Advertisement

Grenzziehungen: Soziologie der paradoxen Forderung nach offenen Grenzen

  • Albert ScherrEmail author
Chapter
  • 41 Downloads

Zusammenfassung

Die anhaltende Diskussion um die Rechtfertigbarkeit von Zuwanderungsbegrenzungen wird im vorliegenden Beitrag in einer soziologischen Perspektive betrachtet. Dabei wird davon ausgegangen, dass Nationalstaatlichkeit eine nach wie vor wirkungsmächtige Vergesellschaftungsform ist, der objektive Interessenlagen von Staatsbürger/innen entsprechen. Zudem wird akzentuiert, dass für die Kontrolle von Migrationsbewegungen bedeutsame Grenzziehungen keineswegs nur als Zugangsregulierungen an den Außengrenzen bedeutsam sind. Dies führt zu einer Analyse, die kontroverse normative Positionen zur Rechtfertigbarkeit von Grenzen als ein Element gesellschaftlicher Konflikte in den Blick rückt. Aufgezeigt wird, dass für diese Konflikte ein unauflösbares Spannungsverhältnis zwischen strukturell bedingten Interessen einerseits und universalistischen normativen Forderungen andererseits kennzeichnend ist, das politisch nur in der Form von Kompromissbildungen bearbeitet werden kann.

Literatur

  1. Anonymous: A No Borders manifesto (2012), http://noborders.org.uk/news/no-borders-manifesto (13.06.2018).
  2. Bauder, Harald: Migration Borders Freedom. London/New York 2016.Google Scholar
  3. Bauman, Zygmunt: Postmoderne Ethik. Hamburg 1995.Google Scholar
  4. Beck, Ulrich/Poferl, Angelika (Hg.): Große Armut, großer Reichtum. Zur Transnationalisierung sozialer Ungleichheit. Frankfurt a.M. 2010.Google Scholar
  5. Behabib, Seyla: Die Rechte der Anderen. Frankfurt 2017.Google Scholar
  6. Benoist, Alain de: Kritik der Menschenrechte. Warum Universalismus und Globalisierung die Freiheit bedrohen. Berlin 2004.Google Scholar
  7. Betts, Alexander: Survival migration. Failed governance and the crisis of displacement. Ithaca, New York 2013.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bommes, Michael: Nationale Paradigmen der Migrationsforschung. In: IMIS-Beiträge 38 (2011), 15–52.Google Scholar
  9. Carens, Joseph H.: Aliens and Citizens. The Case for Open Borders. In: The Review of Politics 49/2 (1987), 251–271.CrossRefGoogle Scholar
  10. Carens, Joseph H.: The ethics of immigration. Oxford/New York/Melbourne/Madrid/Toronto 2015.Google Scholar
  11. Cassee, Andreas: Globale Bewegungsfreiheit. Frankfurt a.M. 2016.Google Scholar
  12. Castles, Stephen/Haas, Hein de/Miller, Mark J.: The age of migration. International population movements in the modern world. Basingstoke, Hampshire/ New York 52014.Google Scholar
  13. Foster, Michelle: International Refugee Law and Socio-economic Rights. Refuge from Deprivation. Cambridge 2009.Google Scholar
  14. Gesellschaft für analytische Philosophie (GAP): Welche und wie viele Flüchtlinge sollen wir aufnehmen? Stuttgart 2016. Zitiert als GAP 2016.Google Scholar
  15. Hess, Sabine/Kasparek, Bernd/Kron, Stefanie/Rodatz, Mathias/Schwertl, Maria/Sontowski, Simon (Hg): Der lange Sommer der Migration. Grenzregime III. Berlin 2017.Google Scholar
  16. Japp, Klaus: Die Funktion der Menschenrechte in der Weltgesellschaft. In: Heintz, Bettina/Leisering, Britta (Hg.): Menschenrechte in der Weltgesellschaft. Deutungswandel und Wirkungsweise eines globalen Leitwerts. Frankfurt a.M. 2015, 65–97.Google Scholar
  17. Krause, Ulrike: Zwischen Historie und Aktualität. Kritische Betrachtung des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge (1951) mit Beachtung des Protokolls (1967). In: Zeitschrift für Menschenrechte 2 (2014), 102–125.Google Scholar
  18. Luhmann, Niklas: Jenseits von Barbarei. In: Miller, Max/Soffner, Hans-Georg (Hg.): Modernität und Barbarei. Frankfurt a.M. 1986, 219–230.Google Scholar
  19. Luhmann, Niklas: Die Gesellschaft und ihre Organisationen. In: Derlien, Hans-Ulrich/Gerhard, Uta/Scharpf, Fritz W. (Hg.): Systemrationalität und Partialinteresse: Festschrift für Renate Mayntz. Baden-Baden 1994, 189–201.Google Scholar
  20. Luhmann, Niklas: Globalization or World Society? In: Scherr, Albert (Hg.): Systemtheorie und Differenzierungstheorie als Kritik. Weinheim/München 2015, 38–55.Google Scholar
  21. Milanovic, Branko: Global Inequality. A New Approach for the Age of Globalization. Harvard 2016.CrossRefGoogle Scholar
  22. Miller, David: Fremde unter uns. Frankfurt a.M. 2017.Google Scholar
  23. Münkler, Herfried: Die gefährliche Kluft zwischen Schein und Tun (2014) http://www.aussenpolitik-weiter-denken.de/de/aussensicht/show/article/die-gefaehrliche-kluft-zwischen-schein-und-tun/pages/4.html (30.09.2017).
  24. Münkler, Herfried: Die Satten und die Hungrigen. In: Anja Reschke (Hg.): Und das ist erst der Anfang. Berlin 2016, 187–201.Google Scholar
  25. Münnich, Sascha: Interessen und Ideen. Soziologische Kritik einer problematischen Unterscheidung. In: Zeitschrift für Soziologie 40/5 (2011), 371–387.Google Scholar
  26. Nuscheler, Franz: Weltprobleme. In: Stockmann/ Reinhard/Menzel, Ulrich/Nuscheler Franz (Hg.): Entwicklungspolitik. Theorien – Probleme – Strategien. Oldenburg 22016, 207–424.Google Scholar
  27. Ott, Konrad: Der slippery slope im Schatten der Shoa und die Aporien der bürgerlichen Gesellschaft angesichts der Zuwanderung. In: Hastedt, Heiner (Hg.): Macht und Reflexion. (Deutsches Jahrbuch Philosophie, Bd. 6). Hamburg 2016, S. 47–75. Zitiert als Ott 2016a.Google Scholar
  28. Ott, Konrad: Zuwanderung und Moral. Stuttgart 2016. Zitiert als Ott 2016b.Google Scholar
  29. Ott, Konrad: Zuwanderung und Moral. Fortsetzung und Vertiefung. In: Ammer, Christian (Hg.): Aufbruch in das Ungewisse. Hannover 2017, 93–161.Google Scholar
  30. Pogge, Thomas: Weltarmut und Menschenrechte. Kosmopolitische Verantwortungen und Reformen. Berlin 12005.Google Scholar
  31. Reschke, Anja (Hg.): Und das ist erst der Anfang. Berlin 2016.Google Scholar
  32. Scherr, Albert: Offene Grenzen? Migrationsregime und die Schwierigkeiten einer Kritik des Nationalismus. In: Prokla. Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft 43/171 (2013), 335–349.CrossRefGoogle Scholar
  33. Scherr, Albert: Wer soll deportiert werden? Wie die folgenreiche Unterscheidung zwischen den ‚wirklichen‘ Flüchtlingen, den zu Duldenden und den Abzuschiebenden hergestellt wird. In: Soziale Probleme 26 (2015), 151–170.CrossRefGoogle Scholar
  34. Scherr, Albert: Migration, Menschenrechte und die Grenzen der Demokratie. In: Eigenmann, Philipp/Geisen, Thomas/Studer, Tobias (Hg.): Migration und Minderheiten in der Demokratie. Politische Formen und soziale Grundlagen von Partizipation. Wiesbaden 2016, 45–61.Google Scholar
  35. Scherr, Albert: Globalisierung, Demokratie und Menschenrechte: Was wären überzeugende Alternativen zu rechtspopulistischen Antworten auf die Flüchtlingskrise? In: Butterwegge, Christoph/Hentges, Gudrun/Lösch, Bettina (Hg.): Auf dem Weg in eine andere Republik? Neoliberalismus, Standortnationalismus und Rechtspopulismus. Wiesbaden 2018, 68–83.Google Scholar
  36. Scherr, Albert/Inan, Cigdem: Flüchtlinge als gesellschaftliche Kategorie und als Konfliktfeld. In: Ghaderi, Cinur/Eppenstein, Thomas (Hg.): Flüchtlinge. Multiperspektivische Zugänge. Wiesbaden: 2017, 129–146.Google Scholar
  37. Scherr, Albert/Scherchel, Karin: Wer ist ein Flüchtling? Grundlagen einer Soziologie von Zwansgmigration. Göttingen 2019.Google Scholar
  38. Shacknove, Andrew W.: Who is a refugee? In: Ethics 95/2 (1985), 274–284.CrossRefGoogle Scholar
  39. Stichweh, Rudolf: Die Weltgesellschaft. Frankfurt a.M. 2000.Google Scholar
  40. Tiedemann, Paul: Flüchtlingsrecht. Heidelberg/New York 2015.Google Scholar
  41. Zetter, Roger: Labelling Refugees. Forming and Transforming a Bureaucratic Identity. In: Journal of Refugee Studies 4/1 (1991), 39–62.  https://doi.org/10.1093/jrs/4.1.39.CrossRefGoogle Scholar
  42. Zetter, Roger: More Labels, Fewer Refugees. Remaking the Refugee Label in an Era of Globalization. In: Journal of Refugee Studies 20/2 (2007), S. 172–190.CrossRefGoogle Scholar
  43. Zetter, Roger: Schutz für Vertriebene. Konzepte, Herausforderungen und neue Wege. Bern 2014.Google Scholar
  44. Žižek, Slavoj: Der neue Klassenkampf. Die wahren Gründe für Flucht und Terror. Berlin 22016.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.FreiburgDeutschland

Personalised recommendations