Advertisement

24 Ereignisse

  • Imelda Rohrbacher
Chapter

Zusammenfassung

Die Sammlung Ereignisse entstand in ihrer ersten Fassung vermutlich im Sommer 1959 (vgl. Komm. W 14, 556 f.; vgl. auch Dittmar 1990, 108 f., der einen Entstehungszeitraum ab 1957 ansetzt), ist aber, nach intensivem Verlagslektorat und Umarbeitungen durch Bernhard, erst 1969 im Literarischen Kolloquium in Berlin erschienen; aus einem größeren Konvolut wurden 31 Texte ausgewählt (vgl. Komm. W 14, 562; Mittermayer 2015, 136). Formal wie von Publikations- und Rezeptionsgeschichte her nimmt der schmale Band eine ungewöhnliche Stellung im Gesamtwerk ein und kann unter diesen Aspekten als Nebenprodukt des OEuvres erscheinen. Als solches wurde es auch zumeist gelesen, im Gegensatz zum 1978 erschienenen Kurzprosaband Der Stimmenimitator wurde Ereignisse kaum rezensiert (vgl. Reich-Ranicki 1969; Knapp 1970; Zeillinger 1992) und ist kein von der Forschung viel bedachtes Werk (vgl. Schönau 1976; Feng 1993; Holdenried 2006; Klaue 2006; Gruber 2014).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Burdorf, Dieter u. a. (Hg.): Metzler Lexikon Literatur – Begriffe und Definitionen. Stuttgart 2007.Google Scholar
  2. Dittmar, Jens (Hg.): Thomas Bernhard Werkgeschichte. Frankfurt a. M. 1990.Google Scholar
  3. Feng, Guoqing: Kreisel für Erwachsene. Zur Kürzestprosa in der Gegenwartsliteratur in Österreich: Thomas Bernhard, Elias Canetti und Erich Fried. Frankfurt a. M. u. a. 1993.Google Scholar
  4. Glitza, Ralf: Thomas Bernhard als philosophisch inspirierter Gesellschaftskritiker: Moralphilosophische Perspektiven der Erzählsammlung Ereignisse. In: Liu Wie/Julian Müller (Hg.): Österreich im Reich der Mitte. Wien 2013, 169–190.Google Scholar
  5. Gruber, Carola: Ereignisse in aller Kürze. Narratologische Untersuchungen zur Ereignishaftigkeit in Kürzestprosa von Thomas Bernhard, Ror Wolf und Helmut Heißenbüttel. Bielefeld 2014.Google Scholar
  6. Höller, Hans: Kritik einer literarischen Form. Versuch über Thomas Bernhard. Stuttgart 1979.Google Scholar
  7. Holdenried, Michaela: Pointen der Vergeblichkeit – Thomas Bernhards Kürzestprosa (Ereignisse [1957/69]; Der Stimmenimitator [1978]). In: Euphorion 100 (2006), 245–265.Google Scholar
  8. Huntemann, Willi: Wandlungen des Makabren bei Thomas Bernhard, dargestellt anhand seiner Kurzprosa. In: Filologia germańska 20 (1995), 27–43.Google Scholar
  9. Kahrs, Peter: Thomas Bernhards frühe Erzählungen. Rhetorische Lektüren. Würzburg 2000.Google Scholar
  10. Klaue, Magnus: Ereignisse. Zeitwahrnehmung und Ich-Dissoziation in Thomas Bernhards früher Prosa. In: Zeitschrift für Deutsche Philologie 125 (2006), 248–275.Google Scholar
  11. Knapp, Gerhard P.: Thomas Bernhard: Watten. Ein Nachlaß. Ereignisse. In: Neue Deutsche Hefte 127 (1970), H. 3, 139–147.Google Scholar
  12. Mittermayer, Manfred: Thomas Bernhard. Eine Biografie. Wien/Salzburg 2015.Google Scholar
  13. Reich-Ranicki, Marcel: Leichen im Ausverkauf. In: Die Zeit, 19.12.1969; auch in: Ders.: Thomas Bernhard. Aufsätze und Reden. Zürich 1990, 33–41.Google Scholar
  14. Schönau, Walter: Thomas Bernhards Ereignisse oder Die Wiederkehr des Verdrängten. Eine psychoanalytische Interpretation. In: Psyche 30 (1976), H. 1, 252–267.Google Scholar
  15. Zeillinger, Gerhard: Thomas Bernhard Ereignisse. In: INN 29 (1992), 111–112.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Imelda Rohrbacher
    • 1
  1. 1.Katholische Privat-Universität LinzLinzAustria

Personalised recommendations