Advertisement

Handeln

  • Sarah Tietz
Chapter

Zusammenfassung

Folgt man der Auffassung von René Descartes, dann lassen sich denkende Wesen an zwei Fähigkeiten erkennen: der Fähigkeit zu sprechen und der Fähigkeit zu handeln. Während es immer umstritten war, ob Denken notwendig an den Besitz einer Sprache geknüpft ist, herrscht weitestgehend Konsens bezüglich des Handelns. Ob ein Wesen denken kann, zeigt sich an seinem Verhalten. Lässt sich dieses Verhalten als eine Handlung beschreiben, dann kann man auch annehmen, dass es denkt. Allerdings gibt es in der Philosophie unterschiedliche Theorien dazu, was eine Handlung ist. Entsprechend vielfältig fallen auch die Antworten auf die Frage aus, ob es Tiere gibt, die handeln. Im Folgenden werden neben der sogenannten Standard-Konzeption verschiedene Handlungstheorien vorgestellt und gezeigt, inwieweit Tiere diesen Theorien zufolge als Akteure verstanden werden. Die Antworten auf die Frage, ob und inwiefern Tiere als Akteure betrachtet werden können, die zielgerichtet handeln, kann u. U. relevant sein für die tierethische Frage nach dem moralischen Status von Tieren (s. Kap. 31).

Literatur

  1. Allen, Collin: Tierbegriffe neu betrachtet. Ein empirischer Ansatz. In: Dominik Perler/Markus Wild (Hg.): Der Geist der Tiere. Frankfurt a. M. 2005, 191–201.Google Scholar
  2. Anscombe, G. E. M.: Intention. Oxford 1957.Google Scholar
  3. Barandiaran, Xabier et al.: Defining Agency. Individuality, Normativity, Asymmetry, and Spatio-Temporality in Action. In: Adaptive Behavior 5/17 (2009), 367–386.CrossRefGoogle Scholar
  4. Beckermann, Ansgar: Intentionale versus kausale Handlungserklärungen: zur logischen Struktur intentionaler Erklärungen. In: Hans Lenk (Hg.): Handlungstheorien interdisziplinär: Handlungserklärungen und philosophische Handlungsinterpretation, Halbbd. 2 (Kritische Information 63). München 1979, 445–490.Google Scholar
  5. Bermúdez, José L.: Thinking without words. Oxford 2003.Google Scholar
  6. Byrne, Richard: The Thinking Ape. Oxford 1995.Google Scholar
  7. Chemero, Anthony: Radical Embodied Cognitive Science. Cambridge, Mass. 2009Google Scholar
  8. Clark, Andy/Toribio, Josefa: Doing without Representing? In: Synthese 3/101 (1994), 401–431.CrossRefGoogle Scholar
  9. Clarke, Randolph: Skilled Activity and the Causal Theory of Action. In: Philosophy and Phenomenological Research 3/80 (2010), 523–550.CrossRefGoogle Scholar
  10. Davidson, Donald: Handlungen, Gründe, Ursachen. In: Handlung und Ereignis. Frankfurt a. M. 1990, 19–43 (engl. 1963).Google Scholar
  11. Davidson, Donald: Rationale Lebewesen. In: Dominik Perler/Markus Wild (Hg.): Der Geist der Tiere. Philosophische Texte zu einer aktuellen Diskussion. Frankfurt a. M. (2005), 117–132 (engl. 1982).Google Scholar
  12. Dennett, Daniel: Out of the Armchain and into the field. In: Poetics Today 9/1 (1988), 205–221.CrossRefGoogle Scholar
  13. Dretske, Fred: Minimale Rationalität. In: Dominik Perler/Markus Wild (Hg.): Der Geist der Tiere. Philosophische Texte zu einer aktuellen Diskussion. Frankfurt a. M. 2005, 213–223.Google Scholar
  14. Dreyfus, Hubert: Intelligence Without Representation – Merleau-Ponty’s Critique of Mental Representation. In: Phenomenology and the Cognitive Sciences 1/4 (2002), 367–383.Google Scholar
  15. Dummett, Michael: Origins of Analytical Philosophy. London 1993.Google Scholar
  16. Enç, Berent: How We Act. Causes, Reasons, and Intentions. Oxford 2003. Google Scholar
  17. Fox, Elizabeth et al.: Intelligent Tool Use in Wild Sumatran Orangutans. In: Sue Taylor Parker et al. (Hg.): The Mentalities of Gorillas and Orangutans. Comparative Perspectives. Cambridge, Mass. 1999, 99–116. Google Scholar
  18. Hauser, Marc: Artifactual kinds and functional design features: What a primate understands without language. In: Cognition 64 (1997), 285–308.CrossRefGoogle Scholar
  19. Mele, Alfred R.: Motivation and Agency. Oxford 2003. Google Scholar
  20. Quine, W. V. O.: Wort und Gegenstand. Stuttgart 1980 (engl. 1960).Google Scholar
  21. Tugendhat, Ernst: Vorlesungen zur Einführung in die sprachanalytische Philosophie. Frankfurt a M. 1976.Google Scholar
  22. Varela, Francisco/Maturana, Humberto et al.: Autopoiesis. The Organization of Living Systems, its Characterization and a Model. In: Biosystems 4/5 (1974), 187–196.CrossRefGoogle Scholar
  23. Von Wright, Georg Henrik: Explanation and Understanding. Ithaca/New York 1971; dt. Erklären und Verstehen. Frankfurt a. M. 1974.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations