heinrich Heine als Jude. Frankfurt a. M.Google Scholar
  13. Sammons, Jeffrey (1979): Heinrich Heine. A Modern Biography. Princeton.Google Scholar
  14. Sauder, Gerhard (1977): »Blasphemisch-religiöse Körperwelt. Heinrich Heines Hebräische Melodien«. In: Kuttenkeuler, Wolfgang (Hrsg.): Heinrich Heine. Artistik und Engagement. Tübingen: 118–143.Google Scholar
  15. Wiggershaus, Rolf (1986): Die Frankfurter Schule. Geschichte Theoretische Entwicklung Politische Bedeutung. München.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.IthacaUSA

Personalised recommendations