Advertisement

19 Die Billigesser

  • Hans Höller

Zusammenfassung

Auf den ersten Blick mag einem die 1980 in der Neuen Reihe der edition suhrkamp erschienene Erzählung Die Billigesser (1980) wie eine der vielen Geschichten von skurrilen Genies und ihren ebenso skurrilen Studien in Thomas Bernhards Büchern vorkommen. Aber einem zweiten Blick zeigt sie eine heiter verschrobene Dialektik, sowohl in der Form der erzählerischen Kritik der Genieästhetik als auch im konkreten Entwurf eines im Alltag gelebten Glücks. Dieser Entwurf, mit dem Koller, der Protagonist der Erzählung, seinem Freund die Billigesser vorstellen möchte, umfasst immerhin mehr als dreißig Seiten. Von der großen Studie zur »Physiognomie der Billigesser« erfährt man nichts. Koller stirbt vor dem »eigentlichen Vortrag« (W 13, 168), der für den nächsten Tag vorgesehen ist. In der »eigentlichen« Studie sind »die Billigesser«, wie es in der verdinglichenden Sprache des »Geistesmenschen« heißt, »letztenendes doch nur Denkmaterial und also Philosophiematerial«, so dass sie ihm »in dieser Beziehung« »keine Partner sein konnten« (ebd.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Eck-Koeniger, Andrée: Das Gasthaus. Der Raumbegriff im erzählenden Werk Thomas Bernhards. Weitra o. J.Google Scholar
  2. Höller, Hans: Die Idee des geglückten Lebens. In: Ders.: Der unbekannte Thomas Bernhard. Mattighofen 2014, 109–121.Google Scholar
  3. Huntemann, Willi: Artistik & Rollenspiel. Das System Thomas Bernhard. Würzburg 1990.Google Scholar
  4. Mennemeier, Franz Norbert: Poetische Reflexion und Ironie. Zu Thomas Bernhards Prosawerk Die Billigesser. In Kurt Bartsch/Dietmar Goltschnigg/Gerhard Melzer (Hg.): In Sachen Thomas Bernhard. Königstein i. Ts. 1983, 158–167.Google Scholar
  5. Mittermayer, Manfred: »Der Entwurf der Welt sind wir selber«. Zu Thomas Bernhards Die Billigesser. In: Franz Gebesmair/Alfred Pittertschatscher (Hg.): Bernhard-Tage Ohlsdorf 1994. Materialien. Weitra o. J. [1995], 125–150.Google Scholar
  6. Part, Matthias: Thomas Bernhards Krüppelwelt. Wenn die Verkrüppelung zum Geistestriumph wird. Phil. Diss. Univ. Salzburg 1996.Google Scholar
  7. Part, Matthias: Verkrüppelte Verwandtschaften. Über Thomas Bernhards reale und künstliche Krüppel-Welt. In: Franz Gebesmair/Alfred Pittertschatscher (Hg.): Bernhard-Tage Ohlsdorf 1996. Materialien. Weitra o. J. [1998], 174–205.Google Scholar
  8. Pfabigan, Alfred: Thomas Bernhard. Ein österreichisches Weltexperiment. Wien 1999.Google Scholar
  9. Pfleger, Alexandra: Der erinnerte Freund. Das Thema der Freundschaft in der Gegenwartsliteratur. Würzburg 2009.Google Scholar
  10. Thabet, Sahbi: Mittagstischphilosophie. Zur Darstellung des Raumes in Thomas Bernhards Die Billigesser. In: Études germaniques 55 (2000), H. 4, 781–801.Google Scholar
  11. Wagner, Walter: »Was ich im Grunde nicht entbehren kann, will ich existieren.« Zum Begriff der Freundschaft bei Thomas Bernhard. In: Thomas Bernhard Jahrbuch 2003, 57–70.Google Scholar
  12. Wittgenstein, Ludwig: Philosophische Untersuchungen. Frankfurt a. M. 1967.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Hans Höller
    • 1
  1. 1.Fachbereich GermanistikUniversität SalzburgSalzburgAustria

Personalised recommendations