Advertisement

56 Meine Preise

  • Norbert Christian Wolf

Zusammenfassung

Das Meine Preise überschriebene 50-seitige, vom Autor korrigierte und handschriftlich paginierte Typoskript wurde laut Raimund Fellinger im Nachlass Thomas Bernhards in einem »heterogene[n] Konvolut« gefunden (Fellinger 2009, 131). Dabei »kann das Jahr 1980 als Entstehungszeitraum gelten« (ebd., 134); der Nachlassbefund lasse vermuten, »Thomas Bernhard habe das Typoskript […], eventuell leicht überarbeitet, seinem Verleger wie angekündigt ›im März 1989‹ zum Druck geben wollen« (ebd., 132). Fellinger nennt verschiedene Gründe für seine Annahme, weist aber darauf hin, sie sei »nicht durch mündliche oder schriftliche Aussagen des Autors zu belegen« (ebd.). Nachweisbar sei hingegen Bernhards Publikationsvorhaben, wie der Suhrkamp-Lektor anhand des Typoskripts argumentiert. Dieses weist die üblichen autortypischen Markierungen zur Druckvorbereitung und auch den Vermerk auf, dem Text seien »die Reden zur Entgegennahme des Bremer Literaturpreises, des Österreichischen Staatspreises und des Georg-Büchner-Preises sowie seine Austrittserklärung aus der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt hinzuzufügen« (ebd.; vgl. auch 137).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bernhard, Thomas/Unseld, Siegfried: Der Briefwechsel. Hg. von Raimund Fellinger/Martin Huber/Julia Ketterer. Frankfurt a. M. 2009.Google Scholar
  2. Fellinger, Raimund: Editorische Notiz. In: Thomas Bernhard: Meine Preise. Frankfurt a. M. 2009, 131–139.Google Scholar
  3. Götze, Clemens: »Es ist nachzulesen« oder Reden über das Schreiben. Zu Thomas Bernhards Meine Preise. In: Thomas Bernhard Jahrbuch 2009/10, 107–123.Google Scholar
  4. Götze, Clemens: Der geehrte Autor und die Kunst der Invektive. Zu Thomas Bernhards Meine Preise. In: Studia austriaca 20 (2012), 55–84.Google Scholar
  5. Götze, Clemens: »Ein Autor ist etwas ganz und gar erbärmliches und lächerliches«. Autorschaft als Inszenierung bei Thomas Bernhard. In: Matthias Schaffrick/Marcus Willand (Hg.): Theorien und Praktiken der Autorschaft. Berlin/Boston 2014, 419–437. (2014a)Google Scholar
  6. Götze, Clemens: Ichwerdung als dichterischer Selbstentwurf. Thomas Bernhards ›literarische‹ Inszenierung. In: Sabine Kyora (Hg.): Subjektform Autor. Autorschaftsinszenierungen als Praktiken der Subjektivierung. Bielefeld 2014, 69–82. (2014b)Google Scholar
  7. Goubran, Alfred (Hg.): Staatspreis – der Fall Bernhard. Klagenfurt/Wien 1997.Google Scholar
  8. Huber, Martin: »beinahe alles falsch«? Dichtung und Wahrheit in Thomas Bernhards Meine Preise. In: Text + Kritik 43: Thomas Bernhard. Hg. von Hermann Korte. München 2016, 10–28.Google Scholar
  9. Kramer, Olaf: Wahrheit als Lüge, Lüge als Wahrheit. Thomas Bernhards Autobiographie als rhetorisch-strategisches Konstrukt. In: Joachim Knape/Olaf Kramer (Hg.): Rhetorik und Sprachkunst bei Thomas Bernhard. Würzburg 2011, 105–122.Google Scholar
  10. Lahayne, Olaf: Beschimpft Österreich! Der Skandal um die Staatspreisrede Thomas Bernhards im März 1968. Göttingen 2016.Google Scholar
  11. Mittermayer, Manfred: »Nur die Verstellung rettet mich zeitweise«. Ausgangspunkte einer Biographie über Thomas Bernhard. In: Christopher F. Laferl/Anja Tippner (Hg.): Leben als Kunstwerk. Künstlerbiographien im 20. Jahrhundert. Bielefeld 2011, 85–109.Google Scholar
  12. Pape, Walter: »Mich interessiert nur mein Körper und mein Kopf und sonst gar nichts«. Erzählerische und autobiographische Subjektivität bei Thomas Bernhard. In: Reto Luzius Fetz/Roland Hagenbüchle/Peter Schulz (Hg.): Geschichte und Vorgeschichte der modernen Subjektivität. Bd. 2. Berlin/New York 1998, 1174–1197.Google Scholar
  13. Pethes, Nicolas: »glauben Sie mir«. Die Ausweitung der literarischen Kampfzone in Thomas Bernhards Interviews, Briefen, Preisreden und Feuilletonbeiträgen. In: Text + Kritik 43: Thomas Bernhard. Hg. von Hermann Korte. München 2016, 126–139.Google Scholar
  14. Prutti, Brigitte: Festzertrümmerungen. Thomas Bernhard und seine Preise. Bielefeld 2012.Google Scholar
  15. Spiegel, Hubert: Der große Allesbeschimpfer. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17.11.2008.Google Scholar
  16. Ulrich, Anne: »Ich bin kein Redner und ich kann überhaupt keine Rede halten«. Thomas Bernhard und seine Preise. In: Joachim Knape/Olaf Kramer (Hg.): Rhetorik und Sprachkunst bei Thomas Bernhard. Würzburg 2011, 45–62.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Norbert Christian Wolf
    • 1
  1. 1.Fachbereich GermanistikUniversität SalzburgSalzburgAustria

Personalised recommendations