Advertisement

Sprache

  • Sarah TietzEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Bei Diskussionen um den kognitiven Status von Tieren findet die Frage, ob Tiere über Sprache verfügen, besondere Beachtung. Das hat einen einfachen Grund: Sprachfähigkeit wird seit jeher als zumindest hinreichende Bedingung für Denken verstanden. Lässt sich zeigen, dass ein Tier über Sprache verfügt, dann hat man auch gezeigt, dass es ein denkendes Wesen ist. Insofern ist es nicht verwunderlich, dass die empirische Forschung zur Sprachfähigkeit von Tieren einen regelrechten Boom erlebt hat. So wird z. B. untersucht, ob Tiere über die Fähigkeit der Referenz verfügen, ob sie also Signale für die Bezugnahme auf Gegenstände verwenden und auch verstehen können. Die Herausforderung hierbei ist, eine plausible Abgrenzung zu einer reinen Reiz-Reaktion vorzunehmen. Aus diesem Grund wird nach einer gewissen Flexibilität sowohl im Äußerungs- als auch im Reaktionsverhalten gesucht. Wie es aussieht, sind einige Tiere zu referentieller Kommunikation in der Lage, z. B. Vervet-Affen, die je nach Fressfeind sowohl unterschiedliche Alarmrufe äußern als auch unterschiedliche Reaktionen hierauf zeigen, aber auch Schimpansen, Hühner und Delphine.

Literatur

  1. Camp, Elizabeth: A language of baboon thought? In: Robert W. Lurz (Hg.): The Philosophy of Animal Minds. Cambridge 2009, 108–128.Google Scholar
  2. Cheney, Dorothy/Seyfarth, Robert: Baboon Metaphysics. The Evolution of a Social Mind. Chicago/London 2007.Google Scholar
  3. Cottingham, John: ›The only sure sign ...‹: Thought and language in Descartes. In: Royal Institute of Philosophy Supplement 42 (1997), 29–50.Google Scholar
  4. Davidson, Donald: Rationale Lebewesen. In: Dominik Perler/Markus Wild (Hg.): Der Geist der Tiere. Philosophische Texte zu einer aktuellen Diskussion. Frankfurt a. M. 2005, 117–132 (engl. 1982).Google Scholar
  5. Davidson, Donald: The second person. In: Ders.: Subjective, Intersubjective, Objective. Oxford 2001, 107–123.CrossRefGoogle Scholar
  6. Descartes, René: Diskurs über die Methode. Hamburg 1996 (frz. 1637).Google Scholar
  7. Fodor, Jerry: Propositional Attitudes. In: Ders.: RePresentations. Philosophical Essays on the Foundations of Cognitive Science. Cambridge, Mass. 1981, 177–203.Google Scholar
  8. Glüer, Kathrin/Pagin, Peter: Meaning Theory and Autistic Speakers. In: Mind and Language 18 (2003), 23–51.CrossRefGoogle Scholar
  9. Janik, V. M. et al.: Signature Whistle Shape Conveys Identity Information to Bottlenose Dolphins. In: Proceedings of the National Academy of Sciences 103 (2005), 8293–8297.Google Scholar
  10. Lepore, Ernest/Ludwig, Kirk: Donald Davidson. Meaning, Truth, Language and Reality. Oxford 2005.Google Scholar
  11. McAnich, Andrew et al.: Animal Communication and neo-expressivism. In: Robert W. Lurz (Hg.): The Philosophy of Animal Minds. Cambridge 2009, 128–145.Google Scholar
  12. Ouattara, Karim et al.: Campbell’s-Monkeys concatenate vocalizations into context-specific call-sequences. In: Proceedings of the National Academy of Sciences 106 (2009), 22026–22031. CrossRefGoogle Scholar
  13. Slocombe, K. E./Zuberbühler, Klaus: Functionally Referential Communication in a Chimpanzee. In: Current Biology 15 (2005), 1779–1784.CrossRefGoogle Scholar
  14. Stegmann, Ulrich: Animal Communication Theory. Information and Influence. Cambridge, Mass./London 2013.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations