Advertisement

14 Amras

  • Juliane Vogel

Zusammenfassung

Das zweite Buch sei das schwierigste, soll Bernhard gegenüber seinem Freund Wieland Schmied bemerkt haben (vgl. Dreissinger 1991, 321; Judex 2006, 92), als er nach dem Erfolg des Romans Frost seine zweite Erzählung Amras begann. Erste Vorarbeiten zu diesem Text, den er wiederholt als sein Lieblingsbuch bezeichnete und in Auslöschung in den Kanon der Muraus Schüler Gambetti zum Studium aufgetragenen Bücher aufnahm (vgl. W 9, 7), sind für das Jahr 1962 nachweisbar. 1964 erschien er in der Bibliothek Suhrkamp, lektoriert von Anneliese Botond, die für die endgültige Überarbeitung und insbesondere die Redaktion des zweiten Teiles des Textes wichtige Anregungen gab.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Blöcker, Günter: Thomas Bernhard. Frost. Amras. In: Ders.: Literatur als Teilhabe. Kritische Orientierungen zur literarischen Gegenwart. Berlin 1966, 397–403.Google Scholar
  2. Dreissinger, Sepp (Hg.): Thomas Bernhard. Portraits, Bilder und Texte. Weitra 1991.Google Scholar
  3. Judex, Bernhard: Kommentar. In: Thomas Bernhard: Amras. Frankfurt a. M. 2006, 83–144.Google Scholar
  4. Jung, Ena: ... ellipses ... epilepsies ... In: Modern Austrian Literature 42 (2009), H. 1, 85–111.Google Scholar
  5. Klenner, Jens: Ektopia: Skizze einer anatomischen Geographie in Thomas Bernhards Amras. In: Modern Austrian Literature 42 (2009), H. 1, 63–84.Google Scholar
  6. Mittermayer, Manfred: Der kälteste Ort in Österreich. Bernhards früher Prosatext Tamsweg als Vorstufe von Amras. In: Thomas Bernhard Jahrbuch 2005/06, 45–64.Google Scholar
  7. Müller-Funk, Wolfgang: Die Farbe Blau. Untersuchungen zur Epistemologie des Romantischen. Wien 2000, bes. 68–93.Google Scholar
  8. Naqvi, Fatima: Bernhard und die Musilsche Tradition. »Andere Zustände« in Amras. In: Attila Bombitz/Martin Huber (Hg.): »Ist es eine Komödie? Ist es eine Tragödie?« Ein Symposium zum Werk von Thomas Bernhard. Wien 2010, 161–176.Google Scholar
  9. Rudolph, Alexander: »Es ist nichts...«. Der Tod als das »radikal Imaginäre« in Thomas Bernhards Erzählung Amras. In: Zeitschrift für Germanistik N.F. 21 (2011), H. 3, 563–576.Google Scholar
  10. Schäfer, Armin: Existenzmöglichkeiten: Versuch über die Auflösung des sensomotorischen Schemas in Thomas Bernhards Amras. In: Modern Austrian Literature 42 (2009), H. 1, 45–61.Google Scholar
  11. Theisen, Bianca: Silenced facts: media montages in contemporary Austrian literature. Amsterdam u. a. 2003.Google Scholar
  12. Vogel, Juliane: Apfelgarten und Geschichtslandschaft. Fallszenarien bei Thomas Bernhard und Peter Handke. In: Inka Mülder-Bach/Michael Ott (Hg.): Was der Fall ist. Casus und Lapsus. Paderborn 2014, 187–199.Google Scholar
  13. Zelinsky, Hartmut: Thomas Bernhards Amras und Novalis [1966]. In: Anneliese Botond (Hg.): Über Thomas Bernhard. Frankfurt a. M. 1970, 24–33.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Juliane Vogel
    • 1
  1. 1.Fachbereich LiteraturwissenschaftUniversität KonstanzKonstanzDeutschland

Personalised recommendations