Advertisement

Semantik pp 19-36 | Cite as

Namen und Prädikate

  • Daniel GutzmannEmail author
Chapter
Part of the Einführungen in die Sprachwissenschaft book series (EISPR)

Zusammenfassung

Nachdem wir uns im vorangegangenen Kapitel mit den Grundannahmen der Wahrheitsbedingungensemantik vertraut gemacht haben, werden wir in diesem Kapitel nun eine erste, ausgesprochen simple Semantik für einen kleinen bzw. sehr kleinen Ausschnitt der deutschen Sprache entwickeln, was in der Semantik traditionellerweise eine Fragment genannt wird. Wie wir im vorherigen Kapitel bereits thematisiert haben, soll die semantische Theorie, die wir entwickeln werden, das Prinzip der Kompositionalität berücksichtigen: Die Bedeutung eines komplexen Ausdrucks ergibt sich aus der Bedeutung seiner Bestandteile und der Art ihrer Verknüpfung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Zitierte Literatur

  1. Frege, Gottlob. 1892. Über Sinn und Bedeutung. Zeitschrift für Philosophie und philosophische Kritik 100. 25–50.Google Scholar
  2. Repp, Sophie/Volker Struckmeier. 2020. Syntax. Eine Einführung. Berlin: J. B. Metzler.Google Scholar
  3. Zimmermann, Thomas Ede. 2012. Compositionality problems and how to solve them. In: Markus Werning/Wolfram Hinzen/Edouard Machery (Hg.). The Oxford Handbook of Compositionality, 81–106. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für deutsche Sprache und LiteraturUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations