Advertisement

79 Über Jüdisches bei Bernhard

  • Karl Müller

Zusammenfassung

Es liegt auf der Hand, dass Bernhards Sprechen über Juden bzw. Jüdisches im Kontext des von ihm thematisierten Zivilisationsbruches des 20. Jahrhunderts zu verorten ist, also im Kontext der von ihm konstatierten Dekadenz der Epoche nach Auschwitz mit deren fatalen Vorgeschichten. Ausgangspunkt und Fundament von Bernhards zuerst zögerlichen, seit Mitte der 1960er Jahre verstärkten Auseinandersetzungen mit dem ›Jüdischen‹ bzw. Antisemitischen ist die Abrechnung mit dem »ererbte[n] Alptraum« (Hoell 2000, 349) einer massenmörderischen Epoche und ihren in die Gegenwart herüberreichenden Folgen. Der Bruch mit dem europäischen und habsburgischen Erbe erscheint dabei als unheilbar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Améry, Jean: Morbus Austriacus. Bemerkungen zu Thomas Bernhards Die Ursache und Korrektur [1976]. In: Ders.: Werke. Hg. von Irene Heidelberger-Leonard. Bd. 5: Aufsätze zur Literatur und zum Film. Stuttgart 2003, 129–137.Google Scholar
  2. Bernhard, Thomas/Unseld, Siegfried: Der Briefwechsel. Hg. von Raimund Fellinger/Martin Huber/Julia Ketterer. Frankfurt a. M. 2009.Google Scholar
  3. Bozzi, Paola: Massengeschrei und Leerstelle: Zur Figur des Josef Schuster in Thomas Bernhards Heldenplatz. In: Pól O’Dochartaigh (Hg.): Jews in German Literature since 1945: German-Jewish Literature. Amsterdam 2000, 251–264.Google Scholar
  4. Butzer, Günter: Fehlende Trauer. Verfahren epischen Erinnerns in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. München 1998.Google Scholar
  5. Dittmar, Jens (Hg.): Sehr geschätzte Redaktion. Leserbriefe von und über Thomas Bernhard. Wien 1991.Google Scholar
  6. Fialik, Maria: Der konservative Anarchist. Thomas Bernhard und das Staats-Theater. Wien 1991, bes.: Gespräch mit Sigrid Löffler, 17–34.Google Scholar
  7. Fleischmann, Krista: Thomas Bernhard. Eine Erinnerung. Wien 1992.Google Scholar
  8. Gößling, Andreas: Die »Eisenbergrichtung«: Versuch über Thomas Bernhards Auslöschung. Münster 1988.Google Scholar
  9. Heidelberger-Leonard, Irene: Auschwitz als Pflichtfach für Schriftsteller. In: Hans Höller/Irene Heidelberger-Leonard (Hg.): Antiautobiografie. Thomas Bernhards Auslöschung. Frankfurt a. M. 1995, 181–196.Google Scholar
  10. Heldenplatz. Eine Dokumentation. Hg. vom Burgtheater Wien. Wien 1989.Google Scholar
  11. Hennetmair, Karl Ignaz: Ein Jahr mit Thomas Bernhard. Das versiegelte Tagebuch 1972. Salzburg/Wien 2000.Google Scholar
  12. Hoell, Joachim: Mythenreiche Vorstellungswelt und ererbter Alptraum. Ingeborg Bachmann und Thomas Bernhard. Berlin 2000.Google Scholar
  13. Höller, Hans: Der unbekannte Thomas Bernhard. Mattighofen 2014.Google Scholar
  14. Huber, Martin: »beinahe alles falsch«? Dichtung und Wahrheit in Thomas Bernhards Meine Preise. In: Text + Kritik 43: Thomas Bernhard. Hg. von Hermann Korte. München 2016, 10–28.Google Scholar
  15. Malkin, Jeanette R.: In Praise on Resentment. Thomas Bernhard, Jews, Heldenplatz. In: Claude Schumacher (Ed.): Staging the Holocaust. Cambridge 1998, 281–297.Google Scholar
  16. Mittermayer, Manfred: »Die brennende hilfesuchende Glut«. Thomas Bernhard als Literaturkritiker in den frühen 1950er Jahren. In: Harald Jele/Elmar Lenhart (Hg.): Literatur – Politik – Kritik. Beiträge zur Österreichischen Literatur des 20. Jahrhunderts. Göttingen 2014, 204–213.Google Scholar
  17. Mittermayer, Manfred: Thomas Bernhard. Eine Biografie. Wien/Salzburg 2015.Google Scholar
  18. Naqvi, Fatima: Dialectic at a Standstill: The Discourse of Victimhood in Thomas Bernhard’s Heldenplatz. In: The German Quarterly 75 (2002), H. 4, 408–421.CrossRefGoogle Scholar
  19. Nüchtern, Klaus: »Heldenplatz«. Der Kulturkampf, wegen großen Erfolges: prolongiert. In: Forum 35 (1988), H. 420–422, 27–29.Google Scholar
  20. Olson, Michael P.: Playing It Safe: Historicizing Thomas Bernhard’s Jews. In: Modern Austrian Literature 27 (1994), H. 3/4, 36–49.Google Scholar
  21. Reitzenstein, Markus: Der unsympathische Jude. Rezeptionsästhetische Analyse des Tabubruchs in Thomas Bernhards Heldenplatz. In: Johann Georg Lughofer (Hg.): Thomas Bernhard. Gesellschaftliche und politische Bedeutung der Literatur. Wien/Köln/Weimar 2012, 153–161.Google Scholar
  22. Roessler, Peter: Kultur des Exils und Kritik der Gegenwart. In: Helmut Kramer/Karin Liebhart/Friedrich Stadler (Hg.): Österreichische Nation – Kultur – Exil und Widerstand. In memoriam Felix Kreissler. Wien 2006, 253–259.Google Scholar
  23. Roessler, Peter: Gemischte Gesellschaft – Exilanten und Exilantinnen an Wiener Theatern nach 1945. In: Evelyn Adunka/Primavera Driessen Gruber/Fritz Hausjell u. a. (Hg.): Exilforschung: Österreich. Wien 2017, 235–255.Google Scholar
  24. Scheit, Gerhard: Wiedergutmachungsgesten. Eine Anmerkung zu Thomas Bernhards Auslöschung und Heldenplatz. In: Mit der Ziehharmonika 15 (Oktober 1998), H. 3, 41 f.Google Scholar
  25. Scheit, Gerhard: Die Meister der Krise. Über den Zusammenhang von Menschenvernichtung und Volkswohlstand. Freiburg i. Br. 2001.Google Scholar
  26. Sorg, Bernhard: Die Zeichen des Zerfalls. Zu Thomas Bernhards Auslöschung und Heldenplatz. In: Text + Kritik 43: Thomas Bernhard. Hg. von Heinz Ludwig Arnold. München 1991, 75–87.Google Scholar
  27. Tabah, Mireille: Thomas Bernhard und die Juden. Heldenplatz als »Korrektur« der Auslöschung. In: Johann Georg Lughofer (Hg.): Thomas Bernhard. Gesellschaftliche und politische Bedeutung der Literatur. Wien/Köln/Weimar 2012, 163–171.Google Scholar
  28. Zelewitz, Klaus: Thomas Bernhard fehl am (Helden-)Platz. »In Oxford bin ich genauso wenig zuhause wie in Wien«. Eine Polemik. In: Studia austriaca 4 (1996), 189–197.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Karl Müller
    • 1
  1. 1.Fachbereich GermanistikUniversität SalzburgSalzburgAustria

Personalised recommendations