Advertisement

Utopien und Dystopien

  • Dagmar BorchersEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Wenn Menschen gegen den moralisch fragwürdigen Umgang mit Tieren argumentieren wollen, können sie auf zweierlei Weise vorgehen: Sie können moralische Forderungen erheben und darauf setzen, dass sie Argumente vorbringen, die langfristig überzeugen werden – das ist der Weg, der u. a. in der akademisch-philosophischen Tierethik eingeschlagen wird (s. Kap 20, 22). Sie können aber auch eine Vision – eine Utopie – entwickeln, wie das Verhältnis zwischen Mensch und Tier aussehen sollte. Das hat den Vorteil, dass man frei im Denken ist und keine Rücksicht zu nehmen braucht auf politische, rechtliche, ökonomische oder psychologische Gegebenheiten. Dann kann man in einem zweiten Schritt versuchen, andere Menschen für diese Utopie zu begeistern und gemeinsam dafür kämpfen. Viele Vertreterinnen und Vertreter der außeruniversitären Tierbefreiungsbewegung gehen diesen Weg (vgl. u. a. »Vegane Utopie: Eine Welt ohne Tiere?« auf dem Blog veganfeminist; s. Kap. 57).

Literatur

  1. Benton, Ted: Animal Rights. An Eco-Socialist View. In: Robert Garner (Hg.): Animal Rights. The Changing Debate. New York 1995.Google Scholar
  2. Borchers, Dagmar: Eine Welt ohne Ausbeutung – Utopien und die Technisierung der Mensch-Tier-Beziehungen. In: Viviana Chilese/Heinz-Peter Preußer (Hg.): Technik in Dystopien. Jahrbuch Literatur und Politik, Bd. 7. Heidelberg 2013, 203–216.Google Scholar
  3. Donaldson, Sue/Kymlicka, Will: Zoopolis. A Political Theory of Animal Rights. Oxford 2013. Zit. nach: Von der Polis zur Zoopolis. In: Friederike Schmitz (Hg.): Tierethik. Grundlagentexte. Berlin 2014, 548–583.Google Scholar
  4. Francione, Gary: Taking Sentience Seriously. In: Animals as Persons. Essays on the Abolition of Animal Exploitation. New York 2008, 129–147.Google Scholar
  5. Gruen, Lori: Attending to Animals. Empathetic Engagement with the More than Human World. In: Ethics and the Environment 14/2 (2009), 23–38.Google Scholar
  6. Gruzalski, Bart: Why It’s Wrong to Eat Animals Raised and Slaughtered for Food. In: Steve Sapontzis (Hg.): Food for Thought. The Debate over Eating Meat. New York 2004, 124–137.Google Scholar
  7. Hoerster, Norbert: Haben Tiere eine Würde? - Grundfragen der Tierethik. München 2004.Google Scholar
  8. Herzog, Hal: Some we love, some we hate, some we eat. New York 2010.Google Scholar
  9. Hursthouse, Rosalind: Virtue Ethics and the Treatment of Animals. In: Tom Beauchamp/James Childress (Hg.): The Oxford Handbook of Animal Ethics. Oxford 2011.Google Scholar
  10. Luke, Brian: Taming Ourselves or Going Feral? Toward a Nonpatriachal Metaethic of Animal Liberation. In: Carol J. Adams/Josephine Donovan (HG.): Animals and Women. Feminist Theoretical Explorations. Durham 1995, 290–319.Google Scholar
  11. Pluhar, Evelyn: Gibt es einen moralisch relevanten Unterschied zwischen menschlichen und tierischen Nicht-Personen? In: Friederike Schmitz (Hg.): Tierethik. Grundlagentexte. Berlin 2014 (engl. 1988).Google Scholar
  12. Rheinz, Hannah: Zwischen Streichelzoo und Schlachthof. Über das ambivalente Verhältnis zwischen Mensch und Tier. München 2011.Google Scholar
  13. Regan, Tom: The Case for Animal Rights. In: Peter Singer (Hg.): The Defence of Animals. Oxford 1983.Google Scholar
  14. Schweitzer, Albert: Ethik der Ehrfurcht vor dem Leben. München 1918.Google Scholar
  15. Singer, Peter: Practical Ethics. Cambridge 1979.Google Scholar
  16. Sitter-Liver, Beat: Ethik als utopische Zeitkritik. In: Julian Nida-Rümelin/Klaus Kufeld (Hg.): Die Gegenwart der Utopie. Zeitkritik und Denkwende. Freiburg/München 2011, 88–100.Google Scholar
  17. Sitter-Liver, Beat: Recht und Gerechtigkeit auch für Tiere. Eine konkrete Utopie. In: Margot Michel/Daniela Kühne/Julia Hänni (Hg.): Animal Law Tier und Recht. Entwicklungen und Perspektiven im 21.Jahrhundert. Zürich 2012, 29–51.Google Scholar
  18. Torres, Bob: Making a Killing. The Political Economy of Animal Rights. Oakland 2008.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BremenDeutschland

Personalised recommendations