Advertisement

Streitfragen der Philosophiedidaktik

  • Anne-Marie LeiblichEmail author
  • Carolin Seyffert
Chapter

Zusammenfassung

Philosophische Texte waren seit jeher Spiegel der Schaffenszeit ihrer Autoren. Sie reflektierten, kritisierten, karikierten und revolutionierten Dynamiken der menschlichen Lebenswelt und setzten ihrer jeweiligen Epoche ein Denkmal. Sokrates wusste, dass er nichts wusste, Descartes dachte, also war er, Immanuel Kant hatte den Mut, sich seines eigenen Verstandes zu bedienen.

Literatur

  1. Albus, Vanessa: Kanonbildung im Philosophieunterricht. Lösungsmöglichkeiten und Aporien. Dresden: w. e. b. Universitätsverlag und Buchhandel Eckard Richter 2013.Google Scholar
  2. Albus, Vanessa: Philosophieren mit Männern zwischen Küchenherd und Wochenbett. Wertekanon und Geschlechterstereotype im Philosophieunterricht. In: ZDPE 36 (2014), H. 3, S. 14–18.Google Scholar
  3. Assman, Aleida: Theorien des kulturellen Gedächtnisses. In: Gabriele Rippl/Simone Winko (Hrsg.): Handbuch Kanon und Wertung. Theorien, Instanzen, Geschichte. Stuttgart: J.B. Metzler’sche Verlagsbuchhandlung, Carl Ernst Poeschel 2013, S. 76–84.Google Scholar
  4. Beilein, Matthias: Literatursoziologische, politische und geschichtetheorethische Kanonmodelle (mit Hinweisen zur Terminologie). In: Gabriele Rippl/Simone Winko (Hrsg.): Handbuch Kanon und Wertung. Theorien, Instanzen, Geschichte. Stuttgart: J.B. Metzler‘sche Verlagsbuchhandlung, Carl Ernst Poeschel 2013, S. 66–75.Google Scholar
  5. Biermann, Christine/Boldt, Uli: Mädchen- und Jungenkonferenzen als Beitrag zu einer geschlechterbewussten Pädagogik. Zwanzig Jahre Erfahrungen. In: Ethik und Unterricht 20 (2009), H. 4, S. 25 f.Google Scholar
  6. Fromm, Erich: Die Kunst des Liebens. München: Dt. Taschenbuch-Verlag 2010.Google Scholar
  7. Fromm, Erich: Die sozialpsychologische Bedeutung der Mutterrechtstheorie. In: Rainer Funk (Hrsg.)/Ders.: Liebe, Sexualität und Matriarchat. Beiträge zur Geschlechterfrage. E-Book-Ausgabe 2015.Google Scholar
  8. Frommel, Monika: Männliche Gerechtigkeitsmathematik versus weiblicher Kontextualismus. Rechtsphilosophische Anmerkungen zur Frage nach einer „geschlechtsspezifischen Moral“. In: Ethik und Unterricht 9 (1998), H. 2, S. 14–21.Google Scholar
  9. Gilligan, Carol: Die andere Stimme. Lebenskonflikte und Moral der Frau. München 1984.Google Scholar
  10. Golus, Kinga: Geschlechtsblindheit und Androzentrismus in der traditionellen philosophischen Bildung. In: Zeitschrift für Didaktik der Philosophie und Ethik 36 (2014), H. 3, S. 19–26.Google Scholar
  11. Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland: https://www.gesetze-im-internet.de/gg/BJNR000010949.html [18.01.2019].
  12. Hagengruber, Ruth: Die Geschichte der Philosophinnen. In: Ruth Hagengruber/Johannes Rohbeck (Hrsg.): Philosophinnen im Philosophieunterricht – ein Handbuch. Universitätsverlag und Buchhandel Eckhard Richter 2015 (Jahrbuch für Didaktik der Philosophie und Ethik; 16), S. 11–32.Google Scholar
  13. Henke, Roland W.: Philosophie – ein Fach für Mädchen? Anmerkungen zu einem wenig bedachten didaktischen Problem. In: Ethik und Unterricht 9 (1998), H. 2, S. 22–25.Google Scholar
  14. Herrmann, Leonhard: Kanondynamik. In: Gabriele Rippl/Simone Winko (Hrsg.): Handbuch Kanon und Wertung. Theorien, Instanzen, Geschichte. Stuttgart: J.B. Metzler’sche Verlagsbuchhandlung/Carl Ernst Poeschel 2013, S. 103–110.Google Scholar
  15. Herzer, Manfred: Magnus Hirschfeld. Leben und Werke eines jüdischen, schwulen und sozialistischen Sexologen. Berlin/Boston 2001, S. 101–112.Google Scholar
  16. Hesse, Sandra: Ethik und Geschlecht. Welche Geschlechter sind Teil des moralischen Diskurses? In: Ethik und Unterricht 20 (2009), H. 4, S. 15–17.Google Scholar
  17. Heydebrand, Renate: Kanon, Macht, Kultur. Versuch einer Zusammenfassung. In: Reante von Hedebrand (Hrsg.): Kanon, Macht, Kultur. Theorethische, historische und soziale Aspekte ästhethischer Kanonbildung. DFG- Symposion 1996. Stuttgart: J.B. Metzler 1998, S. 612–626.Google Scholar
  18. Heyer, Katrin: Sexuelle Obsessionen. Die Darstellung der Geschlechterverhältnisse in ausgewählten Dramen von Goethe bis Büchner. Marburg: tectum 2005.Google Scholar
  19. Janke, Klaus: „Stars, Idole, Vorbilder. Was unterscheidet sie?“ In: Christine Biermann/Dietling Fischer/Klaus Janke u. a.: Stars – Idole – Vorbilder. Magazin Schüler. Seelze 1997, S. 18.Google Scholar
  20. Lerius, Julia: Philosophinnen im Philosophieunterricht. Integration von Philosophinnen in den Philosophieunterricht mit interdisziplinärem Schwerpunkt auf den Gleichheitsaspekt. In: Ruth Hagengruber/Johannes Rohbeck (Hrsg.): Philosophinnen im Philosophieunterricht – ein Handbuch. Universitätsverlag und Buchhandel Eckhard Richter und Co. OHG 2015 (= Jahrbuch für Didaktik der Philosophie und Ethik; 16), S. 156–178.Google Scholar
  21. Martens, Ekkehard: Dialogisch-pragmatische Philosophiedidaktik. Hannover: Schroedel 1979.Google Scholar
  22. Mensching, Günther: Die Philosophie des Mittelalters. In: Wulff D. Rehfus (Hrsg.): Geschichte der Philosophie I: Antike und Mittelalter. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprech 2012, S. 85–111 (hier S. 88).Google Scholar
  23. Meyer, Ursula: Die andere Philosophiegeschichte. Aachen: ein-fach-Verlag 2007.Google Scholar
  24. Pauer-Studer, Herlinde: Das Andere der Gerechtigkeit. Moraltheorie im Kontext der Geschlechterdifferenz. Berlin: Akad.-Verlag 1996.Google Scholar
  25. Pieper, Annemarie: Den Zuschreibungen ein Ende. Zur Entwicklung der feministischen Ethik. In: Ethik und Unterricht 9 (1998), H. 2, S. 2–7.Google Scholar
  26. Platon: Politeia. 454 ST. 2 A.Google Scholar
  27. Rhim, Sung-Chum. Die Struktur des idealen Staates in Platons Politeia: die Grundgedanken des platonischen Idealstaates angesichts antiker und moderner Kritik. Würzburg: Verlag Königshausen und Neumann 2005, S. 95.Google Scholar
  28. Rullmann, Marit: Philosophinnen in Schulbüchern. In: Ruth Hagengruber/Johannes Rohbeck (Hrsg.): Philosophinnen im Philosophieunterricht – ein Handbuch. Universitätsverlag und Buchhandel Eckhard Richter und Co. OHG 2015 (Jahrbuch für Didaktik der Philosophie und Ethik; 16), S. 11–32.Google Scholar
  29. Schopenhauer, Arthur: Parerga und Paralipomena II. Kleine Philosophische Schriften. Über die Weiber. Berlin: A. W. Hahn 1851, S. 495–501 (hier S. 499).Google Scholar
  30. Schröder, Hannelore: Einleitung. In: Dies. (Hrsg.): Die Hörigkeit der Frau. Texte zur Frauenemanzipation. Frankfurt a. M.: Autoren- und Verlagsgesellschaft Syndikat 1976, S. 7–45.Google Scholar
  31. Starre, Alexander: Kontextbezogene Modelle: Bildung, Ökonomie, Nation und Identität. In: Gabriele Rippl/Simone Winko (Hrsg.): Handbuch Kanon und Wertung. Theorien, Instanzen, Geschichte. Stuttgart: J.B. Metzler‘sche Verlagsbuchhandlung/Carl Ernst Poeschel 2013, S. 58–65.Google Scholar
  32. Stelzer, Hubertus: Lebensweltbezug. In: Julian Nida-Rümelin/Markus Tiedemann/Irina Spiegel (Hrsg.): Handbuch Philosophie und Ethik. Paderborn: Ferdinand Schönigh 2015 (= Didaktik und Methodik, Bd. 1), S. 79–86.Google Scholar
  33. Stollberg-Rilinger, Barbara: Die Aufklärung. Europa im 18. Jahrhundert. Stuttgart: Reclam 2011, S. 91.Google Scholar
  34. Sumser, Emerich: Evolution der Ethik. Der menschliche Sinn für Moral im Licht der modernen Evolutionsbiologie. Berlin/Boston: De Gruyter 2016.CrossRefGoogle Scholar
  35. Tiedemann, Markus: Ethische Orientierung für Jugendliche. Eine theoretische und empirische Untersuchung zu den Möglichkeiten der praktischen Philosophie als Unterrichtsfach in der Sekundarstufe I. Münster: LIT 2004 (= Philosophie und Bildung)Google Scholar
  36. Wendel, Saskia: Feministische Ethik zur Einführung. Hamburg: Junius 2003.Google Scholar
  37. Wollner, Anna: „Wonder Woman gehört allen“. Regisseurin Patty Jenkins über ihre Superheldin. In: Deutschlandfunk Kultur vom 10.06.2017, https://www.deutschlandfunkkultur.de/regisseurin-patty-jenkins-ueber-ihre-superheldin-wonder.2168.de.html?dram:article_id=388323 [14.11.2018].

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.DresdenDeutschland

Personalised recommendations