Advertisement

Lexikon und Morphologie

  • Jörg Meibauer
  • Ulrike Demske
  • Jochen Geilfuß-Wolfgang
  • Jürgen Pafel
  • Karl Heinz Ramers
  • Monika Rothweiler
  • Markus Steinbach

Zusammenfassung

Keine menschliche Sprache kommt ohne Wörter aus, und keine sprachliche Einheit genießt so viel öffentliches Interesse wie das Wort. So werden »Wörter des Jahres« gewählt, aber auch »Unwörter des Jahres«. Jeder kennt einige Wörter, die ihm merkwürdig vorkommen: veraltete (hochachtungsvoll, Knabe) oder völlig neue Wörter (Handy, taff), Wörter aus dem Dialekt (Plinse ›Pfannkuchen‹, Jeck ›Verrückten‹) oder aus fremden Sprachen (viszeral, Karaoke), Wörter aus sozialen Gruppen (zeitnah, (voll) krass) oder Wörter, die Kinder gebildet haben (abzangen ›mit der Zange abmachen‹).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Grundlegende Literatur

  1. Aitchison, Jean (19942): Words in the Mind. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  2. Altmann, Hans/Kemmerling, Silke (2000): Wortbildung fürs Examen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  3. Aronoff, Mark (1976): Word Formation in Generative Grammar. Cambridge, Mass.: MIT Press.Google Scholar
  4. Barz, Irmhild/Schröder, Marianne/Hämmer, Karin/Poethe, Hannelore (20043): Wortbildung — praktisch und integrativ. Ein Arbeitsbuch. Frankfurt a.M.: Lang.Google Scholar
  5. Bauer, Laurie (2001): Morphological Productivity. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bauer, Laurie (2004): A Glossary of Morphology. Edinburgh: Edinburgh University Press.Google Scholar
  7. Booij, Geert et al. (Hgg.) (2000/2004): Morphologie/Morphology. Ein internationales Handbuch zur Flexion und Wortbildung/An International Handbook on Inflection and Word-Formation. 2 Bde. (= Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft 17). Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  8. Booij, Geert (2005): The Grammar of Words. An Introduction to Linguistic Morphology. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  9. Carstairs-McCarthy, A. (1992): Current Morphology. London/New York: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  10. Deutsche Wortbildung. Typen und Tendenzen in der Gegenwartssprache. — 1. Hauptteil: Kühnhold, Ingeborg/Wellmann, Hans (1973): Das Verb. Düsseldorf: Schwann.Google Scholar
  11. — 2. Hauptteil: Wellmann, Hans (1975): Das Substantiv. Düsseldorf: Schwann.Google Scholar
  12. — 3. Hauptteil: Kühnhold, Ingeborg/Putzer, Oskar/Wellmann, Hans (1978): Das Adjektiv. Düsseldorf: Schwann.Google Scholar
  13. — 4. Hauptteil: Ortner, Lorelies et al. (1991): Substantivkomposita. Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  14. — 5. Hauptteil: Pümpel-Mader, Marie et al. (1992): Adjektivkomposita und Partizipialbildungen. Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  15. — Kühnhold, Ingeborg/Prell, Heinz-Peter (1984): Morphem- und Sachregister zu Bd. I–III. Düsseldorf: Schwann.Google Scholar
  16. Di Sciullo, Anna Maria/Williams, Edwin (1987): On the Definition of Word. Cambridge, Mass.: MIT Press.Google Scholar
  17. Donalies, Elke (20052): Die Wortbildung des Deutschen. Ein Überblick. Tübingen: Narr.Google Scholar
  18. Dudenredaktion (Hg.) (20057): Duden. Die Grammatik. Mannheim: Dudenverlag.Google Scholar
  19. Eichinger, Ludwig M. (2000): Deutsche Wortbildung. Eine Einführung. Tübingen: Narr.Google Scholar
  20. Eisenberg, Peter (20063): Grundriss der deutschen Grammatik. Band 1: Das Wort. Stuttgart/Weimar: Metzler.Google Scholar
  21. Erben, Johannes (19933): Einführung in die deutsche Wortbildungslehre. Berlin: Schmidt.Google Scholar
  22. Fleischer, Wolfgang/Barz, Irmhild (19952): Wortbildung der deutschen Gegenwartssprache. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  23. Gallmann, Peter/Sitta, Horst (19984): Schülerduden Grammatik. Mannheim: Bibliographisches Institut.Google Scholar
  24. Jackendoff, Ray (1997): The Architecture of the Language Faculty. Cambridge, Mass.: MIT Press.Google Scholar
  25. Lieber, Rochelle (2004): Morphology and Lexical Semantics. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  26. Lohde, Michael (2006): Wortbildung des modernen Deutschen. Ein Lehr- und Übungsbuch. Tübingen: Narr.Google Scholar
  27. Lutzeier, Peter Rolf (1995): Lexikologie. Ein Arbeitsbuch. Tübingen: Stauffenburg.Google Scholar
  28. Marchand, Hans (19692): The Categories and Types of Present-Day English Word-Formation. A Synchronic-Diachronic Approach. München: Beck.Google Scholar
  29. Miller, George A. (1993): Wörter. Streifzüge durch die Psycholinguistik. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  30. Motsch, Wolfgang (1999): Deutsche Wortbildung in Grundzügen. Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  31. Olsen, Susan (1986a): Wortbildung im Deutschen. Eine Einführung in die Theorie der Wortstruktur. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  32. Plag, Ingo (2003): Word-Formation in English. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  33. Schippan, Thea (1992): Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  34. Schwarze, Christoph/Wunderlich, Dieter (Hgg.) (1985): Handbuch der Lexikologie. Königstein/Ts.: Athenäum.Google Scholar
  35. Selkirk, Elisabeth (1982): The Syntax of Words. Cambridge, Mass.: MIT Press.Google Scholar
  36. Simmler, Franz (1998): Morphologie des Deutschen: Flexions- und Wortbildungsmorphologie. Berlin: Weidler.Google Scholar
  37. Spencer, Andrew (1991): Morphological Theory. An Introduction to Word Structure in Generative Grammar. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  38. Spencer, Andrew/Zwicky, Arnold M. (Hgg.) (1998): The Handbook of Morphology. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  39. Štekauer, Pavol/Lieber, Rochelle (Hgg.) (2005): Handbook of Word-Formation. Dordrecht: Springer.Google Scholar
  40. Wiese, Richard (1996a): The Phonology of German. Oxford: Clarendon.Google Scholar
  41. Wurzel, Wolfgang Ullrich (20012): Flexionsmorphologie und Natürlichkeit. Ein Beitrag zur morphologischen Theoriebildung. Berlin: Akademie-Verlag.Google Scholar

Weitere Literatur

  1. Becker, Thomas (1993a): Morphologische Ersetzungsbildungen im Deutschen. In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft 12, 185–217.CrossRefGoogle Scholar
  2. Becker, Thomas (1993b): Back-formation, cross-formation and ›bracketing paradoxes‹ in paradigmatic morphology. In: Yearbook of Morphology 6, 1–26.CrossRefGoogle Scholar
  3. Demske, Ulrike (2000): Zur Geschichte der -ung-Nominalisierung im Deutschen: Ein Wandel morphologischer Produktivität. In: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 122, 365–411.CrossRefGoogle Scholar
  4. Doleschal, Ursula (1992): Movierung im Deutschen: eine Darstellung der Bildung und Verwendung weiblicher Personenbezeichnungen. Unterschleissheim: Lincom Europa.Google Scholar
  5. Donhauser, Karin (1986): Der Imperativ im Deutschen. Studien zur Syntax und Semantik des deutschen Modussystems. Hamburg: Buske.Google Scholar
  6. Downing, Pamela (1977): On the Creation and Use of English Compound Nouns. In: Language 53, 810–842.CrossRefGoogle Scholar
  7. Eisenberg, Peter (20063): Grundriss der deutschen Grammatik. Band 2: Der Satz. Stuttgart/Weimar: Metzler.Google Scholar
  8. Elsen, Hilke (2004): Neologismen. Formen und Funktionen neuer Wörter in verschiedenen Varietäten des Deutschen. Tübingen: Narr.Google Scholar
  9. Eschenlohr, Stefanie (1999): Vom Nomen zum Verb: Konversion, Präfigierung und Rückbildung im Deutschen. Hildesheim: Georg Olms.Google Scholar
  10. Fandrych, Christian/Thurmair, Maria (1994): Ein Interpretationsmodell für Nominalkomposita: linguistische und didaktische Überlegungen. In: Deutsch als Fremdsprache 31, 34–45.Google Scholar
  11. Fanselow, Gisbert (1981): Neues von der Kompositafront oder zu drei Paradigmata in der Kompositagrammatik. In: Studium Linguistik 11, 43–54.Google Scholar
  12. Féry, Caroline (1997): Unis und Studis: die besten Wörter des Deutschen. In: Linguistische Berichte 172, 461–489.Google Scholar
  13. Fries, Norbert (2001): Ist Deutsch eine schwere Sprache? Am Beispiel des Genus-Systems. In: Schierholz, Stefan (Hg.): Die deutsche Sprache der Gegenwart: Festschrift für Dieter Cherubim zum 60. Geburtstag. Frankfurt a.M.: Lang, 131–146.Google Scholar
  14. Fuhrhop, Nanna (1996): Fugenelemente. In: Lang, Ewald/Zifonun, Gisela (Hgg.): Deutsch — typologisch. Berlin/New York: de Gruyter, 525–550.Google Scholar
  15. Günther, Hartmut (1981): N+N: Untersuchungen zur Produktivität eines deutschen Wortbildungstyps. In: Lipka, Leonhard/Günther, Hartmut (Hgg.): Wortbildung. Darmstadt: WBG, 258–280.Google Scholar
  16. Höhle, Tilman N. (1982): Über Komposition und Derivation: Zur Konstituentenstruktur von Wortbildungsprodukten im Deutschen. In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft 1, 76–112.CrossRefGoogle Scholar
  17. Kobler-Trill, Dorothea (1994): Das Kurzwort im Deutschen. Eine Untersuchung zu Definition, Typologie und Entwicklung. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  18. Kürschner, Wilfried (1974): Zur syntaktischen Beschreibung deutscher Nominalkomposita. Auf der Grundlage generativer Transformationsgrammatiken. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  19. Lawrenz, Birgit (1996): Der Zwischen-den-Mahlzeiten-Imbiß und der Herren-der-Welt-Größenwahn: Aspekte der Struktur und Bildungsweisen von Phrasenkomposita im Deutschen. In: Zeitschrift für Germanistische Linguistik 24, 1–15.CrossRefGoogle Scholar
