Advertisement

Erziehung pp 147-154 | Cite as

Soziale Kompetenz

  • Barbara Reichle

Zusammenfassung

Soziale Kompetenz ist ein zeitstabiles Merkmal, in dessen Ausprägung sich Menschen stark unterscheiden. Das Spektrum reicht vom schüchternen, zurückgezogenen Autisten bis zum überempathischen Kind mit einem Williams-Beuren-Syndrom, der lauten und wenig sensiblen Kollegin bis zum Missionar, der sich für seine Schützlinge in die Luft zu sprengen bereit ist (Oakley u. a. 2012) — mit dem sozial kompetenten Individuum jeweils in der Mitte. Ist dieses sozial kompetente Individuum besser oder kompetenter erzogen als die Anderen? In vielen Fällen wird es tatsächlich so sein. Der schüchterne Autist könnte jedoch sogar mehr und professionelle Erziehungsbemühungen erfahren haben, die ihn gelehrt haben, seine Veranlagung so auszubalancieren, dass er sich nach den Normen in seiner Umgebung sozial kompetent verhalten kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahrens-Eipper, Sabine/Leplow, Bernd/Nelius, Karin: Mutig werden mit Til Tiger. Ein Trainingsprogramm für sozial unsichere Kinder. Göttingen 22009.Google Scholar
  2. Bakermans-Kranenburg, Marian/van IJzendoorn, Marinus: »Differential susceptibility to rearing environment depending on dopamine-related genes: New evidence and a meta-analysis«. In: Development and Psychopathology 23 (2011), 39–52.CrossRefGoogle Scholar
  3. Caldarella, Paul/Merrell, Kenneth W.: »Common dimensions of social skills of children and adolescents: A taxonomy of positive behaviours«. In: School Psychology Review 26 (1997), 264–278.Google Scholar
  4. Cierpka, Manfred/Schick, Andreas/Ott, Isabel/Schütte, Ilse: Faustlos. Ein Curriculum zur Prävention von aggressivem und gewaltbereitem Verhalten bei Kindern der Klasse 1 bis 3. Göttingen 2001.Google Scholar
  5. Crawford, Nicole: »Science-based program curbs vio-lence in kids«. In: APA Monitor 33.10 (2002), 38.Google Scholar
  6. Crick, Nicki R./Dodge, Kenneth A.: »A review and refor-mulation of social information processing mecha-nisms in children ’ s social adjustment«. In: Psychological Bulletin 115 (1994), 74–101.CrossRefGoogle Scholar
  7. Ebstein, Richard P./Israel, Salomon/Chew, Soo Hong/Zhong, Songfa/Knafo, Ariel: »Genetics of human social behavior«. In: Neuron 65 (2010), 831–844.CrossRefGoogle Scholar
  8. Eisenberg, Nancy/Fabes, Richard A./Spinrad, Tracy L.: »Prosocial development«. In: Damon, William/Richard M. Lerner (Series Ed.)/Eisenberg, Nancy (Vol. Ed.): Handbook of child psychology. New York62006, 646–718.Google Scholar
  9. Gervai, Judit/Ronai, Zsolt/Lyons-Ruth, Karlen: »Infant genotype may moderate sensitivity to maternal affective communications: Attachment disorganization, quality of care, and the DRD4 polymorphism«. In: Social Neuroscience 2 (2007), 307–319.CrossRefGoogle Scholar
  10. Heinrichs, Nina/Hahlweg, Kurt/Bertram, Heike/Kuschel, Annett/Naumann, Sebastian/Harstick, Sylvia: »Die langfristige Wirksamkeit eines Elterntrainings zur universellen Prävention kindlicher Verhaltensstörungen: Ergebnisse aus Sicht der Mütter und Väter«. In: Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie 35 (2006), 82–96.CrossRefGoogle Scholar
  11. Hinsch, Rüdiger/Pfingsten, Ulrich: Gruppentraining sozialer Kompetenzen. Grundlagen, Durchführung, Anwendungsbeispiele. Weinheim 52007.Google Scholar
  12. Hinsch, Rüdiger/Wittmann, Simone: Soziale Kompetenz kann man lernen. Weinheim 2003.Google Scholar
  13. Jacob, Jenet I.: »The socio-emotional effects of non-maternal childcare on children in the USA: A critical review of recent studies«. In: Early Child Development and Care 179 (2009), 559–570.CrossRefGoogle Scholar
  14. Jerusalem, Matthias/Klein-Heßling, Johannes: »Soziale Kompetenz. Entwicklungstrends und Förderung in der Schule«. In: Zeitschrift für Psychologie 210 (2002), 164–174.CrossRefGoogle Scholar
  15. Jugert, Gert/Rehder, Anke/Notz, Peter/Petermann, Franz: Soziale Kompetenz für Jugendliche: Grundlagen, Training und Fortbildung. Weinheim 2001.Google Scholar
  16. Kanning, Uwe P.: Diagnostik sozialer Kompetenzen. Göttingen 2003.Google Scholar
  17. Kanning, Uwe P.: ISK. Inventar sozialer Kompetenzen. Göttingen 2009.Google Scholar
  18. Krohne, Heinz W./Hock, Michael: »Erziehungsstil«. In: Rost, Detlef H. (Hg.): Handwörterbuch Pädagogische Psychologie. Weinheim 22001, 139–146.Google Scholar
  19. Latané, Bibi/Darley, John M.: The unresponsive bystander. Why doesn ’ t he help? New York 1970.Google Scholar
  20. Montada, Leo: »Bildung der Gefühle?« In: Zeitschrift für Pädagogik 35 (1989), 293–312.Google Scholar
  21. Oakley, Barbara/Knafo, Ariel/Madhavan, Guruprasad/Wilson, David S.: Pathological altruism. New York 2012.Google Scholar
  22. Petermann, Ulrike/Petermann, Franz: »Diagnostik sozialer und kommunikativer Kompetenzen«. In: Irblich, Detlef/Renner, Gerolf (Hg.): Diagnostik in der Klinischen Kinderpsychologie. Die ersten sieben Lebensjahre. Göttingen 2008, 223–235.Google Scholar
  23. Petermann, Ulrike/Petermann, Franz: Training mit sozial unsicheren Kindern. Weinheim 102010.Google Scholar
  24. Reichle, Barbara/Franiek, Sabine: »Erziehungsstil aus Elternsicht — Deutsche Erweiterte Version des Alabama Parenting Questionnaire für Grundschulkinder (DEAPQ-EL-GS)«. In: Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie 41 (2009), 12–25.CrossRefGoogle Scholar
  25. Reichle, Barbara/Franiek, Sabine/Dette-Hagenmeyer, Dorothea: »Frühe Sozialisation und Erziehung in der Familie: Konfliktbewältigung in der Elternpartnerschaft, Erziehungsstil und das Sozialverhalten angehöriger Kinder«. In: Walper, Sabine/Wendt, Verena (Hg.): Partnerschaften und die Beziehungen zu Eltern und Kindern. Würzburg 2010, 241–267.Google Scholar
  26. Riemann, Rainer/Allgöwer, Annette: »Eine deutschsprachige Fassung des »Interpersonal Competence Questionnaire« (ICQ)«. In: Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie 14 (1993), 153–163.Google Scholar
  27. Roth, Ina/Reichle, Barbara: »Beziehungsorientierte Intervention am Beispiel des »Ich bleibe cool«-Trainings zur Förderung prosozialer Verhaltensweisen und konstruktiver Konfliktlösestrategien bei Kindern im Grundschulalter«. In: Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 56 (2007), 463–482.CrossRefGoogle Scholar
  28. Roth, Ina/Reichle, Barbara: Prosoziales Verhalten lernen. »Ich bleibe cool«–Ein Trainingsprogramm für die Grundschule. Weinheim 2008.Google Scholar
  29. Scott, Stephen: »National dissemination of effective parenting programmes to improve child outcomes«. In: The British Journal of Psychiatry 196 (2010), 1–3.CrossRefGoogle Scholar
  30. Shechtman, Zipora/Silektor, Anat: »Social competencies and difficulties of gifted children compared to nongifted peers«. In: Roeper Review 34 (2012), 63–72.CrossRefGoogle Scholar
  31. Webster-Stratton, Carolyn: The incredible years. Parents, teachters, and children ’ s training series. Program content, method, research, and dissemination 1980–2011. Seattle 2011. http://www.incredibleyears.com/download/The-Incredible-Years-Parent-Teacher-ChildrensTraining-Series-1980–2011p.pdf.Google Scholar
  32. Ziegenhain, Ute/Gebauer, Sigrid/Kolb, Anne-Katrin/Reichle, Barbara/Franiek, Sabine: Auf den Anfang kommt es an. Ein Kurs für junge Eltern. Mainz 2006.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2013

Authors and Affiliations

  • Barbara Reichle

There are no affiliations available

Personalised recommendations