Advertisement

Person

  • Hans Werner IngensiepEmail author
  • Heike BaranzkeEmail author
Chapter

Zusammenfassung

›Person‹ ist ein Leit- und Schlüsselbegriff der abendländischen theoretischen und moralisch-praktischen Philosophie sowie der Rechtslehre, der im Laufe der Philosophiegeschichte methodisch je verschieden erschlossen wurde, u. a. rhetorisch durch Sprecherrollen, substanzontologisch, transzendentalphilosophisch, phänomenologisch oder empiristisch. Traditionell wurde der philosophische Personbegriff auf Vernunftwesen bezogen, theologisch außer auf den Menschen auch auf göttliche Personen oder Engel. Im Recht kennzeichnet die natürliche Person den Status der mit Personrechten ausgestatteten Rechtsperson und erweist sich somit seit Mitte des 20. Jahrhunderts als ein begründungstheoretisches Äquivalent zum völker- und verfassungsrechtlichen Begriff der Menschenwürde. Seit dem römischen Recht besteht zudem der in der Rechtsdogmatik bis heute wirkmächtige Dualismus von Person und Sache, der Personen dadurch definiert, dass sie Eigentumsansprüche auf ›Sachen‹ erheben können und insofern Personen- von Sachenrecht trennt.

Literatur

  1. Baranzke, Heike: Das Tier als Subjekt eigener Interessen in Recht und Ethik? In: Johannes Caspar/Jörg Luy (Hg.): Tierschutz bei der religiösen Schlachtung. Baden-Baden 2010, 91–114.Google Scholar
  2. Baranzke, Heike: Wer ist eine Person? Zur bioethischen Brisanz einer Frage im Ausgang von John Locke. In: Inga Römer/Matthias Wunsch (Hg.): Person: Anthropologische, phänomenologische und analytische Perspektiven. Münster 2013, 317–342.Google Scholar
  3. Baranzke, Heike: Do Animals Have a Moral Right to Life? Bioethical Challenges to Kant’s Indirect Duty Debate and the Question of Animal Killing. In: Franck L. B. Meijboom/Elsbeth N. Stassen (Hg.): The end of animal life: A start for ethical debate. Wageningen 2016, 61–77. DOI: 10.3920/978-90-8686-808-7-5. Google Scholar
  4. Brensing, Karsten: Persönlichkeitsrechte für Tiere: Die nächste Stufe der moralischen Evolution. Freiburg i. Br. 2013. Google Scholar
  5. Cavalieri, Paola/Singer, Peter (Hg.): The Great Ape Project. Equality beyond humanity. London 1993. Google Scholar
  6. Cavalieri, Paola (Hg.): Special Issue »The Great Ape Project«. Etica & Animali 8 (1996). Google Scholar
  7. Cheney, Dorothy L./Seyfarth, Robert M.: Wie Affen die Welt sehen. Das Denken einer anderen Art. München 1994.Google Scholar
  8. Donaldson, Sue/Kymlicka, Will: Zoopolis. Eine politische Theorie der Tierrechte. Frankfurt a. M. 2013. Google Scholar
  9. Deutscher Ethikrat: Mensch-Tier-Mischwesen in der Forschung. Eine Stellungnahme. Berlin 2011. Google Scholar
  10. Dierse, Ulrich/Lassahn, Rudolf et al.: Art. »Persönlichkeit«. In: Joachim Ritter/Karlfried Gründer (Hg.): Historisches Wörterbuch der Philosophie Bd. 7. Basel 1989, 345–363.Google Scholar
  11. Flury, Andreas: Der moralische Status der Tiere. Henry Salt, Peter Singer, Tom Regan. Freiburg 1999.Google Scholar
  12. Forschner, Maximilian: Der Begriff der Person in der Stoa. In: Dieter Sturma (Hg.): Person. Paderborn 2001, 37–57.Google Scholar
  13. Francione, Gary L.: Animals as Persons. Essays on the Abolition of Animal Exploitation. New York 2008. Google Scholar
  14. Fuhrmann, Manfred/Kible, Brigitte et al.: Art. »Person«. In: Joachim Ritter/Karlfried Gründer (Hg.): Historisches Wörterbuch der Philosophie Bd. 7. Basel 1989, 269–338.Google Scholar
  15. Goldner, Colin: Lebenslänglich hinter Gittern. Die Wahrheit über Gorilla, Orang Utan & Co in deutschen Zoos. Aschaffenburg 2014.Google Scholar
  16. Griffin, Donald R.: Wie Tiere denken. Ein Vorstoß ins Bewußtsein der Tiere. München 1990.Google Scholar
  17. Gruber, Malte-Christian: Rechtsschutz für nichtmenschliches Leben. Studien zur Rechtsphilosophie und Rechtstheorie Bd.43. Baden-Baden 2006.Google Scholar
  18. Höffe, Otfried: Moral als Preis der Moderne. Frankfurt a. M. 31993. Google Scholar
  19. Höffe, Otfried: Medizin ohne Ethik? Frankfurt a. M. 2002.Google Scholar
  20. Holzhey, Helmut: Das Tier ist keine Sache. Rechtsethische Postulate zu einer Neubewertung des Tiers. In: Antoine F. Goetschel (Hg.): Recht und Tierschutz. Hintergründe Aussichten. Bern 1993, 201–212. Google Scholar
  21. Ingensiep, Hans Werner: Der kultivierte Affe. Philosophie, Geschichte und Gegenwart. Stuttgart 2013.Google Scholar
  22. Ingensiep, Hans Werner: Der kultivierte Affe als Person? Philosophische und wissenschaftshistorische Streifzüge zum Great Ape Projekt. In: Kristian Köchy/Matthias Wunsch/Martin Böhnert (Hg.): Philosophie der Tierforschung 2. Maximen und Konsequenzen. Freiburg 2016, 195–219.Google Scholar
  23. Kant, Immanuel: Kant’s gesammelte Schriften. Hg. von der Preußischen Akademie der Wissenschaften. Berlin 1902 ff.Google Scholar
  24. Köchy, Kristian/Wunsch, Matthias/Böhnert, Martin (Hg.): Philosophie der Tierforschung 2. Maximen und Konsequenzen. Freiburg 2016.Google Scholar
  25. Krebs, Angelika/Kambartel, Friedrich/Jantschek, Thorsten: Art. »Person«. In: Jürgen Mittelstraß (Hg.): Enzyklopädie Philosophie und Wissenschaftstheorie, Bd. 3. Stuttgart 1995, 89–92. Google Scholar
  26. Kunzmann, Peter/Knoepffler, Nikolaus: Primaten. Ihr moralischer Status. EKAH Bern 2011.Google Scholar
  27. Lenk, Hans: Verantwortung für die Natur. Gibt es moralische Quasi-Rechte von oder moralische Pflichten gegenüber nicht-menschlichen Lebewesen? In: Allgemeine Zeitschrift für Philosophie 8/3 (1983), 1–18.Google Scholar
  28. Michel, Margot/Kühne, Daniela/Hänni, Julia (Hg.): Animal Law Tier und Recht. Zürich 2012.Google Scholar
  29. Perler, Dominik/Wild, Markus (Hg.): Der Geist der Tiere. Frankfurt a. M. 2005.Google Scholar
  30. Quante, Michael/Schweikhardt, David P.: Person. In: Vera Moser/Detlef Horster (Hg.): Ethik der Behindertenpädagogik. Menschenrechte, Menschenwürde, Behinderung. Eine Grundlegung. Stuttgart 2012, 90–104.Google Scholar
  31. Regan, Tom: The Case for Animal Rights. Second Edition. Berkley 2004.Google Scholar
  32. Rippe, Klaus Peter: Sind Delfine Personen? In: Ders./Urs Thurnherr (Hg.): Tierisch menschlich. Beiträge zur Tierphilosophie und Tierethik. Erlangen 2013, 115–144.Google Scholar
  33. Roscher, Mieke: Tiere sind Akteure. Konzeptionen tierlichen Handelns in den Human-Animal-Studies. In: Matthias Wunsch/Kristian Köchy/Martin Böhnert (Hg.): Philosophie der Tierforschung 3. Milieus und Akteure. Freiburg 2018, 93–120.Google Scholar
  34. Singer, Peter: Praktische Ethik. Stuttgart 21994.Google Scholar
  35. Sommer, Volker: Menschenaffen als Personen? Das Great Ape Project im Für und Wider. In: Kristian Köchy/Matthias Wunsch/Martin Böhnert (Hg.): Philosophie der Tierforschung 2. Maximen und Konsequenzen. Freiburg 2016, 221–252.Google Scholar
  36. Ritvo, Harriet: On the animal turn. In: Daedalus (2007), 118–122. CrossRefGoogle Scholar
  37. Spaemann, Robert: Personen. Versuche über den Unterschied zwischen »etwas« und »jemand«. Stuttgart 1996.Google Scholar
  38. Stucki, Saskia: Grundrechte für Tiere. In: Fundamenta Iuridica 69. Baden-Baden 2016.Google Scholar
  39. Thiel, Udo: Person und persönliche Identität in der Philosophie des 17. und 18. Jahrhunderts. In: Dieter Sturma (Hg.): Person. Philosophiegeschichte Theoretische Philosophie Praktische Philosophie. Paderborn 2001, 79–101.Google Scholar
  40. Taylor, Jeremy: Not a Chimp. Oxford 2009.Google Scholar
  41. Tomasello, Michael: Eine Naturgeschichte der menschlichen Moral. Frankfurt a. M. 2016.Google Scholar
  42. Tooley, Michael: Abtreibung und Kindstötung. In: Anton Leist (Hg.): Um Leben und Tod. Moralische Probleme bei Abtreibung, künstlicher Befruchtung, Euthanasie und Selbstmord. Frankfurt a. M. 1990, 157–195.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.EssenDeutschland
  2. 2.WuppertalDeutschland

Personalised recommendations