Advertisement

Töten und Tötungsverbot

  • Tatjana Višak
Chapter

Zusammenfassung

Jedes Jahr werden weltweit mehr als 65 Milliarden Landtiere für den menschlichen Verzehr getötet. Für einen durchschnittlichen amerikanischen Fleischkonsumenten sind das jährlich etwa 25 Landtiere, vor allem Hühner. Hinzu kommen etwa 12 Fische und 137 andere Meerestiere (Sethu 2015; Mohr 2012). Nicht nur für Fleisch werden Tiere getötet. Auch die Milch- und Eierproduktion geht mit dem Töten von Tieren einher. So werden zum Melken verwendete Kühe meist nach wenigen Lebensjahren wegen abnehmender Produktivität getötet, und deren männliche Kälber enden direkt in der Fleischindustrie. Ohne jährlich geschwängert zu werden, geben die Kühe nämlich keine Milch, und die Hälfte der Kälber ist männlich und daher zur Milchproduktion ungeeignet. Auch die männlichen Küken der Legehennen werden direkt geschreddert oder vergast, da sie keine Eier legen und sich für die Fleischproduktion nicht eignen. Auch in anderen Kontexten töten Menschen Tiere, sowohl direkt – z. B. im Rahmen von Tierversuchen oder Automobilität – als auch indirekt, z. B. durch Umweltverschmutzung, den Klimawandel und die Vernichtung von natürlichen Lebensräumen. Unsere Essgewohnheiten gehen einher mit massiven, routinemäßigen und (mehr oder weniger) intentionalen Tötungen. Da es sich bei der Ernährung mit tierlichen Produkten meist nicht um eine Notwendigkeit handelt, sondern vielmehr Gewohnheit und geschmackliche Vorzüge eine Rolle spielen, und da den betroffenen Tieren im Allgemeinen ein moralischer Stellenwert zugesprochen wird, drängt sich die Frage nach der Rechtfertigung dieses Tötungszwecks auf.

Literatur

  1. Belshaw, Christoper: Death, Pain and Animal Life. In: Tatjana Višak/Robert Garner (Hg.): The Ethics of Killing Animals. New York 2016, 17–31.Google Scholar
  2. Bradley, Ben: Is Death Bad for a Cow? In: Tatjana Višak/Robert Garner (Hg.): The Ethics of Killing Animals. New York 2016, 51–64.Google Scholar
  3. Cochrane, Alasdair: Animal Rights Without Liberation. New York 2012.Google Scholar
  4. Crisp, Roger: Reasons and the Good. New York 2006.Google Scholar
  5. DeGrazia, David: Taking Animals Seriously: Mental Life and Moral Status. New York 1996.Google Scholar
  6. Hare, Richard: Why I Am Only a Demi-Vegetarian. In: Dale Jamieson (Hg.): Singer And His Critics. Oxford 1993, 233–246. Google Scholar
  7. Harman, Elizabeth: The Moral Significance of Animal Pain and Animal Death. In: Tom Beauchamp/Raymond Frey (Hg.): The Oxford Handbook of Animal Ethics. Oxford 2011, 726–737.Google Scholar
  8. Kaldewaij, Frederike: Kantian Constructivism and the Ethics of Killing Animals. In: Tatjana Višak/Robert Garner (Hg.): The Ethics of Killing Animals. New York 2016, 178–197.Google Scholar
  9. Klocksiem, Justin: A Defense oft he Counterfactual Comparative Account of Harm. In: American Philosophical Quarterly 49/4 (2012), 285–300. Google Scholar
  10. Korsgaard, Christine: A Kantian Case for Animal Rights. In: Tatjana Višak/Robert Garner (Hg.): The Ethics of Killing Animals. New York 2016, 154–177.Google Scholar
  11. Matheny, Gaverick, Chan, Kai: Human Diets and Animal Welfare: The Illogic of the Larder. In: Journal of Agricultural and Environmental Ethics 18/6 (2005), 579–594. Google Scholar
  12. McMahan, Jeff: Death and the Value of Life. In: Ethics 99/1 (1988), 32–61. CrossRefGoogle Scholar
  13. Mohr, Noam: Average and Total Numbers of Land Animals Who Died to Feed Americans in 2011. Machipango, VA: United Poultry Concerns. In: http://www.upc-online.ofg/slaughter/2011americans.pdf.
  14. Parfit, Derek: The Unimportance of Identity. In: Henry Harris (Hg.): Identity. New York 1995.Google Scholar
  15. Pollan, Michael: The Omnivore’s Dilemma. A Natural History of Four Meals. New York 2006.Google Scholar
  16. Regan, Tom: The Case for Animal Rights. Berkeley 2004.Google Scholar
  17. Sethu, Harish: How Many Animals Does a Vegetarian Save. Counting Animals (2012). http://www.countinganimals.com/how-many-animlas-does-a-vegetarian-save/.
  18. Shoemaker, David: Selves and Moral Units. In: Pacific Philosophical Quarterly 80 (1999), 391–419. CrossRefGoogle Scholar
  19. Velleman, David: Well-Being and Time. In: John Martin Fischer (Hg.): The Metaphysics of Death. Stanford 1993, 329–357. Google Scholar
  20. Višak, Tatjana: Do Utilitarians Need to Accept the Replaceability Argument? In: Tatjana Višak/Robert Garner (Hg.): The Ethics of Killing Animals. New York 2016, 117–135.Google Scholar
  21. Višak, Tatjana: Killing Happy Animals. Explorations in Utilitarian Ethics. New York 2013.Google Scholar
  22. Singer, Peter: Practical Ethics. Cambridge 32011.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MannheimDeutschland

Personalised recommendations