Advertisement

Biozentrismus

  • Michael Bruckner
  • Angela Kallhoff
Chapter

Zusammenfassung

Als biozentrisch werden Positionen der ökologischen Ethik bezeichnet, in denen für eine moralische Anerkennung aller Lebewesen gestritten wird. Mit seiner Lehre von der Ehrfurcht vor dem Leben wird Albert Schweitzer (1923) als erster Repräsentant eines systematischen Biozentrismus in Anspruch genommen. Während sich bei Schweitzer vor allem Mahnungen zu einer Achtung der belebten Natur finden, hat sich in der ökologischen Ethik eine Debatte um den Biozentrismus als eine systematische Variante einer an den Interessen natürlicher Lebewesen orientierten Ethik entwickelt. In der Familie tierethischer Positionen nimmt der Biozentrismus dadurch eine Sonderstellung ein, dass er nicht nur Tieren, sondern der Gesamtheit der Lebewesen moralischen Respekt zuerkennt. Dies beinhaltet sowohl einzelne pflanzliche Organismen wie auch Gruppen von Organismen bis hin zu Spezies von Lebewesen und Ökosystemen.

Literatur

  1. Agar, Nicholas: Life’s Intrinsic Value. New York/Chichester/West Sussex 2001.Google Scholar
  2. Attfield, Robin: The Good of Trees. In: Value Inquiry 15/35 (1981), 35–54.CrossRefGoogle Scholar
  3. Attfield, Robin: Beyond Anthropocentrism. In: Royal Institute of Philosophy Supplement 69 (2011), 29–46.CrossRefGoogle Scholar
  4. Callicott, J. Baird: Animal Liberation: A Triangular Affair. In: Environmental Ethics 2/4 (1980), 311–338.CrossRefGoogle Scholar
  5. Goodpaster, Kenneth E.: On Being Morally Considerable. In: The Journal of Philosophy 75/6 (1978), 308–325.CrossRefGoogle Scholar
  6. Kallhoff, Angela: Prinzipien der Pflanzenethik. Die Bewertung pflanzlichen Lebens in Biologie und Philosophie. Frankfurt a. M./New York 2002.Google Scholar
  7. Krebs, Angelika: Naturethik im Überblick. In: Naturethik. Frankfurt a. M. 1997, 337–379.Google Scholar
  8. Leopold, Aldo: The Land Ethic. In: David R. Keller (Hg.): Environmental Ethics: The Big Questions. Malden, Mass./Oxford 2010, 193–201.Google Scholar
  9. Passmore, John: Man’s Responsibility for Nature. New York 1974.Google Scholar
  10. Scherer, Donald: Anthropocentrism, Atomism and Environmental Ethics. In: Donald Scherer/Thomas Attig (Hg.): Ethics and the Environment. Englewood Cliffs, N. J. 1982.Google Scholar
  11. Schmidtz, David: Respect for Everything. In: Ethics, Policy & Environment 14/2 (2011), 127–138.Google Scholar
  12. Schweitzer, Albert: Kultur und Ethik. Kulturphilosophie Zweiter Teil. München 1923. Google Scholar
  13. Singer, Peter: Not for Humans Only, the Place of Nonhumans in Environmental Issues. In: Kenneth E. Goodpaster/Kenneth M. Sayre (Hg.): Ethics and the Problems of the 21st Century. London 1979, 191–206.Google Scholar
  14. Singer, Peter: Alle Tiere sind gleich. In: Angelika Krebs (Hg.): Naturethik. Frankfurt a. M. 1997, 13–32 (engl. 1976).Google Scholar
  15. Sterba, James P.: From Biocentric Individualism to Biocentric Pluralism. In: Environmental Ethics 17/2 (1995), 191–207.CrossRefGoogle Scholar
  16. Sterba, James P.: Biocentrism [1998]. In: Ruth Chadwick (Hg.): Encyclopedia of Applied Ethics. o. O. 22012, 251–257.Google Scholar
  17. Sylvan, Richard: Is There a Need for a New, an Environmental, Ethic? In: David R. Keller (Hg.): Environmental Ethics: The Big Questions. Malden, Mass./Oxford 2010, 98–103.Google Scholar
  18. Taylor, Paul: Die Ethik der Achtung vor der Natur. In: Angelika Krebs (Hg.): Naturethik. Frankfurt a. M. 1997, 111–143 (engl. 1981).Google Scholar
  19. Taylor, Paul: Respect for Nature [1986]. Princeton 32011.Google Scholar
  20. Thompson, Janna: A Refutation of Environmental Ethics. In: Environmental Ethics 12/2 (1990), 147–160.CrossRefGoogle Scholar
  21. Varner, Gary: In Nature’s Interests? Interests, Animal Rights, and Environmental Ethics. New York/Oxford 1998.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Wisconsin-MadisonUSA
  2. 2.WienÖsterreich

Personalised recommendations