Advertisement

Wahlverwandtschaft: Gustav Mahler

  • Peter Uehling
Chapter

Frühe Annäherungen

Im Jahr seines hundertsten Geburtstages, 1960, war Gustav Mahler ein weitgehend zum Gerücht verblasster Komponist. Fünf Jahre zuvor war in Wien die Internationale Gustav Mahler Gesellschaft gegründet, der Dirigent Bruno Walter zu ihrem Ehrenpräsidenten ernannt worden; Vorsitzender war der Schönberg -Schüler Erwin Ratz , im Vorstand saß neben anderen auch Theodor W. Adorno. Die unterfinanzierte Gesellschaft konnte im Musikleben wenig für die Verbreitung von Mahlers Musik bewirken und steckte ihre, und das hieß vor allem: Erwin Ratz’ Energie in erster Linie in die Gesamtausgabe von Mahlers Werken. Das Mahler-Jubiläum brachte in der Hauptstadt seines Wirkens, Wien, immerhin einige Aufführungen und eine Ausstellung, vielleicht etwas mehr, als die Gedenkroutine einem kaum noch präsenten Komponisten geschuldet hätte. Neben den Festkonzerten hielt Adorno eine Rede, die mit der Erinnerung an Mahlers Leistungen als Direktor der Wiener Hofoper anhebt – denn noch...

Literatur

  1. Brinkmann, Reinhold (1975): »Vom Pfeifen und von alten Dampfmaschinen. Zwei Hinweise auf Texte Theodor W. Adornos«. In: Dahlhaus, Carl (Hrsg.): Beiträge zur musikalischen Hermeneutik. Regensburg: 113–120.Google Scholar
  2. Dahlhaus, Carl (1977): »Rätselhafte Popularität«. In: Ruzicka, Peter (Hrsg.): Mahler. Eine Herausforderung. Wiesbaden: 5–14.Google Scholar
  3. Danuser, Hermann (2004): »Musikalische Physiognomik bei Adorno«. In: Ette, Wolfram/Figal, Günter/Klein, Richard/Peters, Günter (Hrsg.): Adorno im Widerstreit. Zur Präsenz seines Denkens. Freiburg/München: 235–255.Google Scholar
  4. Döpke, Doris (1987): »Adornos Mahler-Deutung. Zum Verhältnis von ›musikalischer Physiognomik‹ und geschichtsphilosophischer Ästhetik«. In: Sonntag, Brunhilde (Hrsg.): Adorno in seinen musikalischen Schriften. Regensburg: 35–72.Google Scholar
  5. Eggebrecht, Hans Heinrich (1982): Die Musik Gustav Mahlers. München.Google Scholar
  6. Falke, Gustav (1997): Johannes Brahms. Wiegenlieder meiner Schmerzen Philosophie des musikalischen Realismus. Berlin.Google Scholar
  7. Floros, Constantin (1977/85): Gustav Mahler. 3 Bde. Wiesbaden.Google Scholar
  8. Klein, Richard (2004): »Überschreitungen, immanente und transzendente Kritik. Die schwierige Gegenwart von Adornos Musikphilosophie«. In: Ette, Wolfram/Figal, Günter/Klein, Richard/Peters, Günter (Hrsg.): Adorno im Widerstreit. Zur Präsenz seines Denkens. Freiburg/München: 155–183.Google Scholar
  9. Klüppelholz, Werner (1989): »Marginalien. Zur Rezeption Mahlers und zur Methode Adornos«. In: Gustav Mahler (Musik-Konzepte Sonderband). München: 316–324.Google Scholar
  10. Ligeti, György (2007): »Erinnerung an Adorno«. In: Lichtenfeld, Monika (Hrsg.): György Ligeti. Gesammelte Schriften 1. Basel/Mainz: 505–508.Google Scholar
  11. Mahnkopf, Claus-Steffen (1996): »Mahlers Gnosis«. In: Gustav Mahler. Der unbekannte Bekannte (Musik-Konzepte 91). München: 34–45.Google Scholar
  12. Müller-Doohm, Stefan (2003): Adorno. Eine Biographie. Frankfurt a. M.Google Scholar
  13. Redlich, Hans F. (1966): »Rezension von Adornos Mahler. Eine musikalische Physiognomik«. In: Die Musikforschung 19: 223 f.Google Scholar
  14. Wollschläger, Hans (2004): »Tage mit TWA«. In: Musik & Ästhetik 8. H. 31: 5–29.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Peter Uehling
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations