Advertisement

Einleitung

  • Thomas KesselEmail author
Chapter
Part of the Abhandlungen zur Philosophie book series (ABPHIL)

Zusammenfassung

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts begannen etliche Disziplinen, wie z. B. Biologie, Kunstgeschichte, Soziologie u. v. a., welche bis dato der Philosophie zugerechnet wurden, sich aus dieser zu lösen und eigenständig zu werden. Dies lag im Falle der Biologie vor allem an den enormen Erfolgen derselben als auch der übrigen naturwissenschaftlichen Disziplinen. Von deren neusten Errungenschaften suchte auch die junge Disziplin Psychologie zu profitierten, welche sich im Besonderen auf die aktuellsten Forschungen der Physiologie und deren Resultate bezog, wie sie beispielsweise bei Weber und Fechner zu finden waren, um nun auf empirisch naturwissenschaftlichem Wege Fragen nachzugehen, die in der gesamten Tradition philosophischer Bemühungen stets akut geblieben waren, aber scheinbar niemals ihren zufriedenstellenden Abschluss fanden. Dazu zählen Fragen nach der Möglichkeit von Wahrnehmung, Erfahrung, Handeln und Wollen, dem Entstehen von Gefühlen und nach dem Prozess des Denkens, dem sich Formieren von Raum und Zeit und dem Phänomen der Erinnerung u. v. a.

Literatur

  1. Aristoteles (1995): Über die Seele. Übers. von W. Theiler und hg. von Horst Seidl. Hamburg 1995.Google Scholar
  2. Aristoteles (1997): Metaphysik. Stuttgart 1997.Google Scholar
  3. Benesch, Hellmuth/Cremerius, Johannes/Dorsch, Friedrich/Mossau, Edwin (Hg) (1990): Psychologie Lesebuch. Historische Texte im Überblick. Frankfurt a. M. 1990.Google Scholar
  4. Brentano, Franz (1874). Psychologie vom empirischen Standpunkt. Bd. 1. Leipzig 1874.Google Scholar
  5. Capelle, Wilhelm (Übers. und Hg.) (1963): Die Vorsokratiker. Die Fragmente und Quellenberichte. Stuttgart 1963.Google Scholar
  6. Fechner, Gustav Theodor (1876): Vorschule der Ästhetik. Teil 1. Leipzig 1876.Google Scholar
  7. Hartmann, Nicolai (1913/1914): Über Allgemeine Psychologie. Handschriften Nachlass 1. Schober. Deutsches Literaturarchiv Marbach.Google Scholar
  8. Hartmann, Nicolai (1937): Gedächtnisrede auf Carl Stumpf. In: Sonderausgabe aus den Sitzungsberichten der Preußischen Akademie der Wissenschaften. Öffentliche Sitzung vom 1. Juli 1937. Berlin 1937.Google Scholar
  9. Husserl, Edmund (1965): Philosophie als strenge Wissenschaft. Frankfurt a. M. 1965.Google Scholar
  10. Husserl, Edmund (1970): Philosophie der Arithmetik [1891]. Mit ergänzenden Texten (1890-1901) Lothar Eley (Hg.). Den Haag 1970.Google Scholar
  11. Kaiser-El-Safti, Margret (2011): Vorwort. In: Die Psychologismus-Kontroverse, hg. von Werner Loh und Margret Kaiser-El-Safti. Göttingen 2011.Google Scholar
  12. Kant, Immanuel (1998): Kritik der reinen Vernunft [1781]. Timmermann, Jens (Hg.). Hamburg1998.Google Scholar
  13. Lange, Friedrich Albert (1920): Geschichte des Mechanismus und Kritik seiner Bedeutung in der Gegenwart. Berlin 1920.Google Scholar
  14. Locke, John (1962): Über den menschlichen Verstand. Bd. II. Berlin.Google Scholar
  15. Melanchthon, Philipp (1961): Liber de anima [1522]. Gütersloh 1961.Google Scholar
  16. Ortega y Gasset (1998): Vorwort für Deutsche. In: Javier San Martin (Hg.): Schriften zur Phänomenologie. München 1988.Google Scholar
  17. Pfeil, Hans (1973): Der Psychologismus im englischen Empirismus. Meisenheim am Glan 1973.Google Scholar
  18. Schönpflug, Wolfgang (2013): Geschichte und Systematik der Psychologie. Weinheim 32013.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.WuppertalDeutschland

Personalised recommendations