Advertisement

Instrumentalisierungsverbot

  • Peter SchaberEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Mit dem Begriff ›Instrumentalisierung‹ steht eine Praxis im Blick, die dadurch charakterisiert ist, dass andere jeweils als Mittel behandelt werden. Das tun wir, wenn wir uns von einem Taxifahrer zum Bahnhof fahren lassen, wenn wir uns im Supermarkt vom Verkäufer beraten lassen und vom Kollegen einen Aufsatz lesen und kommentieren lassen. Wenn wir andere als Mittel benutzen, dienen sie bestimmten Zwecken, die wir verfolgen. Diese Zwecke müssen nicht notwendigerweise die eigenen sein. Ich kann jemanden fragen, wo die Stadtbibliothek sei, weil ich damit einem Kollegen einen Gefallen erweisen möchte. Der Kollege möchte das wissen. Die Zwecke, die dabei verfolgt werden, sind nicht Zwecke, welche die als Mittel benutzte Person verfolgt. Es sind ihr fremde Zwecke. Wenn wir jemanden als Mittel behandeln, dann tun wir etwas mit der betroffenen Person. Sie ist nicht Mittel zu ihr fremden Zwecken, wenn sie keinen Beitrag zur Realisierung des Zwecks leistet. Dabei muss sie selbst nicht wissen, dass sie das tut. Fraglich ist, ob man bloß dann davon reden kann, dass ich eine andere Person als Mittel behandelt habe, wenn ich das absichtlich tue. Nehmen wir an, jemand würde mir im obigen Beispiel sagen, wo sich die Stadtbibliothek befindet, ohne dass ich sie vorgängig gefragt habe. Diese Person leistet ohne Zweifel einen Beitrag zur Realisierung meines Zwecks, aber habe ich sie auch als Mittel behandelt? Samuel Kerstein meint, dass man einen anderen dann als Mittel behandelt, wenn die Weise, wie man ihn behandelt, von der Absicht getragen wird, dass er oder sie etwas tut, was zur Realisierung meines Zwecks beiträgt: »Sie muss beabsichtigen [...], dass die Anwesenheit oder Mitwirkung des Anderen auf die eine oder andere Weise zur Realisierung des Zwecks beiträgt« (Kerstein 2013, 57 f.). Jemand wird danach als Mittel behandelt, wenn eine andere Person beabsichtigt, seine Anwesenheit oder sein Tun zur Realisierung eines ihm fremden Zwecks zu benutzen.

Literatur

  1. Birnbacher, Dieter: Ambiguities in the Concept of Menschenwürde. In: Kurt Bayertz (Hg.): Sanctity of Life and Human Dignity. Dordrecht 1996, 107–121.Google Scholar
  2. Clapham, Andrew: Human Rights Obligations of Non-State Actors. Oxford 2006.Google Scholar
  3. Darwall, Stephen: The Second-Personal Standpoint. Morality, Respect, and Accountability. Cambridge, Mass. 2006.Google Scholar
  4. Feinberg, Joel: The Nature and Value of Rights. In: Journal of Value Inquiry 4 (1980), 243–257.CrossRefGoogle Scholar
  5. Foot, Philippa: The problem of abortion and the doctrine of double effect. In: Virtues and Vices. Oxford 1978, 19–32.Google Scholar
  6. Kant, Immanuel: Grundlegung zur Metaphysik der Sitten. Akademie-Ausgabe, Bd. IV. Berlin 1907/14a.Google Scholar
  7. Kant, Immanuel: Metaphysik der Sitten. Akademie-Ausgabe, Bd. VI. Berlin 1907/14b. Google Scholar
  8. Kerstein, Samuel: Treating Others Merely as Means. In: Utilitas 2 (2009), 163–180.CrossRefGoogle Scholar
  9. Kerstein, Samuel: How to Treat Persons. Oxford 2013.Google Scholar
  10. Kleinig, John: The Nature of Consent. In: Franklin G. Miller/Alan Wertheimer (Hg.): The Ethics of Consent. Oxford 2010, 3–24.Google Scholar
  11. Korsgaard, Christine: The Right to Lie. Kant on Dealing with Evil. In: Dies.: Creating the Kingdom of Ends. Cambridge 1996, 133–158. Google Scholar
  12. Margalit, Avishai: The Decent Society. Cambridge, Mass. 1996.Google Scholar
  13. Menke, Chrsitian/Pollmann, Arnd: Philosophie der Menschenrechte zur Einführung. Hamburg 2007.Google Scholar
  14. O’Neill, Onora: Between consenting adults. In: Dies.: Constructions of Reason. Cambridge 1989, 105–125.Google Scholar
  15. Parfit, Derek: On What Matters. Volume One. Oxford 2011.Google Scholar
  16. Rawls, John: A Theory of Justice. Cambridge, Mass. 1971.Google Scholar
  17. Raz, Joseph: Duties of Well-Being. In: Joseph Raz (Hg.): Ethics in the Public Domain. Oxford 1994, 3–28.Google Scholar
  18. Regan, Tom: Wie man Rechte für Tiere begründet. In: Angelika Krebs (Hg.): Naturethik. Frankfurt a. M. 1997, 33–46.Google Scholar
  19. Scanlon, Thomas: Moral Dimensions. Cambridge, Mass. 2008.Google Scholar
  20. Schaber, Peter: Instrumentalisierung und Würde. Paderborn 2010.Google Scholar
  21. Schaber, Peter: Menschenwürde. Stuttgart 2012.Google Scholar
  22. Stoecker, Ralf: Menschenwürde und das Paradox der Entwürdigung. In: Ralf Stoecker (Hg.): Menschenwürde Annäherungen an einen Begriff. Wien 2003, 133–152. Google Scholar
  23. Wood, Allen W.: Kant’s Ethical Thought. Cambridge 1999.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations