Advertisement

31 Der Keller. Eine Entziehung

  • Olaf Kramer

Zusammenfassung

Der Keller. Eine Entziehung erschien 1976 im Salzburger Residenz Verlag als zweiter Teil der autobiographischen Schriften von Thomas Bernhard. Der Keller schließt an die Schilderung schulischer Erfahrungen in Die Ursache an und nimmt seinen Ausgang im Entschluss des Protagonisten, das Gymnasium zu verlassen und eine Ausbildung in einem Gemischtwarenladen in der Salzburger Scherzhauserfeldsiedlung zu absolvieren. Der Text persifliert im Konzept der ›Entziehung‹ die häufig nach dem Muster einer fortschreitenden Erziehung und Entwicklung gestaltete traditionelle Autobiographie. Bernhard liefert Erinnerungsfetzen, nicht den durchgehend gestalteten Entwurf einer biographischen Entwicklung. In Der Keller werden die Erfahrungen während der Kaufmannsausbildung dabei leitmotivisch als eine Entwicklung in die »Gegenrichtung« beschrieben, also als eine Abgrenzung vom schulischen und kirchlichen Bildungskanon. Der Lebensmittelhändler Podlaha vermittelt dem Protagonisten die »Gegenwart als Realität« (W 10, 173), erschließt dem jungen Bernhard eine alltägliche Lebenswirklichkeit. Für den Protagonisten stellt der Keller einen Ort der »Lebensfreude« (161) dar, der ihm hilft, die desaströsen Erfahrungen aus dem Gymnasium zu überwinden, der Keller wird zum »Lebensmittel« (150). Die Konstruktion ist freilich von Antithesen und Paradoxien durchzogen, denn obwohl die Ausbildung als positive Erfahrung geschildert wird, erscheint die Scherzhauserfeldsiedlung selbst als »Schreckensviertel« (127) und »Menschenvorhölle« (134).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bugmann, Urs: Bewältigungsversuch. Thomas Bernhards autobiographische Schriften. Bern/Frankfurt a. M./Las Vegas 1981.Google Scholar
  2. Dörr, Volker C.: Leben und Wahrheit Eine Lesart. Zu den autobiographischen Büchern Thomas Bernhards. In: Modern Austrian Literature 32 (1999), H. 2, 39–57.Google Scholar
  3. Eyckeler, Franz: Reflexionspoesie. Sprachskepsis, Rhetorik und Poetik in der Prosa Thomas Bernhards. Berlin 1995.Google Scholar
  4. Glaser, Horst Albert: Die Krankheit zum Tode oder der Wille zum Leben – Überlegungen zu Thomas Bernhards Autobiographie. In: Alexander von Bormann (Hg.): Sehnsuchtsangst. Zur österreichischen Literatur der Gegenwart. Amsterdam 1987, 65–74.Google Scholar
  5. Gross, Helmut: Biographischer Hintergrund von Thomas Bernhards Wahrheitsrigorismus. In: Text + Kritik 43: Thomas Bernhard. Hg. von Heinz Ludwig Arnold. München 1991, 112–121.Google Scholar
  6. Holdenried, Michaela: Im Spiegel ein anderer. Erfahrungskrise und Subjektdiskurs im modernen autobiographischen Roman. Heidelberg 1991.Google Scholar
  7. Höller, Hans: »Es darf nichts Ganzes geben« und »In meinen Büchern ist alles künstlich«. Eine Rekonstruktion des Gesellschaftsbildes von Thomas Bernhard aus der Form seiner Sprache. In: Manfred Jurgensen (Hg.): Bernhard. Annäherungen. Bern/München 1981, 45–63.Google Scholar
  8. Huber, Martin: »Möglichkeitsfetzen von Erinnerung«. Zur Rezeption von Thomas Bernhards autobiographischer Pentalogie. In: Wolfram Bayer (Hg.): Kontinent Bernhard. Zur Thomas-Bernhard-Rezeption in Europa. Wien/Köln/Weimar 1995, 44–57.Google Scholar
  9. Judex, Bernhard: Thomas Bernhard. Epoche – Werk – Wirkung. München 2010.Google Scholar
  10. Kaiser, Alfons: Ein Meister. Thomas Bernhards Autobiographie und die Tradition des Bildungsromans. In: Modern Austrian Literature 29 (1996), H. 1, 67–91.Google Scholar
  11. Kramer, Olaf: Goethe und die Rhetorik. Berlin/New York 2010.Google Scholar
  12. Kramer, Olaf: Wahrheit als Lüge, Lüge als Wahrheit. Thomas Bernhards Autobiographie als rhetorisch-strategisches Konstrukt. In: Joachim Knape/Olaf Kramer (Hg.): Rhetorik und Sprachkunst bei Thomas Bernhard. Würzburg 2011.Google Scholar
  13. Laemmle, Peter: Karriere eines Außenseiters. Vorläufige Anmerkungen zu Thomas Bernhards fünfteiliger Autobiographie. In: Text + Kritik 43: Thomas Bernhard. Hg. von Heinz Ludwig Arnold. München 21982, 1–7.Google Scholar
  14. Lejeune, Philippe: Le pacte autobiographique. Paris 1975.Google Scholar
  15. Mahler-Bungers, Annegret: Die Anti-Autobiographie. Thomas Bernhard als »Antiautobiograph«? In: Johannes Cremerius (Hg.): Über sich selber reden. Zur Psychoanalyse autobiographischen Schreibens. Würzburg 1992, 121–133.Google Scholar
  16. Maier, Andreas: Die Verführung. Thomas Bernhards Prosa. Göttingen 2004.Google Scholar
  17. Marquardt, Eva: Gegenrichtung. Entwicklungstendenzen in der Erzählprosa Thomas Bernhards. Tübingen 1990.Google Scholar
  18. Mittermayer, Manfred: »… ich hatte immer nur ich werden wollen«. Thomas Bernhards autobiographische Erzählungen. In: Ders./Sabine Veits-Falk (Hg.): Thomas Bernhard und Salzburg. 22 Annäherungen. Salzburg 2001, 13–30.Google Scholar
  19. Predoiu, Graziella: Raumbeschreibungen in Thomas Bernhards Erzählung Der Keller. In: Temeswarer Beiträge zur Germanistik 3 (2001), 63–70.Google Scholar
  20. Rohde, Carsten: Krieg in Permanenz. Thomas Bernhards autobiographische Erzählungen. In: Jan Volker Röhnert (Hg.): Autobiographie und Krieg. Ästhetik, Autofiktion und Erinnerungskultur seit 1914. Heidelberg 2014, 217–228.Google Scholar
  21. Schmidt-Dengler, Wendelin: »Auf dem Boden der Sicherheit und Gleichgültigkeit«. Zu Thomas Bernhards Autobiographie Der Keller. In: Klaus Amann/Karl Wagner (Hg.): Autobiographien in der österreichischen Literatur. Vor Franz Grillparzer bis Thomas Bernhard. Innsbruck/Wien 1998, 217–239.Google Scholar
  22. Sorg, Bernhard: Thomas Bernhard. München 1992.Google Scholar
  23. Theisen, Bianca: Im Guckkasten des Kopfes. Thomas Bernhards Autobiographie. In: Franziska Schößler/Ingeborg Villinger (Hg.): Politik und Medien bei Thomas Bernhard. Würzburg 2002, 246–265.Google Scholar
  24. Tschapke, Reinhard: Hölle und zurück. Das Initiationsthema in den Jugenderinnerungen Thomas Bernhards. Hildesheim 1984.Google Scholar
  25. Wittgenstein, Ludwig: Philosophische Untersuchungen [1953]. Frankfurt a. M. 1974.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Olaf Kramer
    • 1
  1. 1.Universität TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations