Advertisement

Paul Natorp über das Verhältnis von Philosophie und Psychologie

  • Henning PeuckerEmail author
Chapter
Part of the Abhandlungen zur Philosophie book series (ABPHIL)

Zusammenfassung

In seinem Beitrag „Paul Natorp über das Verhältnis von Philosophie und Psychologie“ stellt Henning Peucker im Ausgang von Hegel und in seiner Gegenüberstellung zu Kant erst einmal die unterschiedlichen Aufgaben von Philosophie und Wissenschaft heraus. Denn während die Wissenschaften um Objektivierung, immer exaktere Gegenstandsbestimmungen bemüht sind, fällt der Philosophie die Aufgabe zu, nach den Möglichkeiten solcher Erkenntnisse zu fragen und diese zu sichern. Von dieser Unterscheidung aus wendet sich Peucker der Bestimmung des Verhältnisses von Philosophie und Psychologie zu. Gleichsam stellt er die Frage nach dem der Psychologie eigentümlichen Charakter und ihrem Gegenstand. Dieser Charakter gründet sich darauf, dass sich das Subjekt nach Natorp nicht wie andere Gegenstände objektivieren lässt. Was aber, so fragt Peucker, kann dann als Gegenstand der Psychologie gelten. Um dieser Frage nachzugehen, weist Peucker auf die drei Momente hin, welche das „Faktum des bewussten Erlebens“ ausmachen, nämlich das erlebende Subjekt, der erlebte Gegenstand und das Verhältnis beider zueinander. Dabei stellt Peucker heraus, dass allein der Inhalt für eine psychologische Untersuchung geeignet ist. Anders allerdings als in den Wissenschaften geht es in der Psychologie nicht um Objektivierung desselben, sondern um eine in entgegengesetzter Richtung ablaufende Subjektivierung, verstanden als Rekonstruktion der kategorialen Voraussetzungen einer jeweiligen Objektivierung.

Literatur

  1. Dahlstrom, Daniel O. (2015): Natorp´s Psychology. In: Nicolas de Warren/Andrea Staiti (Hg.): New approaches to Neo-Kantianism. Cambridge 2015, S. 240–260.Google Scholar
  2. Frank, Manfred (1991): Fragmente einer Geschichte der Selbstbewußtseins-Theorie von Kant bis Sartre. In: Ders. (Hg.): Selbstbewußtseinstheorien von Fichte bis Sartre. Frankfurt a. M. 1991, S. 415–599.Google Scholar
  3. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich (1986): Grundlinien der Philosophie des Rechts, oder Naturrecht und Staatswissenschaft im Grundriss. Werke Bd. 7, Theorie Werkausgabe, hg. von Eva Moldenhauer. Frankfurt a. M. 1986.Google Scholar
  4. Kern, Iso (1964): Husserl und Kant. Eine Untersuchung über Husserls Verhältnis zu Kant und zum Neukantianismus. Den Haag 1964.Google Scholar
  5. Köhnke, Klaus Christian (1986): Entstehung und Aufstieg des Neukantianismus. Die deutsche Universitätsphilosophie zwischen Idealismus und Positivismus. Frankfurt a. M. 1986.Google Scholar
  6. Lembeck, Karl-Heinz (2008): Einleitung – Natorps kritischer Idealismus. In: Paul Natorp: Philosophie – ihr Problem und ihre Probleme. Eine Einführung in den kritischen Idealismus, hg. von Karl-Heinz Lembeck. Göttingen 52008 (unveränderter Nachdruck der 4. Auflage von 1929)., S. 7–21.Google Scholar
  7. Luft, Sebastian (2013): Einleitung des Herausgebers. In: Paul Natorp: Allgemeine Psychologie nach kritischer Methode. Kommentiert und mit einer Einleitung versehen von Sebastian Luft (Hg.). Darmstadt 2013, S. XI–XXXVIII.Google Scholar
  8. Natorp, Paul (1980): Über objektive und subjektive Begründung der Erkenntnis. In: Philosophische Monatshefte 23 (1887), 257–286. Wiederabdruck in: Werner Flach & Helmut Holzhey (Hg.): Erkenntnistheorie und Logik im Neukantianismus – eine Textauswahl. Hildesheim 1980. Google Scholar
  9. Natorp, Paul (1888): Einleitung in die Psychologie nach kritischer Methode. Freiburg 1888.Google Scholar
  10. Natorp, Paul (1912): Allgemeine Psychologie nach kritischer Methode. Erstes Buch. Objekt und Methode der Psychologie. Tübingen 1912.Google Scholar
  11. Natorp, Paul (2008): Philosophie – ihr Problem und ihre Probleme. Eine Einführung in den kritischen Idealismus, hg. von Karl-Heinz Lembeck. Göttingen 52008 (unveränderter Nachdruck der 4. Auflage von 1929).Google Scholar
  12. Schnädelbach, Herbert (1983): Philosophie in Deutschland 1831–1933. Frankfurt a. M. 1983.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.PaderbornDeutschland

Personalised recommendations