Advertisement

72 Musik

  • Manfred Mittermayer

Zusammenfassung

Thomas Bernhard hat die Nähe seiner Literatur zur Musik in mehreren Aussagen betont, die in Arbeiten zu diesem Thema immer wieder zitiert werden. Im Gespräch mit der ORF-Journalistin Brigitte Hofer (1978) gibt er an, er stelle im Grunde eine »Notenschrift für Schauspieler« her; die Wörter, die er schreibe, seien »eigentlich nur Notenköpfe«, und die Interpreten »müssen dann drauf spielen, da kommt ja erst die Musik heraus«. Wenn man seine Texte lese, »müßte man eigentlich Partituren lesen; es lebt noch nicht als Musik« (W 22/2, 142). In einem Interview mit Jean-Louis de Rambures (1983) ergänzt er, der unverkennbare Ton, den er geschaffen habe, sei eine »Frage des Rhythmus« und habe »viel mit Musik zu tun«. Was er schreibe, könne man »nur verstehen, wenn man sich klarmacht, daß zuallererst die musikalische Komponente zählt«; erst an zweiter Stelle komme der Inhalt. »Wenn das erste einmal da ist, kann ich anfangen, Dinge und Ereignisse zu beschreiben. Das Problem liegt im Wie« (250).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bloemsaat-Voerknecht, Liesbeth: Brunettimeißel, Doppelrachiotom, Durazange. Zur Verwendung des im Nachlaß aufgefundenen Skripts »Pathologie–Obduktion« in Der Ignorant und der Wahnsinnige. In: Thomas Bernhard Jahrbuch 2003, 141–168.Google Scholar
  2. Bloemsaat-Voerknecht, Liesbeth: Thomas Bernhard und die Musik. Würzburg 2006.Google Scholar
  3. Brändle, Rudolf: Zeugenfreundschaft. Erinnerungen an Thomas Bernhard. Salzburg/Wien 1999.Google Scholar
  4. Diederichs, Barbara: Musik als Gestaltungsprinzip von Literatur. Eine Analyse am Beispiel von Thomas Bernhards Untergeher. Diss. Univ. Gießen 2000. In: http://geb.unigiessen.de/geb/volltexte/2000/301/pdf/d000103.pdf (Zugriff: 30.9.2017).
  5. Diller, Axel: »Ein literarischer Komponist?« Musikalische Strukturen in der späten Prosa Thomas Bernhards. Heidelberg 2011.Google Scholar
  6. Dittmar, Jens (Hg.): Thomas Bernhard. Werkgeschichte. Frankfurt a. M. 1990.Google Scholar
  7. Dreissinger, Sepp: Was reden die Leute. 58 Begegnungen mit Thomas Bernhard. Salzburg/Wien 2011.Google Scholar
  8. Gamper, Herbert: »Der hellsichtigste aller Narren«. Der Künstler Gould als »Gould« in Thomas Bernhards Figurengarten. In: du. Die Zeitschrift der Kultur 1990, H. 4, 68–71.Google Scholar
  9. Gamper, Herbert: Thomas Bernhard. München 1977.Google Scholar
  10. Herzog, Andreas: Thomas Bernhards Poetik der prosaischen Musik. In: Zeitschrift für Germanistik N. F. 1 (1994), 35–44.Google Scholar
  11. Huber, Martin: Vom Wunsch, Klavier zu werden. Zum Spiel mit Elementen der Schopenhauerschen Musikphilosophie in Thomas Bernhards Roman Der Untergeher. In: Otto Kolleritsch (Hg.): Die Musik, das Leben und der Irrtum. Thomas Bernhard und die Musik. Wien/Graz 2000, 100–110.Google Scholar
  12. Jahraus, Oliver: Die Wiederholung als werkkonstitutives Prinzip im OEuvre Thomas Bernhards. Frankfurt a. M. u. a. 1991.Google Scholar
  13. Janke, Pia: Thomas Bernhard als Librettist. In: Joachim Hoell/Kai Luehrs-Kaiser (Hg.): Thomas Bernhard – Traditionen und Trabanten. Würzburg 1999, 217–227.Google Scholar
  14. Jurgensen, Manfred: Die Sprachpartituren des Thomas Bernhard. In: Ders. (Hg.): Bernhard. Annäherungen. Bern/München 1981, 99–122.Google Scholar
  15. Klug, Christian: Thomas Bernhards Theaterstücke. Stuttgart 1991.CrossRefGoogle Scholar
  16. Köpnick, Lutz: Goldberg und die Folgen. Zur Gewalt der Musik bei Thomas Bernhard. In: Sprachkunst 23 (1992), 267–290.Google Scholar
  17. Kolleritsch, Otto (Hg.): Die Musik, das Leben und der Irrtum. Thomas Bernhard und die Musik. Wien/Graz 2000.Google Scholar
  18. Kuhn, Gudrun: »Ein philosophisch-musikalisch geschulter Sänger«. Musikästhetische Überlegungen zur Prosa Thomas Bernhards. Würzburg 1996.Google Scholar
  19. Kuhn, Gudrun: Entwickelnde Variation: Thomas Bernhard als schreibender Hörer von Johannes Brahms. In: Joachim Hoell/Kai Luehrs-Kaiser (Hg.): Thomas Bernhard – Traditionen und Trabanten. Würzburg 1999, 177–193. (1999a)Google Scholar
  20. Kuhn, Gudrun: Thomas Bernhards Schallplatten und Noten. Verzeichnis und Kommentar. Weitra 1999. (1999b)Google Scholar
  21. Kuhn, Gudrun: Schaljapin. Eine Überforderung. In: Franz Gebesmair/Manfred Mittermayer (Hg.). Bernhard-Tage Ohlsdorf 1999: »In die entgegengesetzte Richtung«. Thomas Bernhard und sein Großvater Johannes Freumbichler. Materialien. Weitra o. J. [2001], 132–158.Google Scholar
  22. Kuhn, Gudrun: Musik und Memoria. Zu Hör-Arten von Bernhards Prosa. In: Wissenschaft als Finsternis? Jahrbuch der Thomas-Bernhard-Privatstiftung 2002, 145–161.Google Scholar
  23. Löffler, Susanna: »Ich bin ja ein musikalischer Mensch«. Thomas Bernhard und die Funktion der Musik in seinem literarischen Werk. Wien/Köln/Weimar 2018.Google Scholar
  24. Mittermayer, Manfred: Erziehung zu Vernunft und Fröhlichkeit. Ein Blick in Johannes Freumbichlers Lehrgedicht für seinen Enkel Thomas Bernhard. In: Ders. (Hg.): Thomas Bernhard – Johannes Freumbichler – Hedwig Stavianicek. Bilder, Dokumente, Essays. Linz 1999, 79–87.Google Scholar
  25. Mittermayer, Manfred: Ein musikalischer Schriftsteller. Thomas Bernhard und die Musik. In: Gerhard Melzer/Paul Pechmann (Hg.): Sprachmusik. Grenzgänge der Literatur. Wien 2003, 63–87.Google Scholar
  26. Mittermayer, Manfred: Eine Musik des Getrieben-Seins – Friedrich Cerha und Thomas Bernhard. In: Matthias Henke/Gerhard Gensch (Hg.): Mechanismen der Macht. Friedrich Cerha und sein musikdramatisches Werk. Unter Mitarb. von Gundula Wilscher. Innsbruck u. a. 2016, 181–197.Google Scholar
  27. Mittermayer, Manfred/Veits-Falk, Sabine (Hg.): Thomas Bernhard und Salzburg. 22 Annäherungen. Salzburg 2001.Google Scholar
  28. Petrasch, Ingrid: Die Konstitution von Wirklichkeit in der Prosa Thomas Bernhards. Sinnbildlichkeit und groteske Überzeichnung. Frankfurt a. M. 1987.Google Scholar
  29. Reiter, Andrea: Thomas Bernhards »musikalisches Kompositionsprinzip«. In: Literatur Magazin 23. Reinbek bei Hamburg 1989, 149–168.Google Scholar
  30. Sorg, Beate: Alle Sätze sind Partituren. »Musikalisches Erzählen« bei Thomas Bernhard. In: Neue Zeitschrift für Musik 2 (1996), 18–22.Google Scholar
  31. Voerknecht, Liesbeth: Thomas Bernhard und die Musik: Der Untergeher. In: Joachim Hoell/Kai Luehrs-Kaiser (Hg.): Thomas Bernhard – Traditionen und Trabanten. Würzburg 1999, 195–206.Google Scholar
  32. Winkler, Jean-Marie: Bernhard als Antimozart. Einige Thesen zum Stück Der Ignorant und der Wahnsinnige als Kontrafaktur der Zauberflöte. In: Franz Gebesmair/Alfred Pittertschatscher (Hg.): Bernhard-Tage Ohlsdorf 1996. Materialien. Weitra o. J. [1998], 206–218.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Manfred Mittermayer
    • 1
  1. 1.Universität SalzburgSalzburgAustria

Personalised recommendations