Advertisement

Modellfall der Philosophie der Musik: Beethoven

  • Hans-Joachim HinrichsenEmail author
Chapter

Prämissen und Axiome: Warum gerade Beethoven ?

»In einem ähnlichen Sinn wie dem in welchem es nur die Hegelsche Philosophie gibt, gibt es in der Geschichte der abendländischen Musik nur Beethoven « (NL 1/1: 31). Ludwig van Beethoven steht fraglos im Zentrum aller ästhetischen, philosophischen und musiksoziologischen Überlegungen Adornos – eine Position, von der man sich schwerlich einen zu hohen Begriff machen kann. Das hat nicht zuletzt mit dem systematischen Rang von Musik in Adornos Denken zu tun. Nach seiner Überzeugung ist große Kunst ein privilegierter Erkenntnismodus, und so geht es ihm um die philosophische Entfaltung eines nur der Kunst (und in besonderem Maße der Musik) möglichen »Wahrheitsgehalts « – eine Einsicht, die Adorno zweifellos durch seine frühe professionelle Beschäftigung mit Musik aufgegangen ist und die er in der späten ÄsthetischenTheoriezur Behauptung einer »Musikähnlichkeit« aller Kunst hypostasiert (GS 7: 124). Diese besondere und für Adornos Philosophie...

Literatur

  1. Adorno, Theodor W./Krenek, Ernst (1974): Briefwechsel. Hrsg. v. Wolfgang Rogge. Frankfurt a. M.Google Scholar
  2. Dahlhaus, Carl (1980): »Zu Adornos Beethoven-Kritik«. In: Lindner, Burkhardt/Lüdke, W. Martin (Hrsg.): Materialien zur ästhetischen Theorie Theodor W. Adornos. Konstruktion der Moderne. Frankfurt a. M.: 494–505. Google Scholar
  3. Hinrichsen, Hans-Joachim (2007): »Produktive Konstellation. Beethoven und Schubert in Adornos früher Musikästhetik«. In: Fahlbusch, Markus/Nowak, Adolf (Hrsg.): Musikalische Analyse und kritische Theorie. Zu Adornos Philosophie der Musik. Tutzing: 157–175.Google Scholar
  4. Hinrichsen, Hans-Joachim (2009): »›Es wäre sonst alles, auch die ›Klassik‹, anders verlaufen‹. Adornos Beethoven-Buch als gescheitertes Hauptwerk«. In: Schaal-Gotthardt, Susanne/Schader, Luitgard/Winkler, Heinz-Jürgen (Hrsg.): »... dass alles auch hätte anders kommen können.« Beiträge zur Musik des 20.Jahrhunderts. Mainz u. a.: 218–248.Google Scholar
  5. Seiwert, Elvira (1995): Beethoven-Szenarien. Thomas Manns »Doktor Faustus« und Adornos Beethoven-Projekt. Stuttgart/Weimar.Google Scholar
  6. Uehlein, Friedrich A. (1998): »›Beethovens Musik ist die Hegelsche Philosophie: sie ist aber zugleich wahrer...‹«. In: Klein, Richard/Mahnkopf, Claus-Steffen (Hrsg.): Mit den Ohren denken. Adornos Philosophie der Musik. Frankfurt a. M.: 206–228.Google Scholar
  7. Urbanek, Nikolaus (2010): Auf der Suche nach einer zeitgemäßen Musikästhetik. Adornos »Philosophie der Musik« und die Beethoven-Fragmente. Bielefeld.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations