Advertisement

Subjekte und Objekte

  • Peter Eisenberg
Chapter

Zusammenfassung

Die Grammatik der Verbergänzungen wurde in ihren Grundzügen im Zusammenhang mit dem Begriff der Valenz besprochen (Kap. 3). Das vorliegende Kapitel behandelt die Ergänzungen für sich und stellt ihre Besonderheiten heraus. 9.1 thematisiert den Inhalt des Begriffs Subjekt als das Beispiel für eine syntaktische Bestimmungsrelation. Als syntaktisch unmarkiertes Komplement ist das Subjekt strukturell vor allem auf das direkte Objekt bezogen (9.1.2). Eine besonders enge Verbindung von Grammatik und Semantik zeichnet den Dativ aus (9.2). Seine Rektionsbindung wird deshalb häufig als eingeschränkt angesehen, man spricht vom ›freien‹ Dativ. 9.3 bespricht die Reste des Genitivobjekts im Gegenwartsdeutschen, und 9.4 erörtert die notorisch schwierige Abgrenzung von Objekten und Adverbialen bei den Präpositionalgruppen. In 9.5 kommt mit den Funktionsverbgefügen ein Typus enger Bindung der PrGr an das Verb zur Sprache, der teilweise an der Grenze zur Lexikalisierung steht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2006

Authors and Affiliations

  • Peter Eisenberg
    • 1
  1. 1.Universität PotsdamDeutschland

Personalised recommendations