  20. Lenz, Barbara (1995): Un-Affigierung. Unrealisierbare Argumente — unausweichliche Fragen — nicht unplausible Antworten. Tübingen: Narr.Google Scholar
  21. Leser, Martin (1990): Das Problem der ›Zusammenbildungen‹. Eine lexikalistische Studie. Trier: WVT.Google Scholar
  22. Lieber, Rochelle (1981a): Phrasal Compounds and the Morphology-Syntax-Interface. In: Chicago Linguistic Society 24, Part II: Parasession on Agreement in Grammatical Theory, 202–222.Google Scholar
  23. Lieber, Rochelle (1981b): Morphological Conversion within a Restrictive Theory of the Lexicon. In: Moortgat, Michael et al. (Hgg.): The Scope of Lexical Rules. Dordrecht: Foris, 161–200.Google Scholar
  24. Lüdeling, Anke/Schmid, Tanja/Kiokpasoglou, Sawwas (2002): Neoclassical word formation in German. In: Yearbook of Morphology 2001, 253–283.CrossRefGoogle Scholar
  25. Meibauer, Jörg (1995): Wortbildung und Kognition. Überlegungen zum deutschen -er-Suffix. In: Deutsche Sprache 23, 97–123.Google Scholar
  26. Meibauer, Jörg (2003): Phrasenkomposita zwischen Wortsyntax und Lexikon. In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft 22, 153–188.CrossRefGoogle Scholar
  27. Meyer, Ralf (1993): Compound Comprehension in Isolation and in Context. The contribution of conceptual and discourse knowledge to the comprehension of German novel noun-noun compounds. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  28. Neef, Martin (1996): Wortdesign: Das Lexembildungsmuster Gehopse und die Kopflosigkeit von ›Ableitungen‹. In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft 15, 61–91.CrossRefGoogle Scholar
  29. Nübling, Damaris (2002): Wörter beugen. Grundzüge der Flexionsmorphologie. In: Dittmann, Jürgen/Schmidt, Claudia (Hgg.): Über Wörter. Freiburg: Rombach, 87–104.Google Scholar
  30. Olsen, Susan (1986b): »Argument-Linking« und produktive Reihen bei deutschen Adjektivkomposita. In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft 5, 5–24.CrossRefGoogle Scholar
  31. Olsen, Susan (1990a): Zum Begriff des morphologischen Heads. In: Deutsche Sprache 18, 126–147.Google Scholar
  32. Olsen, Susan (1990b): Konversion als ein kombinatorischer Wortbildungsprozeß. In: Linguistische Berichte 127, 185–216.Google Scholar
  33. Olsen, Susan (1990c): Ge-Präfigierung im heutigen Deutsch. In: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 113, 333–366.Google Scholar
  34. Olsen, Susan (2001): Copulative compounds: a closer look at the interface between syntax and morphology. In: Yearbook of Morphology 2000, 279–320.CrossRefGoogle Scholar
  35. Plank, Frans (1981): Morphologische (Ir-)Regularitäten. Aspekte der Wortstrukturtheorie. Tübingen: Narr.Google Scholar
  36. Rainer, Franz (1988): Towards a theory of blocking: the case of Italian and German quality nouns. In: Yearbook of Morphology 1, 155–185.Google Scholar
  37. Ramers, Karl Heinz (1997): Die Kunst der Fuge: Zum morphologischen Status von Verbindungselementen in Nominalkomposita. In: Dürscheid, Christa/Ramers, Karl Heinz/Schwarz, Monika (Hgg.): Sprache im Fokus. Festschrift für Heinz Vater zum 65. Geburtstag. Tübingen: Niemeyer, 33–45.Google Scholar
  38. Reis, Marga (1983): Gegen die Kompositionstheorie der Affigierung. In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft 2, 110–131.CrossRefGoogle Scholar
  39. Scherer, Carmen (2005): Wortbildungswandel und Produktivität. Eine empirische Studie zur nominalen -er-Derivation im Deutschen. Tübingen: Niemeyer.CrossRefGoogle Scholar
  40. Schmidt, Günter Dietrich (1987): Das Affixoid. Zur Notwendigkeit und Brauchbarkeit eines beliebten Zwischenbegriffs in der Wortbildung. In: Hoppe, Gabriele et al. (1987): Deutsche Lehnwortbildung. Beiträge zur Erforschung der Wortbildung mit entlehnten WB-Einheiten im Deutschen. Tübingen: Narr, 53–101.Google Scholar
  41. Schwarze, Christoph/Wunderlich, Dieter (1985): Einleitung. In: dies. (Hgg.): Handbuch der Lexikologie. Königstein/Ts.: Athenäum, 7–23.Google Scholar
  42. Stump, Gregory T. (1998): Inflection. In: Spencer, Andrew/Zwicky, Arnold M. (Hgg.): The Handbook of Morphology. Oxford: Blackwell, 13–43.Google Scholar
  43. Szigeti, Imre (2002): Nominalisierungen und Argumentvererbung im Deutschen und Ungarischen. Tübingen: Niemeyer.CrossRefGoogle Scholar
  44. Thurmair, M. (1997): Verbwortbildung und Verbklammer im Deutschen. In: Šimecková, Alena/Vachková, Marie (Hgg.): Wortbildung: Theorie und Anwendung. Prag: Karolinum, 163–173.Google Scholar
  45. Toman, Jindrich (19872): Wortsyntax. Tübingen: Niemeyer.CrossRefGoogle Scholar
  46. Toman, Jindrich (1998): Word Syntax. In: Spencer, Andrew/Zwicky, Arnold M. (Hgg.): The Handbook of Morphology. Oxford: Blackwell, 306–321.Google Scholar
  47. Vögeding, Joachim (1981): Das Halbsuffix -frei. Zur Theorie der Wortbildung. Tübingen: Narr.Google Scholar
  48. Wegener, Heide (2003): Entstehung und Funktion der Fugenelemente im Deutschen, oder: warum wir keine *Autosbahn haben. In: Linguistische Berichte 196, 424–457.Google Scholar
  49. Werner, Anja (1995): Blockierungsphänomene in der Wortbildung. In: Papiere zur Linguistik 52, 43–65.Google Scholar
  50. Wiese, Richard (1996b): Phrasal Compounds and the Theory of Word Syntax. In: Linguistic Inquiry 27, 183–193.Google Scholar
  51. Wunderlich, Dieter (1987): An investigation of lexical composition: the case of German be-verbs. In: Linguistics 25, 283–331.CrossRefGoogle Scholar
  52. Wurzel, Wolfgang Ullrich (1988): Gedanken zur Flexionsklassenmarkiertheit. In: Bierwisch, Manfred/Motsch, Wolfgang/Zimmermann, Ilse (Hgg.): Syntax, Semantik und Lexikon. Festschrift für Rudolf Růžička zum 65. Geburtstag. Berlin: Akademie-Verlag, 229–277.Google Scholar
  53. Wurzel, Wolfgang Ullrich (2000): Was ist ein Wort? In: Thieroff, Rolf et al. (Hgg.): Deutsche Grammatik in Theorie und Praxis. Tübingen: Niemeyer, 29–42.Google Scholar
  54. Zifonun, Gisela et al. (1997): Grammatik der deutschen Sprache. 3 Bde. Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2007

Authors and Affiliations

  • Jörg Meibauer
    • 1
  • Ulrike Demske
    • 2
  • Jochen Geilfuß-Wolfgang
    • 1
  • Jürgen Pafel
    • 3
  • Karl Heinz Ramers
    • 4
  • Monika Rothweiler
    • 5
  • Markus Steinbach
    • 1
  1. 1.MainzDeutschland
  2. 2.SaarbrückenDeutschland
  3. 3.StuttgartDeutschland
  4. 4.RostockDeutschland
  5. 5.HamburgDeutschland

Personalised recommendations