Advertisement

91 Rezeption in Ost- und Südosteuropa

  • Lajos Adamik
  • Marek Kędzierski
  • Radovan Charvát
  • Alexander Belobratow

Zusammenfassung

Thomas Bernhard ist nicht nur der österreichische Prosaautor des 20. Jahrhunderts, dessen Werk dem ungarischen Leser am vollständigsten, ja nahezu lückenlos zugänglich gemacht worden ist, sondern auch derjenige, dessen Einfluss auf bedeutende Vertreter zeitgenössischer ungarischer Literatur schon früh festgestellt und auch von den Autoren selbst bestätigt wurde. Hier sei vor allem, stellvertretend für viele andere, an Imre Kertész und Péter Esterházy erinnert. Kertész’ Dialog mit Bernhard geht soweit, dass die Hauptfigur eines seiner Romane selbst zum Bernhard-Übersetzer wird (vgl. Mittermayer 2007), während sich Esterházy in Die Hilfsverben des Herzens (1985) und anderswo markierter und unmarkierter Bernhard-Zitate bedient. Teils geht es dabei um die Nähe schriftstellerischer Positionen bei Themen wie Vergangenheitsbewältigung und kritische Einstellung der eigenen Heimat gegenüber – hier sollte noch Iván Sándor genannt werden, der sich in seinen politischen Essays immer wieder auf Bernhard beruft (vgl. Sándor 2010) –, teils um stilistische Parallelen, die neben den genannten Autoren z. B. bei László Krasznahorkai klar zu erkennen sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adamik, Lajos: Der unbeirrbare Drang, vom längsten Satz bis zum kürzesten möglichst kunstvoll zu scheitern. In: »Ein übersetztes Buch ist wie eine Leiche«. Übersetzer antworten Thomas Bernhard. Erstes Internationales Bernhard-Übersetzer-Symposium. Wien, 28. März 2017. Mattighofen 2017, 33–43.Google Scholar
  2. Bán, Zoltán András: Egy régi mester. Thomas Bernhard: Egy innsbrucki kereskedőfiú bűne. Összegyűjtött elbeszélések. In: Magyar Narancs 51/2012 (20.12.2012), 89–90.Google Scholar
  3. Györffy, Miklós: Thomas Bernhard Magyarországon. In: Jelenkor 1/48 (2005), 6–65.Google Scholar
  4. Kuhn, Gudrun: Eingedenken. Imre Kertész im Dialog mit Thomas Bernhard. In: Thomas Bernhard Jahrbuch 2007/08, 37–51.Google Scholar
  5. Kurdi, Imre: »Sorsunk neve Stilfs«. In: Élet És Irodalom 50/56 (14.12.2012), 21.Google Scholar
  6. Mittermayer, Manfred: Antworten auf Thomas Bernhard aus der internationalen Literatur. In: Cultura tedesca 32 (Gennaio-Giugno 2007): Thomas Bernhard, 159–179.Google Scholar
  7. Sándor, Iván: Mi a magyar (helyzet) – 2010-ben? In: Élet És Irodalom 10/54 (12.3.2010).Google Scholar
  8. Tompa, Andrea: »Az okok elkallódtak, a megszokás vette át a hatalmat«, in: Színház 1/XV (Jan. 2007), 3–4.Google Scholar
  9. Vári, György: A magyar világ irodalma. In: Magyar narancs 49/2012 (6.12.2012), IV (Könyvmelléklet).Google Scholar
  10. Visky, András: Írni és (nem) rendezni (esszé). In: Kalligram 4/9 (2000).Google Scholar
  11. Kaszyński, Stefan: Seit drei Jahrzehnten präsent. In: Wolfram Bayer (Hg.): Kontinent Bernhard. Zur Thomas-Bernhard-Rezeption in Europa. Wien/Köln/Weimar 1995.Google Scholar
  12. Kędzierski, Marek: Czy ten ptak kala gniazdo, co je kala ... Die Nestbeschmutzer: Witold Gombrowicz und Thomas Bernhard. In: Didaskalia 16 (1996).Google Scholar
  13. Lupa, Krystian: Wolfsegg. In: Kwartalnik Artystyczny 2009, H. 2 (62).Google Scholar
  14. Lupa, Krystian: Rozmowy/Conversations (zweisprachig). In: Notatnik Teatralny 54–55/2009.Google Scholar
  15. Mikulska-Frindo, Ewa: Seit vier Jahrzenten in Polen – Tendenz steigend. Zur Rezeption Thomas Bernhards in Polen. In: Thomas Bernhard Jahrbuch 2005/06, 139–154.Google Scholar
  16. Mittermayer, Manfred: Thomas Bernhard. Eine Biografie. Wien/Salzburg 2015.Google Scholar
  17. Pecka, Zdeněk: Thomas Bernhard in Tschechien. In: Germanoslavica 15 (2004), H. 1, 59–66.Google Scholar
  18. Pecka, Zdeněk: Thomas Bernhard – ein Begriff ohne Meriten? Zur Stellung Thomas Bernhards in der Kanonbildung der österreichischen Literatur in Tschechien. In: Arnulf Knafl (Hg.): Über(ge)setzt. Spuren zur österreichischen Literatur im fremdsprachigen Kontext. Wien 2010, 165–173; auch in: Arnulf Knafl (Hg.): Kanon und Literaturgeschichte. Beiträge zu den Jahrestagungen 2005 und 2006 der ehemaligen Werfel-StipendiatInnen. Wien 2010, 107–115.Google Scholar
  19. Pecka, Zdeněk: Thomas Bernhard als zoon politikon. Zur verspäteten Aufnahme Thomas Bernhards und seines Werkes in Tschechien. Wien 2010.Google Scholar
  20. Tvrdík, Milan: Ein Autor für Germanisten. Bernhard in Tschechien. In: Wolfram Bayer (Hg.): Kontinent Bernhard. Zur Thomas-Bernhard-Rezeption in Europa. Wien/Köln/Weimar 1995, 445–450.Google Scholar
  21. Archipov, Jurij: Rezension von Thomas Bernhard: An der Baumgrenze. Salzburg 1969; Thomas Bernhard: Ereignisse. Berlin 1969. In: Sovremennaja chudožestvennaja literatura za rubežom (Moskau) 1970, H. 3/4, 7–8.Google Scholar
  22. Archipov, Jurij: Vorwort. In: Bernhard Th. Izbrannye proizvedenija. Novelly i povesti. Moskva 1983, 3–11.Google Scholar
  23. Belobratow, Alexander: Bernhard bei uns daheim: Russische Lesarten und andere Katastrophen. In: Jeanne Benay/Pierre Béhar (Hg.): Österreich und andere Katastrophen. Thomas Bernhard in memoriam. St. Ingbert 2001, 357–379.Google Scholar
  24. Satonsky, Dimitri W.: Der sowjetische Bernhard oder Die Macht der Tradition. Zur Rezeption in Rußland und in der Ukraine. In: Wolfram Bayer (Hg.): Kontinent Bernhard. Zur Thomas-Bernhard-Rezeption in Europa. Wien/Köln/Weimar 1995, 463–477.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Lajos Adamik
    • 1
  • Marek Kędzierski
    • 2
  • Radovan Charvát
    • 3
  • Alexander Belobratow
    • 4
  1. 1.BudapestHungary
  2. 2.FreiburgDeutschland
  3. 3.PragCzech Republic
  4. 4.Universität St. PetersburgSt. PetersburgRussia

Personalised recommendations