Advertisement

Webern und Berg

  • Nikolaus UrbanekEmail author
Chapter

Die Beschäftigung mit der Musik Alban Bergs und Anton Weberns begleitet das Schaffen Theodor W. Adornos ab Mitte der 20er-Jahre. Wesentliche musikalische Einsichten werden etwa ab dem Zeitpunkt, an welchem Adorno von Frankfurt nach Wien übersiedelte, um bei Berg Kompositionsunterricht zu nehmen, in der analytischen und philosophischen Annäherung an die beiden »Meisterschüler« Schönbergs gefunden, geschärft und reflektiert. Denkfiguren, die in der Reflexion der Werke sowohl des »Meisters des kleinsten Übergangs« wie auch des »Meisters des dreifachen Pianissimo« gewonnen werden, prägen nicht nur die Berg und Webern direkt gewidmeten Texte, sondern finden darüber hinaus Eingang in grundlegende Konstellationen der musikästhetischen und musikphilosophischen Theorie Adornos.

Schönberg’s Heirs

Am 23. Januar 1931 schreibt Anton Webern an Adorno: »Mein lieber, guter Dr Wiesengrund, Ihr Artikel über Berg u. mich gefällt mir sehr! So Wesentliches ist bisher über uns noch nicht gesagt worden....

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. (2001): »Zum Problem der musikalischen Analyse« (1969). In: Tiedemann, Rolf (Hrsg.): Frankfurter Adorno Blätter 7 (FAB 7). München: 73–89. Google Scholar
  2. Adorno, Theodor W./Berg, Alban (1997): Briefwechsel 1925–1935. Hrsg. v. Henri Lonitz. (Briefe und Briefwechsel, hrsg. v. Theodor W. Adorno Archiv 2) (BW 2). Frankfurt a. M.Google Scholar
  3. Borio, Gianmario (2007): »Werkstruktur und musikalische Darstellung. Reflexionen über Adornos Interpretationsanalysen«. In: Fahlbusch, Markus/Nowak, Adolf (Hrsg.): Musikalische Analyse und Kritische Theorie. Zu Adornos Philosophie der Musik. Tutzing: 199–226.Google Scholar
  4. Busch Regina (2007): »Adornos ›analytische Befunde‹«. In: Fahlbusch, Markus/Nowak, Adolf (Hrsg.): Musikalische Analyse und Kritische Theorie. Zu Adornos Philosophie der Musik. Tutzing: 121–144.Google Scholar
  5. Danuser, Hermann (2004): »Musikalische Physiognomik bei Adorno«. In: Ette, Wolfram (Hrsg. u. a.): Adorno im Widerstreit. Zur Präsenz seines Denkens. Freiburg/München: 235–255.Google Scholar
  6. Danuser, Hermann (2007): »›Musikalische Formenlehre‹ – ein Beitrag Adornos zur Theorie der Musik«. In: Fahlbusch, Markus/Nowak, Adolf (Hrsg.): Musikalische Analyse und Kritische Theorie. Zu Adornos Philosophie der Musik. Tutzing: 19–49.Google Scholar
  7. Holtmeier, Ludwig (2004): »Analyzing Adorno – Adorno Analyzing«. In: Ette, Wolfram (Hrsg. u. a.): Adorno im Widerstreit. Zur Präsenz seines Denkens. Freiburg/München: 184–198.Google Scholar
  8. Johnson, Julian (2007): »Vers une analyse informelle«. In: Fahlbusch, Markus/Nowak, Adolf (Hrsg.): Musikalische Analyse und Kritische Theorie. Zu Adornos Philosophie der Musik. Tutzing: 102–120.Google Scholar
  9. Seubold, Günter (1998): »Die Erinnerung retten und dem Kitsch die Zunge lösen. Adornos Mahler- und Berg-Interpretation – gehört als Kritik des (Post‑)Modernismus«. In: Klein, Richard/Mahnkopf, Claus-Steffen (Hrsg.): Mit den Ohren denken. Adornos Philosophie der Musik. Frankfurt a. M.: 134–166.Google Scholar
  10. Urbanek, Nikolaus (2009): »Webern und Adorno. Zum theoretischen Ort aporetischer Paradoxa in Adornos Webern-Interpretation«. In: Schweiger, Dominik/Urbanek, Nikolaus (Hrsg.): webern_21. Wien u. a.: 247–264.Google Scholar
  11. Urbanek, Nikolaus (2010): Auf der Suche nach einer zeitgemäßen Musikästhetik. Adornos »Philosophie der Musik« und die Beethoven Fragmente. Bielefeld.Google Scholar
  12. Webern, Anton (1983): »Briefe an Theodor W. Adorno. Transkribiert und mit Anmerkungen versehen von Rolf Tiedemann«. In: Metzger, Heinz-Klaus/Riehn, Rainer (Hrsg.): Anton Webern I (Musik-Konzepte Sonderband). München: 6–22.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations