Advertisement

Völkerpsychologie und Sprachwissenschaft – eine Kontroverse um die Grundlagen der Culturwissenschaft

  • Gerald HartungEmail author
Chapter
Part of the Abhandlungen zur Philosophie book series (ABPHIL)

Zusammenfassung

Die Genese einer im rechten Sinne verstandenen „Culturwissenschaft“ (1860), als einer Theorie, die es erlaubt, die Probleme des Prinzipienrelativismus’ in Logik, Ethik, Religion etc. anzugehen, beleuchtet Gerald Hartung in seinem Beitrag „Völkerpsychologie und Sprachwissenschaft – eine Kontroverse um die Grundlagen der Kulturwissenschaft“ im Ausgang von Wundts Völkerpsychologie, indem er die Diskussionen rekonstruiert, die sich um dieselbe in den Jahren zwischen 1860 und 1901 ereigneten. Als Ausgangspunkt für seine Untersuchungen nimmt Hartung die von Steinthal und Lazarus herausgegebene „Zeitschrift für Völkerpsychologie und Sprachwissenschaft“, in deren Bemühungen um eine Methoden- und Gegenstandsbestimmung der Völkerpsychologie, gleichsam das „Profil einer ‚Culturwissenschaft‘“ sichtbar wird. Der grundlegenden Skizzierung des Programms der Zeitschrift in Hinblick auf die Frage nach der Funktion der Sprache für die Genese von Geist und Kultur im Allgemeinen folgt die Verortung der konstitutiven Funktion von Sprache innerhalb Wundts Völkerpsychologie, die Hartung aus den Kontroversen zwischen Wundt und Paul, der Kritik Steinthals an Wundt und Paul als auch der späten Auseinandersetzung zwischen Delbrück und Wundt herausarbeitet. So zeigt Hartung, dass Delbrück 1901 keinerlei Interesse mehr an der Völkerpsychologie hatte, da diese wie auch deren Organ längst in der Völkerkunde aufgegangen war. Während Wundt im Ausgang von Delbrücks Vorstoß erneuert die Verbundenheit von Psychologie und Sprachwissenschaft hervorhob und die Psychologie nicht allein als eigenständige Disziplin, sondern darüber hinaus als Leitwissenschaft der Sprachwissenschaft zu etablieren suchte, sah Steinthal in der Völkerpsychologie – so Hartung abschließend – die Möglichkeit einer Kulturwissenschaft, in der die „Gebilde des objektiven Geistes“ behandelt werden.

Literatur

  1. Cassirer, Ernst (1922): Philosophie der symbolischen Formen. Bd. 1. Berlin 1922.Google Scholar
  2. Delbrück, Berthold (1901): Grundfragen der Sprachforschung. Mit Rücksicht auf W. Wundts Sprachpsychologie erörtert. Strassburg 1901.Google Scholar
  3. Lazarus, Moritz (1885): Das Leben der Seele in Monographien über seine Erscheinungen und Gesetze. Zweiter Band: Geist und Sprache, eine psychologische Monographie. Berlin 31885.Google Scholar
  4. Mistelli, Franz (1882): Besprechung. In: Zeitschrift für Völkerpsychologie und Sprachwissenschaft. Bd. 13 (1882), S. 376–409.Google Scholar
  5. Paul, Paul (1880/1909): Prinzipien der Sprachgeschichte [1880]. Halle 41909.Google Scholar
  6. Steinthal, Heymann (1881): Einleitung in die Psychologie und Sprachwissenschaft. Zweite, mit Zusätzen versehene Auflage: Berlin2 1881.Google Scholar
  7. Steinthal, Heymann (1887): Begriff der Völkerpsychologie. In: Zeitschrift für Völkerpsychologie und Sprachwissenschaft. Siebzehnter Band. Leipzig 1887, S. 233–264.Google Scholar
  8. Wundt, Wilhelm (1863): Vorlesungen über die Menschen- und Tierseele. Leipzig 1863.Google Scholar
  9. Wundt, Wilhelm (1897): Psychologie. Leipzig 21897.Google Scholar
  10. Wundt, Wilhelm (1901): Sprachgeschichte und Sprachpsychologie. Mit Rücksicht auf Berthold Delbrücks „Grundfragen der Sprachforschung“. Leipzig 1901.Google Scholar
  11. Wundt, Wilhelm (1906): Essays. Leipzig 21906.Google Scholar
  12. Wundt, Wilhelm (1911): Völkerpsychologie. Eine Untersuchung der Entwicklungsgesetze von Sprache, Mythus und Sitte. Erster Band. Die Sprache. 1. Teil. Leipzig 31911.Google Scholar
  13. Wundt, Wilhelm (1912): Völkerpsychologie. Eine Untersuchung der Entwicklungsgesetze von Sprache, Mythus und Sitte. Erster Band. Die Sprache. 2. Teil. Leipzig 31912. Google Scholar
  14. Wundt, Wilhelm (1920): Erlebtes und Erkanntes. Stuttgart 1920.Google Scholar
  15. Diamond, Solomon (2001): Wundt before Leipzig. In: Robert W. Rieber/David K. Robinson (Hg.): Wilhelm Wundt in History. The Making of a Scientific Psychology. New York u. a. 2001, S. 1–68.Google Scholar
  16. Freitas Araujo, Saulo de (2016): Wundt and the Philosophical Foundations of Psychology. A Reappraisal. Cham-Heidelberg-New York u. a. 2016.Google Scholar
  17. Hartung, Gerald (2012): Sprach-Kritik – Sprach- und Kulturtheoretische Reflexionen im deutsch-jüdischen Kontext. Weilerswist 2012.Google Scholar
  18. Hartung, Gerald (2003): Das Maß des Menschen. Aporien der philosophischen Anthropologie und ihre Auflösung in der Kulturphilosophie Ernst Cassirers. Weilerswist 2003 (22004).Google Scholar
  19. Hartung, Gerald (2019): Georg Simmel und die Zeitschrift für Völkerpsychologie und Sprachwissenschaft – Vorläufer einer interdisziplinären Anthropologie? In: Jahrbuch Interdisziplinäre Anthropologie 6 (2019), S. 251–269.Google Scholar
  20. Köhnke, Klaus Christian (1996): Der junge Simmel in Theoriebeziehungen und sozialen Bewegungen. Frankfurt a. M. 1996.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.WuppertalDeutschland

Personalised recommendations