Advertisement

Lösung oder Einfall? Über die verlorenen Spuren der Phänomenologie in der Denkpsychologie

  • Alexander Nicolai WendtEmail author
Chapter
Part of the Abhandlungen zur Philosophie book series (ABPHIL)

Zusammenfassung

„Lösung oder Einfall? Über die verlorenen Spuren der Phänomenologie in der Denkpsychologie“ lautet der Titel des Beitrages von Alexander Nicolai Wendt, in welchem er der Frage nach dem einschlägigen Verhältnis von Philosophie bzw. Phänomenologie und Denkpsychologie nachzugehen versucht, das bis dato noch keine zufriedenstellende Behandlung gefunden hat. Dabei geht Wendt einerseits rückwärts gewendet auf die Spurensuche nach den Anfängen der Denkpsychologie und von deren Wurzeln aus wiederum vorwärts zur Psychologie. Zwei Wege, die sich nach Wendt in gegenseitig notwendiger Abhängigkeit bewegen und erst in ihrer Verbindung die „verlorenen Spuren“ aufzuzeigen in der Lage sind. Dabei setzt sich Wendt mit zahlreichen Rezeptionen der Frühschriften Husserls auseinander, die sich innerhalb der Tradition der Denkpsychologie ergaben, mit denen er gleichsam einen umfangreichen Ausblick auf das Verhältnis von Philosophie (Phänomenologie im Ausgang Husserls im Besonderen) und Psychologie im Kreise der Denkpsychologie eröffnet, der weit über die Psychologismus-Kontroverse hinausgeht, aber durch die Husserl-Rezension (Selz, Bühler etc.) ihren Anschluss behält.

Literatur

  1. Albertazzi, Liliana (Hg.) (2001): The Dawn of Cognitive Science. Dordrecht 2001.Google Scholar
  2. Bergson, Henri (2014): Schöpferische Evolution. Hamburg 2014.Google Scholar
  3. Bühler, Karl (1907). Tatsachen und Probleme zu einer Psychologie der Denkvorgänge: Über Gedanken. In: Archiv für die gesamte Psychologie 9 (1907), S. 297–365.Google Scholar
  4. De Almeida, Guido Antônio (1972): Sinn und Inhalt in der Genetischen Phänomenologie E. Husserls. Den Haag 1972.Google Scholar
  5. De Groot, Adrian (2008): Thought and Choice in Chess. Amsterdam 2008.Google Scholar
  6. Duncker, Karl (1935): Zur Psychologie des produktiven Denkens. Berlin 1935.Google Scholar
  7. Fahrenberg, Jochen (2015): Theoretische Psychologie – Eine Systematik der Kontroversen. Lengerich 2015.Google Scholar
  8. Funke, Joachim (2014): Problem solving: What are the important questions? In: Paul Bello/Marcello Guarini/Marjorie McShane/Brian Scassellati (Hg.): Proceedings of the 36th Annual Confer-ence of the Cognitive Science Society. Austin, Texas 2014, S. 493–498.Google Scholar
  9. Getzels, Jacob W. (1982): The problem of the problem. In: Robin M. Hogarth (Hg.): New Directions for Methodology of Social and Behavioral Science: Question Framing and Response Consistency. Bd. 11. San Francisco, Kalifornien 1982, S. 37–49.Google Scholar
  10. Graumann, Carl Friedrich (1955): Die Kriterien des Einfallserlebens. Köln 1955, S. 159.Google Scholar
  11. Graumann, Carl Friedrich (1960): Grundlagen einer Phänomenologie und Psychologie der Perspektivität. Den Haag 1960.Google Scholar
  12. Graumann, Carl Friedrich/Métraux, Alexandre: Die phänomenologische Orientierung in der Psychologie. In: Klaus Schneewind (Hg.): Wissenschaftstheoretische Grundlagen der Psychologie. München 1977, S. 27–53.Google Scholar
  13. Hermann, Theo/Katz, Steffi (2001): Otto Selz and the Würzburg School. In: Liliana Albertazzi: The Dawn of Cognitive Science. Dordrecht 2001.Google Scholar
  14. Herzog, Max (1993): Phänomenologie und Experiment in der Psychologie. In: Journal für Psychologie 1/4 (1993), S. 44–54.Google Scholar
  15. Husserl, Edmund (1950): Gesammelte Werke. Husserliana. Den Haag 1950.Google Scholar
  16. Keller, Wilhelm (1974): Dasein und Freiheit. Bern 1974.Google Scholar
  17. Koffka, Kurt (1911): Über latente Einstellung. In Friedrich Schuhmann: IV. Kongreß für experimentelle Psychologie. Leipzig 1911.Google Scholar
  18. Kusch, Martin (1999): Psychological Knowledge. London/New York 1999.Google Scholar
  19. Kusch, Martin (2001): The politics of thought: a social history of the debate between Wundt and the Würzburg School. In: Liliana Albertazzi (Hg.): The Dawn of Cognitive Science. Dordrecht 2001, S. 61–88.Google Scholar
  20. Lebzeltern, Gustav (1969): Karl Bühler – Leben und Werk. In: Ders. (Hg.): Karl Bühler. Die Uhren der Lebewesen und Fragmente aus dem Nachlaß. Wien 1969, S. 18.Google Scholar
  21. Leonardy, Heinz (1976): Liebe und Person. Max Schelers Versuch eines „phänomenologischen“ Personalismus. The Hague: Nijhoff 1976.CrossRefGoogle Scholar
  22. Lindworsky, Johannes (1916): Das schlussfolgernde Denken. Experimentellpsychologische Untersuchungen. Freiburg im Breisgau 1916.Google Scholar
  23. Mack, Wolfgang: Otto Selz und die Kognitionswissenschaft. In: Brentano Studien 7 (1997), S. 315–333.Google Scholar
  24. Messer, August (1908): Empfindung und Denken. Leipzig 1908.Google Scholar
  25. Messer, August (1911): Husserls Phänomenologie in ihrem Verhältnis zur Psychologie. In: Archiv für die gesamte Psychologie 22 (1911), S. 117–129.Google Scholar
  26. Métraux, Alexandre (1985): Der Methodenstreit und die Amerikanisierung der Psychologie in der Bundesrepublik 1950–1970. In: Mitchell Ash/Ulfried Geuter (Hg.): Geschichte der deutschen Psychologie im 20. Jahrhundert. Wiesbaden 1985, S. 225–251.Google Scholar
  27. Meumann, Ernst: Intelligenz und Wille. Leipzig 1908.Google Scholar
  28. Münch, Dieter (1998). Die vielfältigen Beziehungen zwischen Philosophie und Psychologie. Das Verhältnis Edmund Husserls zur Würzburger Schule in philosophie-, psychologie- und institutionengeschichtlicher Perspektive. In: Jürgen Jahnke/Jochen Fahrenberg/Reiner Stegie/Eberhard Bauer (Hg.): Psychologiegeschichte – Beziehungen zu Philosophie und Grenzgebieten. München/Wien 1998, S. 319–345.Google Scholar
  29. Münch, Dieter (1997): Edmund Husserl und die Würzburger Schule. In: Brentano Studien 7 (1997), S. 89–122.Google Scholar
  30. Newell, Allen/Simon, Herbert A. (1972): Human Problem Solving. Englewood Cliffs, New Jersey 1972.Google Scholar
  31. Ohlsson, Stellan (2012): The problems with problem solving: reflections on the rise, current status, and possible future of a cognitive research paradigm. In: J. Probl. Solving 5 (2012), S. 101–128.Google Scholar
  32. Quesada, Jose/Kintsch, Walter/Gomez, Emilio (2005): Complex problem-solving: a field in search of a definition? In: Theor. Issues Ergonomics Sci. 6 (2005), S. 5–33.Google Scholar
  33. Seebohm, Hans: Otto Selz (1970). Ein Beitrag zur Geschichte der Psychologie. Heidelberg (Dissertation) 1970.Google Scholar
  34. Selz, Otto (1913): Über die Gesetze des geordneten Denkverlaufs. Stuttgart 1913.Google Scholar
  35. Selz, Otto (1922): Über die Gesetze des geordneten Denkverlaufs. Zur Psychologie des produktiven Denkens und des Irrtums. Bonn 1922.Google Scholar
  36. Selz, Otto (1941): Die Aufbauprinzipien der phänomenalen Welt. In: Acta Psychologica 5/3 (1941).Google Scholar
  37. Simon, Herbert A. (1999): Karl Duncker and cognitive science. In: From Past to Future 1/2 (1999), S. 1–11.Google Scholar
  38. Sommer, Manfred (1985): Husserl und früher Positivismus. Frankfurt a. M. 1985.Google Scholar
  39. Spiegelberg, Herbert (1972): Phenomenology in psychology and psychiatry: A historical introduction. Evanston, Illinois 1972.Google Scholar
  40. Thomae, Hans (1944). Das Wesen der menschlichen Antriebsstruktur. Leipzig 1944.Google Scholar
  41. Van Strien, Pieter/Faas, Erik (2005): How Otto Selz Became a Forerunner of the Cognitive Revolution. In: Thomas Dalton/Rand Evans: The Life Cycle of Psychological Ideas. New York u. a. 2005, S. 175–202.Google Scholar
  42. Willwoll, Alexander (1940): Johannes Lindworsky 1875–1939. In: Schweizer Schule 27 (1949), S. 895–898.Google Scholar
  43. Woodworth, Robert S. (1931/1948): Contemporary Schools of Psychology. New York 1931/1948.Google Scholar
  44. Zahavi, Dan (2005): Subjectivity and Selfhood. Cambridge, Mass. 2005.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations