Advertisement

Hölderlin: Parataxis

  • Johann KreuzerEmail author
Chapter

Der die Dichotomie zwischen dem mundus intelligibilis und sensibilis repetierende »Kantische Block « sei »ein Schein «, »der am Geist lästert, was in den Hymnen des späten Hölderlin philosophisch der Philosophie voraus ist«, heißt es in der NegativenDialektik . Hölderlin wird zum Kronzeugen »ungegängelten Bewußtseins « wie jenes »Offenen«, das den »Idealisten [...] fremd« war und »unter den gleichen Bann (geriet), der Kant zur Kontamination von Erfahrung und Wissenschaft zwang« (GS 6: 381). Wie sein Antipode Heidegger erachtet Adorno Hölderlin damit nicht nur als Exponenten der Lyrik ab der Epochenschwelle 1800, sondern als zentralen Bezugspunkt dessen, was philosophische Reflexion zu leisten habe. Er wird zum wegweisenden Gesprächspartner im philosophischen Diskurs nach Kant und Hegel . Adorno folgt hier dem ProgrammeinerkommendenPhilosophie, das Walter Benjamin im unmittelbaren Anschluss an seine Beschäftigung mit Hölderlin, die der Aufsatz ZweiGedichtevonFriedrichHölderlin...

Literatur

  1. Benjamin, Walter (1991): Zwei Gedichte von Friedrich Hölderlin. Über Sprache überhaupt und über die Sprache des Menschen. Zum Programm der kommenden Philosophie. In: Gesammelte Schriften 2/1. Hrsg. v. Rolf Tiedemann/Hermann Schweppenhäuser. Frankfurt a. M.Google Scholar
  2. HegelGeorg Wilhelm Friedrich (1970): Vorlesungen zur Ästhetik 1 (Theorie Werkausgabe 13). Frankfurt a. M.Google Scholar
  3. Heidegger, Martin (1996): Erläuterungen zu Hölderlins Dichtung. Frankfurt a. M. (6. Aufl.).Google Scholar
  4. Hölderlin, Friedrich (1992): Sämtliche Werke und Briefe. 1. Hrsg. v. Michael Knaupp. München/Wien.Google Scholar
  5. Hölderlin, Friedrich (1993): Sämtliche Werke und Briefe. 3. Hrsg. v. Michael Knaupp. München/Wien.Google Scholar
  6. Hölderlin, Johann Christian Friedrich (1998): Theoretische Schriften. Hrsg. v. Johann Kreuzer. Hamburg.Google Scholar
  7. Janz, Marlies (2002): Benjamin Adorno Szondi. In: Kreuzer, Johann (Hrsg.): Hölderlin-Handbuch. Leben Werk – Wirkung. Stuttgart/Weimar: 439–443.Google Scholar
  8. Kreuzer, Johann (1997): »›Alles ist gut‹. Anmerkungen zu einem Satz in Hölderlins Patmos-Hymne«. In: Lühe, Irma von der (Hrsg.): Wechsel der Orte. Studien zum Wandel literarischen Geschichtsbewusstseins. Festschrift für Anke Bennholdt-Thomsen. Göttingen: 14–22.Google Scholar
  9. Kreuzer, Johann (2004): »Adornos und Heideggers Hölderlin«. In: Ette, Wolfram (Hrsg. u. a.): Adorno im Widerstreit. Zur Präsenz seines Denkens. Freiburg/München: 363–393.Google Scholar
  10. Kreuzer, Johann (2010): »Die Beredtheit des Sprachlosen. Zur Kritik der Kommunikation bei T. W. Adorno und W. Benjamin«. In: Leitmotiv nuova serie (0.2010). Topics in aesthetics and in philosophy of art/motivi di estetica e di filosofia dell’arte. Mailand.Google Scholar
  11. Kreuzer, Johann (2015): »Über das Hervorbringen. Hölderlins ›Verfahrungsweise des poetischen Geistes‹«. In: Feige, Daniel M., Siegmund, Judith (Hrsg.): Kunst und Handlung. Bielefeld.Google Scholar
  12. Scholem, Gershom (2000): Tagebücher 1917–1923. Hrsg. v. Karlfried Gründer u. a. Frankfurt a. M.Google Scholar
  13. Szondi, Peter (1970): Hölderlin-Studien. Mit einem Traktat über philologische Erkenntnis. Frankfurt a. M.Google Scholar
  14. Szondi, Peter (1993): Briefe. Hrsg. v. Christoph König/Thomas Sparr. Frankfurt a. M.Google Scholar
  15. Wittgenstein, Ludwig (1984): Logisch-Philosophische Abhandlung. In: Werkausgabe 1. Frankfurt a. M.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.OldenburgDeutschland

Personalised recommendations