Advertisement

Transgene Tiere

  • Johann S. AchEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Transgene Tiere im weiteren Sinne sind alle durch gentechnische Verfahren veränderten Tiere. Einer engeren Definition zufolge handelt es sich bei transgenen Tieren um Tiere, bei denen die Fremd-DNA in das Genom stabil integriert ist, so dass die Veränderung an die Nachkommen weitergegeben werden kann (Mepham et al. 1998, 21). Manchmal wird auch von genetically engineerd animals gesprochen, um auch solche genetisch veränderten Tiere zu erfassen, die keine transgenen Tiere im engeren Sinne sind. Das erste transgene Tier, eine transgene Maus, ist bereits zu Beginn der 1980er Jahre hergestellt worden.

Die mit der Herstellung und Nutzung gentechnisch veränderter bzw. transgener Tiere verfolgten Ziele sind vielfältig:

BiomedizinischeForschung. In der biomedizinischen Forschung besteht das Ziel zum Beispiel in der Herstellung geeigneter Tiermodelle, um an diesen im Tierversuch Grundlagenforschung betreiben und menschliche Krankheiten erforschen zu können. Die gentechnische Modifikation eröffnet zum Beispiel im Prinzip die Möglichkeit, Erkrankungen wie Parkinson, Multiple Sklerose oder Zystische Fibrose in Tieren zu induzieren (Ferrari 2008, 42 ff.) Darüber hinaus finden gentechnisch veränderte Tiere auch in der toxikologischen Forschung Verwendung (s. Kap. 46).

Literatur

  1. Balzer, Philipp/Rippe, Klaus Peter/Schaber, Peter: Menschenwürde vs. Würde der Kreatur. Begriffsbestimmung, Gentechnik, Ethikkommissionen. Freiburg/München 21999.Google Scholar
  2. De Vries, Rob: Genetic Engineering and the Integrity of Animals. In: Journal of Agricultural and Enviromental Ethics 19 (2006), 469–493.CrossRefGoogle Scholar
  3. Ferrari, Arianna: Genetically Modified Laboratory Animals in the Name of the 3Rs? In: Altex 23 (2006), 294–307. Google Scholar
  4. Ferrari, Arianna: Genmaus & Co. Gentechnisch veränderte Tiere in der Biomedizin. Erlangen 2008.Google Scholar
  5. Fox, Michael A.: Transgenic animals: ethical and animal welfare concerns. In: P. Wheale/R. McNally: The bio-revolution. Cornucopia or Pandora’s box? London 1990, 31–45.Google Scholar
  6. Kac, Eduardo: Transgene Kunst. In: Ars Electronica 99 Life Science. Wien/New York 1999, 289–296.Google Scholar
  7. Mepham, T. Ben et al.: The Use of Transgenic Animals in the European Union The Report and Recommendations of ECVAM Workshop 28. In: ATLA 26 (1998), 21–43.Google Scholar
  8. Palmer, Clare: Animal Disenhancement and the Non-Identity Problem: A Response to Thompson. In: Nanoethics 5 (2011), 43–48.CrossRefGoogle Scholar
  9. Regan, Tom: Wie man Rechte für Tiere begründet. In: Angelika Krebs (Hg.): Naturethik. Grundtexte der gegenwärtigen tier- und ökoethischen Diskussion. Frankfurt a. M. 1997, 33–46.Google Scholar
  10. Rollin, Bernard E.: The Frankenstein Syndrome: ethical and social issues in the genetic engineering of animals. Cambridge 1995.Google Scholar
  11. Rollin, Bernard E.: On telos and genetic engineering. In: A. Holland/A. Johnson (Hg): Animal Biotechnology and Ethics. Boston 1998, 156–171.Google Scholar
  12. Sandøe, Peter et al.: Transgenic animals: the need for an ethical dialogue. In: Scandinavian Journal of laboratory animal science 1/3 (1996), 279–285.Google Scholar
  13. Svoboda, Elisabeth: Old McDonald had a pharm. In: https://www.salon.com/2008/06/11/transgenic_goats/ (27.9.2017).

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MünsterDeutschland

Personalised recommendations