Advertisement

Sexualpartner

  • Antoine F. GoetschelEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Unter Zoophilie wird die auf Tiere konzentrierte sexuelle Präferenz verstanden. Diese kann zu sexuellen Handlungen zwischen Mensch und Tier führen. Sie kann sich aber auch so äußern, dass nicht die Sexualität im Vordergrund der Beziehung zum Tier steht, sondern die emotionale Bindung. Zoophilie kann entsprechend als eine emotionale Bindung zu einem Tier verstanden werden, die zu einer Bevorzugung des Tieres als Lebensgefährte und/oder Sexualpartner führt. In den Bereich ›übertriebener Tierliebe‹ führt die Diskussion über Zoophilie, sobald die Beziehung zum Tier die sexuelle Ebene verlässt und sich ganz oder teils in der emotionalen Nähe erschöpft. Im Folgenden wird der Begriff der Zoophilie auf die ausgelebte sexuelle Präferenz zwischen Mensch und Tier beschränkt.

Um Missverständnisse zu vermeiden sollte auf den Begriff der Sodomie im Kontext der Diskussion über die Zoophilie besser verzichtet werden. Als Sodomie wurden (und werden manchmal noch immer) – unter Bezugnahme auf das biblische Sodom (und Gomorrha) – verschiedene Sexualpraktiken wie der Analverkehr unter Menschen oder andere Sexualpraktiken, die nicht der Fortpflanzung dienen, bezeichnet, die als sündhaft oder unmoralisch galten (oder gelten).

Literatur

  1. Beetz, Andrea: Love, Violence, and Sexuality in Relationships between Humans and Animals. Diss. Erlangen 2002, 163 ff.Google Scholar
  2. Bolliger, Gieri: Sexualität mit Tieren (Zoophilie) – eine rechtliche Betrachtung (Schriften zum Tier im Recht, Bd. 8). Zürich 2011.Google Scholar
  3. Bolliger, Gieri: Sexualität mit Tieren (Zoophilie) in Psychologie und Recht. In: Gieri Bolliger/Antoine Goetschel/ Manfred Rehbinder: Psychologische Aspekte zum Tier im Recht. Bern 2011, 63–121.Google Scholar
  4. Bolliger, Gieri: Zoophilie. In: Arianna Ferrari/Klaus Petrus (Hg.): Lexikon der Mensch-Tier-Beziehungen. Bielefeld 2015, 443–446.Google Scholar
  5. Bolliger, Gieri/Goetschel, Antoine/Richner, Michelle/Spring, Alexandra: Tier im Recht transparent. Zürich 2008, 18–20, 45 f.Google Scholar
  6. Dekkers, Midas: Geliebtes Tier: Die Geschichte einer innigen Beziehung. Hamburg 1996.Google Scholar
  7. Frey, Gabriele: Sodomie – vom Tabu zur Ent-Tabuisierung. In: Wuff Das Hundemagazin 2 (2005), 30–42.Google Scholar
  8. Frey, Gabriele: Erfahrungen und Erkenntnisse durch das Internetprojekt Verschwiegenes Tierleid Online. In: Schröder Birgit (Hg.): Verschwiegenes Tierleid Sexueller Missbrauch an Tieren. Elz 2006, 213–236.Google Scholar
  9. Ford, Clellan S./Beach, Frank A.: Das Sexualverhalten von Mensch und Tier. Berlin 1951.Google Scholar
  10. Garber, Marjorie: Die Liebe zum Hund: Beschreibung eines Gefühls. Frankfurt a. M. 1997.Google Scholar
  11. Goetschel, Antoine F.: Tiere klagen an. Frankfurt a. M. 2013, 97–103.Google Scholar
  12. Grassberger, Roland: Die Unzucht mit Tieren. Kriminologische Abhandlungen. Wien/New York 1968.Google Scholar
  13. Illi, Thomas: Sodomie: Der Frevel an den Tieren. In: Beobachter 5/1998, 18–23.Google Scholar
  14. Kamm, R.: Untersuchungen über die Strafwürdigkeit der Sodomie nach Streichung des §175 StGB unter Berücksichtigung der strafrechtlichen Vorschriften des Tierschutzgesetzes. Diss. Berlin 1970.Google Scholar
  15. Merki, Peter: Die strafrechtliche Behandlung der Unzucht mit Tieren. Diss. Schwyz 1948.Google Scholar
  16. Miletski, Hani: Understanding Bestiality and Zoophilia. Bethesda 2002.Google Scholar
  17. Munro, H. M./Thrusfield, M. V.: Battered pets: sexual abuse. In: Small Animals Practice 42 (2001), 333–337.Google Scholar
  18. Muth, Michal Friedrich-Wilhem: Zur Frage der Berechtigung einer Strafnorm gegen die Unzucht mit Tieren. Diss. Freiburg 1969.Google Scholar
  19. Ort, Jost-Dietrich: Zur Sanktionierung zoophiler Handlungen. Berlin 2001.Google Scholar
  20. Rheinz, Hanna: Eine tierische Liebe: Zur Psychologie der Beziehung zwischen Mensch und Tier. München 1994.Google Scholar
  21. Richner, Michelle: Heimtierhaltung aus tierschutzstrafrechtlicher Sicht. Zürich 2014, 282–295.Google Scholar
  22. Rumler, Fritz: Ohne Phantasie keine Sodomie. In: Spiegel special 1 (1997), 138–139.Google Scholar
  23. Stettner, Martin: Unzucht mit Tieren – ein Tierschutzproblem. In: DTW 97 (1990), 171–174.Google Scholar
  24. Sträter, J. D.: Die Strafbarkeit der Sodomie in rechtshistorischer sowie rechtsvergleichender Darstellung und ihre Behandlung de lege ferenda. Diss. Köln 1953.Google Scholar
  25. Weidner, Eva: Sodomie und Sadismus als Tierschutzproblem. Diss. Giessen 1972.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations