Advertisement

Das Ruhrgebiet wird Geschichte

Literarisches Erinnern in Zeiten des Strukturwandels
  • Britta CaspersEmail author
  • Dirk Hallenberger
  • Werner Jung
  • Rolf Parr
Chapter

Zusammenfassung

Der seit den 1960er-Jahren permanente strukturelle Wandel der Region veranlasst und forciert die literarische Rückerinnerung. Die Literatur des Ruhrgebiets ist damit immer auch Erinnerungsliteratur. Obwohl bereits einige frühere Texte von Max von der Grün aus den 1960er- und 1970er-Jahren die zunehmende Bedeutung von regionaler Geschichte und (literarischer) Erinnerung bezeugen, ist doch das Jahr 1980 für diese Entwicklung symptomatisch, da es nicht zuletzt aufgrund einiger literarischer Neuerscheinungen den Anbruch einer Epoche innerhalb der Geschichte des Ruhrgebiets markiert, in der es sich selbst zu historisieren beginnt.

Literatur

Ausgewählte Primärliteratur

  1. Baroth, Hans Dieter (1980): Streuselkuchen in Ickern. Roman. Köln: Kiepenheuer & Witsch 1980.Google Scholar
  2. Born, Nicolas (1983a): Libuda. In: Ders.: Täterskizzen. Erzählungen. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt 1983, S. 104–113 [E: 1972].Google Scholar
  3. Grün, Max von der (1966): Waldläufer und Brückensteher. In: Fritz Hüser/Max von der Grün (Hg.): Aus der Welt der Arbeit. Almanach der Gruppe 61 und ihrer Gäste. Neuwied: Luchterhand 1966, S. 281–311.Google Scholar
  4. Grün, Max von der (1974): Am Tresen gehn die Lichter aus. Erzählungen. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt 1974 [E: 1972].Google Scholar
  5. Grün, Max von der (1986): Heimat ist dort, wo du dein Geld verdienst. In: Horst Hensel/Heinrich Peuckmann (Hg.): Heimat ist dort, wo du dein Geld verdienst. Geschichten aus der Geschichte des Ruhrgebiets. Dortmund: Weltkreis 1986, S. 139–143.Google Scholar
  6. Kronauer, Brigitte (1984): Frau Mühlenbeck im Gehäus. Roman. München: dtv 1984 [E: 1980].Google Scholar
  7. Kühne, Peter (1972): Arbeiterklasse und Literatur. Dortmunder Gruppe 61 – Werkkreis Literatur der Arbeitswelt. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar

Ausgewählte Forschungsliteratur

  1. Erll, Astrid (2005): Kollektives Gedächtnis und Erinnerungskulturen. Eine Einführung. Stuttgart, Weimar: Metzler 2005.Google Scholar
  2. Rupp, Gerhard (2009): Literatur als Indikator des Strukturwandels im Ruhrgebiet. Von Max von der Grüns Irrlicht und Feuer bis zu Frank Goosens Pink Moon. In: Jan-Pieter Barbian/Hanneliese Palm (Hg.): Die Entdeckung des Ruhrgebiets in der Literatur. Essen: Klartext 2009, S. 37–52.Google Scholar
  3. Tenfelde, Klaus (1996): Geschichtskultur im Ruhrgebiet. In: Gewerkschaftliche Monatshefte, Jg. 4 (1996), S. 240–253.Google Scholar
  4. Wischermann, Clemens (2001): Erinnerungskultur in Westfalen: Die Weitergabe der Vergangenheit. In: Westfälische Forschungen, Jg. 51 (2001), S. 1–18.Google Scholar

Primärliteratur

  1. Baroth, Hans Dieter (1980): Streuselkuchen in Ickern. Roman. Köln: Kiepenheuer & Witsch 1980.Google Scholar
  2. Baroth, Hans Dieter (1983): Das Gras wuchs ja umsonst. Köln: Kiepenheuer & Witsch 1983.Google Scholar
  3. Born, Nicolas (1965): Ein privates Unglück. In: Gustav-Wolter von Klot (Hg.): essener lesebuch. Essen: von Klot Heydenfeldt 1965, S. 9–24.Google Scholar
  4. Born, Nicolas (1967): Ein privates Unglück. In: Walther Karsch (Hg.): Porträts. 28 Erzählungen über ein Thema. Berlin: Herbig 1967, S. 53–60.Google Scholar
  5. Born, Nicolas (1978): Gedichte, 1967–1978. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt 1978.Google Scholar
  6. Born, Nicolas (1980a): (Autobiographie). In: Ders.: Die Welt der Maschine. Aufsätze und Reden. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt 1980, S. 9–11.Google Scholar
  7. Born, Nicolas (1980b): Die Welt der Maschine. In: Ders.: Die Welt der Maschine. Aufsätze und Reden. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt 1980, S. 12–29.Google Scholar
  8. Born, Nicolas (1983a): Libuda. In: Ders.: Täterskizzen. Erzählungen. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt 1983, S. 104–113 [E: 1972].Google Scholar
  9. Born, Nicolas (1983b): Stadtrundfahrt für Alte und Einsame. In: Ders.: Täterskizzen. Erzählungen. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt 1983, S. 12–25 [E: 1964].Google Scholar
  10. Born, Nicolas (1983c): Die Strähne. In: Ders.: Täterskizzen. Erzählungen. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt 1983, S. 114–129 [E: 1969].Google Scholar
  11. Büscher, Josef (1978): Zwischen Tackenberg und Rothebusch. Geschichten aus dem Kohlenpott. Oberhausen: Asso 1978.Google Scholar
  12. Grün, Max von der (1966): Waldläufer und Brückensteher. In: Fritz Hüser/Max von der Grün (Hg.): Aus der Welt der Arbeit. Almanach der Gruppe 61 und ihrer Gäste. Neuwied: Luchterhand 1966, S. 281–311.Google Scholar
  13. Grün, Max von der (1974): Am Tresen gehn die Lichter aus. Erzählungen. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt 1974 [E: 1972].Google Scholar
  14. Grün, Max von der (1986): Heimat ist dort, wo du dein Geld verdienst. In: Horst Hensel/Heinrich Peuckmann (Hg.): Heimat ist dort, wo du dein Geld verdienst. Geschichten aus der Geschichte des Ruhrgebiets. Dortmund: Weltkreis 1986, S. 139–143.Google Scholar
  15. Kronauer, Brigitte (1984): Frau Mühlenbeck im Gehäus. Roman. München: dtv 1984 [E: 1980].Google Scholar
  16. Wehner, Walter (1986): Essen-Altstadt. Geschichten und Bilder vom alten Wachowski. Vorwort von Hans Dieter Baroth. Mülheim a. d. R.: Westarp 1986.Google Scholar

Quellen

  1. Baroth, Hans Dieter (1986): Vorwort. In: Walter Wehner: Essen-Altstadt. Geschichten und Bilder vom alten Wachowski. Mülheim a. d. R.: Westarp 1986, S. 3.Google Scholar
  2. Born, Nicolas (1965b): Das Ruhrgebiet ist noch immer für die Literatur ein unentdecktes Land. Industrie und Autor. In: Berliner Morgenpost (17./18.06.1965).Google Scholar
  3. Hötte, Horst (1976): Vitalität und Spießigkeit. Noch kein Zola des Industriegebiets. In: Börsenblatt für den deutschen Buchhandel, Jg. 32 (22.04.1976), S. 35–39.Google Scholar
  4. Homann, Ulrich (1981): Dem Schicksal entrinnen. In: Magazin R, Jg. 3, H. 2 (1981), S. 34 f.Google Scholar
  5. Jureit, Ulrike (2010): Generation, Generationalität, Generationenforschung. In: Docupedia-Zeitgeschichte. Begriffe, Methoden und Debatten der zeithistorischen Forschung (https://docupedia.de/images/8/8a/Generation.pdf; zuletzt aufgerufen am 05.03.2019).
  6. Kronauer, Brigitte (1991): Zwei Klappentexte. In: Brigitte Kronauer. text + kritik, Nr. 112 (1991), S. 3–5.Google Scholar
  7. Mennemeier, Franz Norbert (1980): Dokument entfremdeter Menschlichkeit. Der Roman „Streuselkuchen in Ickern“ des im Ruhrgebiet geborenen H. D. Baroth. In: neues rheinland, Jg. 23, H. 10 (1980), S. 45.Google Scholar
  8. Rüsenberg, Michael (1980): Geschichtenschreiber. Michael Rüsenberg sprach mit Hans Dieter Baroth. In: Magazin R, Jg. 2, H. 11 (1980).Google Scholar
  9. Segeroth (2016). In: Wikipedia. Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 8. November 2016 (URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Segeroth&oldid=159503327, zuletzt abgerufen am 22.03.2017).
  10. Taschau, Hannelies (1980): Kein frisches Schicksal. In: Der Spiegel, Nr. 48 (24.11.1980), S. 260–263.Google Scholar
  11. Wehner, Walter (1984): Nachwort zu: René Zey: Westviertel. Mülheim a. d. R.: Westarp 1984, S. 77–79.Google Scholar

Forschungsliteratur

  1. Agamben, Giorgio (2003): Was von Auschwitz bleibt. Das Archiv und der Zeuge (Homo sacer III). Frankfurt a. M.: Suhrkamp 2003.Google Scholar
  2. Anderson, Mark M. (2010): Die Aufgabe der Familie/das Ende der Moderne: Eine kleine Geschichte des Familienromans. In: Simone Costagli/Matteo Galli (Hg.): Deutsche Familienromane. Literarische Genealogien und internationaler Kontext. München: Fink 2010, S. 23–34.Google Scholar
  3. Assmann, Aleida (2006): Erinnerungsräume. Formen und Wandlungen des kulturellen Gedächtnisses. München: Beck 2006.Google Scholar
  4. Assmann, Jan (1995): Kulturelles Gedächtnis als normative Erinnerung. Das Prinzip ‚Kanon‘ in der Erinnerungskultur Ägyptens und Israels. In: Otto Gerhard Oexle (Hg.): Memoria als Kultur. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1995, S. 95–114.Google Scholar
  5. Bachtin, Michail M. (2008): Chronotopos. Aus dem Russischen von Michael Dewey. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 2008.Google Scholar
  6. Bertschik, Julia (2016): Bildungsfiktionen. Zur Institution der Schule in der Gegenwartsliteratur, bei Schalansky und Kronauer. In: Joanna Jabłkowsky/Kalina Kupczyńska/Stephan Müller (Hg.): Literatur, Sprache und Institution. Wien: Praesens 2016, S. 207–223.Google Scholar
  7. Birk, Hanne (2003): „ Das Problem des Gedächtnisses […] drängt in die Bilder “ : Metaphern des Gedächtnisses. In: Astrid Erll/Marion Gymnich/Ansgar Nünning (Hg.): Literatur – Erinnerung – Identität. Theoriekonzeptionen und Fallstudien. Trier: Wissenschaftlicher Verlag 2003, S. 79–101.Google Scholar
  8. Caspers, Britta (2016): Strategien einer ‚Regionalisierung der Region‘ am Beispiel der Bottroper Protokolle. In: Dies./Dirk Hallenberger/Werner Jung/Rolf Parr (Hg.): Theorien, Modelle und Probleme regionaler Literaturgeschichtsschreibung. Essen: Klartext 2016, S. 119–141.Google Scholar
  9. Coenen-Mennemeier, Brigitta (1996): Nouveau Roman. Stuttgart: Metzler 1996.CrossRefGoogle Scholar
  10. Cornelißen, Christoph (2016): Erinnerungskulturen. In: Docupedia Zeitgeschichte. Begriffe, Methoden und Debatten der zeithistorischen Forschung (https://docupedia.de/zg/Erinnerungskulturen_Version_2.0_Christoph_Corneli%C3%9Fen; zuletzt eingesehen am 11.11.2016).
  11. Costagli, Simone/Galli, Matteo (Hg.) (2010): Deutsche Familienromane. Literarische Genealogien und internationaler Kontext. München: Fink 2010.Google Scholar
  12. Costagli, Simone (2010): Family Plots. Literarische Strategien dokumentarischen Erzählens. In: Dies./Matteo Galli (Hg.): Deutsche Familienromane. Literarische Genealogien und internationaler Kontext. München: Fink 2010, S. 157–168.Google Scholar
  13. Diers, Michael (1995): Mnemosyne oder das Gedächtnis der Bilder. Über Aby Warburg. In: Otto Gerhard Oexle (Hg.): Memoria als Kultur. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1995, S. 79–94.Google Scholar
  14. Doubrovsky, Serge (2008): Nah am Text. In: Kultur & Gespenster: Autofiktion, Nr. 7 (2008), S. 123–133.Google Scholar
  15. Dreßler, R. (1986): Idylle. In: Claus Träger (Hg.): Wörterbuch der Literaturwissenschaft. Leipzig: VEB Bibliographisches Institut Leipzig 1986, S. 229–230.Google Scholar
  16. Ebke, Thomas (2008): Die präzise verfehlte und die spiegelverkehrte Heimat. Über die zwei utopischen Konfigurationen des Ruhrgebiets bei Nicolas Born. In: Johannes Springer/Christian Steinbrink/Christian Werthschulte (Hg.): Echt! Pop-Protokolle aus dem Ruhrgebiet. Duisburg: Salon Alter Hammer 2008, S. 200–218.Google Scholar
  17. Echterhoff, Gerald (2010): Das kommunikative Gedächtnis. In: Christian Gudehus/Ariane Eichenberg/Harald Welzer (Hg.): Gedächtnis und Erinnerung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart, Weimar: Metzler 2010, S. 102–108.CrossRefGoogle Scholar
  18. Erll, Astrid (2005): Kollektives Gedächtnis und Erinnerungskulturen. Eine Einführung. Stuttgart, Weimar: Metzler 2005.Google Scholar
  19. Gansel, Carsten (2009): Rhetorik der Erinnerung – Zur narrativen Inszenierung von Erinnerungen in der Kinder- und Jugendliteratur und der Allgemeinliteratur. In: Ders./Hermann Korte (Hg.): Kinder- und Jugendliteratur und Narratologie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2009, S. 11–38.Google Scholar
  20. Gansel, Carsten/Zimniak, Paweł (2010a): Zum ‚Prinzip Erinnerung‘ in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur nach 1989 – Vorbemerkungen. In: Ders./Paweł Zimniak (Hg.): Zum ‚Prinzip Erinnerung‘ in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur nach 1989. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2010, S. 11–15.Google Scholar
  21. Gansel, Carsten (2010b): Formen der Erinnerung in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur nach 1989. In: Ders./Paweł Zimniak (Hg.): Zum ‚Prinzip Erinnerung‘ in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur nach 1989. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2010, S. 19–35.Google Scholar
  22. Gebhardt, Miriam (2001): Das Familiengedächtnis – zwischen Zuweisung und persönlichem Glück. In: Westfälische Forschungen, Jg. 51 (2001), S. 25–28.Google Scholar
  23. Goch, Stefan (1997): ‚Der Ruhrgebietler‘. Überlegungen zur Entstehung und Entwicklung regionalen Bewußtseins im Ruhrgebiet. In: Westfälische Forschungen, Jg. 47 (1997), S. 584–620.Google Scholar
  24. Goch, Stefan (2002): Eine Region im Kampf mit dem Strukturwandel. Essen: Klartext 2002.Google Scholar
  25. Groppe, Carola (2011): Bildung. In: Gerhard Lauer/Christine Ruhrberg (Hg.): Lexikon Literaturwissenschaft. Hundert Grundbegriffe. Stuttgart: Reclam 2011, S. 42–46.Google Scholar
  26. Grütter, Heinrich Theodor (2003): Industriekultur als Geschichte. Zu einer visuellen Rhetorik historischer Zeiten. In: Jörn Rüsen (Hg.): Zeit deuten. Perspektiven – Epochen – Paradigmen. Bielefeld: Transcript 2003, S. 376–394.Google Scholar
  27. Halbwachs, Maurice (1967): Das kollektive Gedächtnis. Stuttgart: Enke 1967 [E: 1939].Google Scholar
  28. Halbwachs, Maurice (2006): Das Gedächtnis und seine sozialen Bedingungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 2006 [E: 1966].Google Scholar
  29. Hallenberger, Dirk (2012): Verortungen in den frühen Industrieromanen von Max von der Grün. In: Ute Gerhard/Hanneliese Palm (Hg.): Schreibarbeiten an den Rändern der Literatur. Die Dortmunder Gruppe 61. Essen: Klartext 2012, S. 111–135.Google Scholar
  30. Hitze, Guido (2011): Aufbrüche, Umbrüche, Wendepunkte. Die 1960er Jahre und der Wandel der kulturellen Identitäten an Rhein und Ruhr. In: Gertrude Cepl-Kaufmann/Jasmin Grande (Hg.): Schreibwelten – Erschriebene Welten. Zum 50. Geburtstag der Gruppe 61. Essen: Klartext 2011, S. 58–67.Google Scholar
  31. Hoffmann, Dieter (2006): Arbeitsbuch deutschsprachige Prosa seit 1945. Bd. 2: Von der Neuen Subjektivität zur Pop-Literatur. Tübingen, Basel: Francke 2006.Google Scholar
  32. Hoffmeister, Donna L. (1989): Interview mit Hans Dieter Baroth am 9. Dezember 1984. In: Dies.: Vertrauter Alltag, gemischte Gefühle. Gespräche mit Schriftstellern über Arbeit in der Literatur. Bonn: Bouvier 1989, S. 82–97.Google Scholar
  33. Hoffmeister, Donna L. (1990): Unter Tage. Hans Dieter Baroths Skizzen über das Ruhrgebiet. In: juni, Jg. 4, H. 2–3 (1990), S. 116–120.Google Scholar
  34. Hugger, Paul (1991): Die Bedeutung der Photographie als Dokument des privaten Erinnerns. In: Brigitte Bönisch-Brednich/Rolf W. Brednich/Helge Gerndt (Hg.): Erinnern und Vergessen. Vorträge des 27. Deutschen Volkskundekongresses Göttingen 1989. Göttingen: Schmerse 1991, S. 235–242.Google Scholar
  35. Joachimsthaler, Jürgen (2013): Kultur-Innenraum und Kultur-Innenzeit. Eine kurze Reise durch Regionen, Narrative, Behälter-Räume, Semiosphären und andere Konzepte. In: Marjan Cescutti/Johann Holzner/Roger Vorderegger (Hg.): Raum – Region – Kultur. Literaturgeschichtsschreibung im Kontext aktueller Diskurse. Innsbruck: Wagner 2013, S. 107–133.Google Scholar
  36. Jung, Werner (1991): Alltag – die Kulisse für das ordentliche Voranleben. Anmerkungen zu Brigitte Kronauers Prosa. In: Brigitte Kronauer. text + kritik, Nr. 112 (1991), S. 42–53.Google Scholar
  37. Klingenberg, Anneliese/Träger, Claus (1986): Familienroman. In: Ders. (Hg.): Wörterbuch der Literaturwissenschaft. Leipzig: Bibliographisches Institut Leipzig 1986, S. 158 f.Google Scholar
  38. Kroh, Jens/Lang, Anne-Katrin (2010): Erinnerungsorte. In: Christian Gudehus/Ariane Eichenberg/Harald Welzer (Hg.): Gedächtnis und Erinnerung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart, Weimar: Metzler 2010, S. 184–188.CrossRefGoogle Scholar
  39. Kuntz, Andreas (1991): Objektbestimmte Ritualisierungen. Zur Funktion von Erinnerungsobjekten bei der Bildung familialer Geschichtstheorien. In: Brigitte Bönisch-Brednich/Rolf W. Brednich/Helge Gerndt (Hg.): Erinnern und Vergessen. Vorträge des 27. Deutschen Volkskundekongresses Göttingen 1989. Göttingen: Schmerse 1991, S. 219–234.Google Scholar
  40. Laak, Dirk van (2009): Land der Städte. Städtestadt. Literatur über das Phänomen Ruhrgebiet 1911–1961. Essen: Klartext 2009.Google Scholar
  41. Link, Jürgen (2010): Wie Heimatliteratur am Ruhrgebiet scheitert. Mit einem Blick auf einen autogenen Versuch in narrativer Deterritorialisierung. In: Gerhard Rupp/Hanneliese Palm/Julika Vorberg (Hg.): Literaturwunder Ruhr. Essen: Klartext 2010, S. 71–89.Google Scholar
  42. Lipinski, Birte (2012): „Wenn möglich, bitte wenden.“ Das Roadplay als dramatisches Genre im Spannungsfeld von innerem, äußerem und medialem Chronotopos. In: Martin Huber/Christine Lubkoll/Steffen Martus/Yvonne Wübben (Hg.): Literarische Räume. Architekturen – Ordnungen – Medien. Berlin: Akademie Verlag 2012, S. 195–208.Google Scholar
  43. Lippert, Florian (2013): Selbstreferenz in Literatur und Wissenschaft. Kronauer – Grünbein – Maturana – Luhmann. München: Fink 2013.Google Scholar
  44. Mannheim, Karl (1964): Das Problem der Generationen. In: Kurt H. Wolff (Hg.): Wissenssoziologie. Neuwied: Luchterhand 1964, S. 509–565.Google Scholar
  45. Moller, Sabine (2016): Erinnerung und Gedächtnis (https://docupedia.de/zg/Erinnerung_und_Ged%C3%A4chtnis; zuletzt eingesehen am 26.06.2016).
  46. Moller, Sabine (2010): Das kollektive Gedächtnis. In: Christian Gudehus/Ariane Eichenberg/Harald Welzer (Hg.): Gedächtnis und Erinnerung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart, Weimar: Metzler 2010, S. 85–92.CrossRefGoogle Scholar
  47. Neumann, Birgit (2005): Erinnerung – Identität – Narration. Gattungstypologie und Funktionen kanadischer „Fictions of Memory“. Berlin, New York: de Gruyter 2005.Google Scholar
  48. Piwitt, Hermann Peter (2006): Das Land, von dem niemand etwas weiß, außer, „daß das da sowieso nicht funktioniert“. Nicolas Born und die Utopie. In: Nicolas Born. text + kritik, Nr. 170 (2006), S. 42–49.Google Scholar
  49. Pohl, Rüdiger (2010): Das autobiographische Gedächtnis. In: Christian Gudehus/Ariane Eichenberg/Harald Welzer (Hg.): Gedächtnis und Erinnerung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart, Weimar: Metzler 2010, S. 75–84.CrossRefGoogle Scholar
  50. Pontzen, Alexandra (2015): „Die Kleider der Frauen“ und ihre Erzählungen. Gender, Gedächtnis und Autofiktion bei Brigitte Kronauer. In: Christian Poetini (Hg.): Gender im Gedächtnis. Geschlechtsspezifische Erinnerungsdiskurse in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Beiträge zum Ehrenkolloquium für Mireille Tabah. Bielefeld: Aisthesis 2015, S. 185–200.Google Scholar
  51. Puls, Gerd (2016): Die Frage nach dem Warum. Max von der Grün: Am Tresen gehn die Lichter aus. Erzählungen (1974). In: Moritz Baßler/Walter Gödden/Sylvia Kokot/Arnold Maxwill (Hg.): Vom Heimatroman zum Agitprop. Die Literatur Westfalens 1945–1975. 118 Essays. Bielefeld: Aisthesis 2016, S. 461–463.Google Scholar
  52. Rothe, Anne (2003): Das Dritte Reich als antifaschistischer Mythos im kollektiven Gedächtnis der DDR. In: Deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts im Spiegel der deutschsprachigen Literatur. Göttingen: Wallstein 2003, S. 87–112.Google Scholar
  53. Rupp, Gerhard (2009): Literatur als Indikator des Strukturwandels im Ruhrgebiet. Von Max von der Grüns Irrlicht und Feuer bis zu Frank Goosens Pink Moon. In: Jan-Pieter Barbian/Hanneliese Palm (Hg.): Die Entdeckung des Ruhrgebiets in der Literatur. Essen: Klartext 2009, S. 37–52.Google Scholar
  54. Saupe, Anja (1996): „Die erdabgewandte Seite der Geschichte“. Nicolas Borns Prosa. Würzburg: Königshausen & Neumann 1996.Google Scholar
  55. Schildt, Axel/Siegfried, Detlef (2009): Deutsche Kulturgeschichte. Die Bundesrepublik – 1945 bis zur Gegenwart. München: Hanser 2009.Google Scholar
  56. Scholz, Rüdiger (2012): Erasmus Schöfers Rolle im Werkkreis Literatur der Arbeitswelt und die Romanwelt des Sisyfos. In: Thomas Wagner (Hg.): Im Rücken die steinerne Last. Unternehmen Sisyfos. Die Romantetralogie von Erasmus Schöfer. Berlin: Dittrich 2012, S. 279–310.Google Scholar
  57. Schulz, Dagmar (1994): Stilistische Elemente in der Prosa von Brigitte Kronauer exemplarisch dargestellt an Rita Münster, Berittener Bogenschütze und Frau Mühlenbeck im Gehäus. In: Focus on Literatur, Bd. 1, No. 2 (1994), S. 141–150.Google Scholar
  58. Schütz, Erhard (1987a): Das Revier der Reporter. Beschreibungsliteratur über das Ruhrgebiet. In: Ute Eskildsen/Ulrich Borsdorf (Hg.): Endlich so wie überall? Bilder und Texte aus dem Ruhrgebiet. Essen: Klartext 1987, S. 92–97.Google Scholar
  59. Schütz, Erhard (1987b): Der ewige Kumpel anne Bude – vonne Stange? Beobachtungen zu (immer noch) gegenwärtigen Tendenzen des Alltags der Ruhrgebietsliteratur. In: Literatur & Alltag. Dokumentation des Dortmunder Literatentreffens 1986 am 29. November 1986. Dortmund: Stadtbücherei 1987, S. 7–23.Google Scholar
  60. Schwarz, Angela (2008): Industriekultur, Image und Identität im Ruhrgebiet oder: Die umstrittene Frage nach dem Strukturwandel in den Köpfen. In: Dies. (Hg.): Industriekultur, Image und Identität. Die Zeche Zollverein und der Wandel in den Köpfen. Essen: Klartext 2008, S. 17–67.Google Scholar
  61. Strasser, Alfred (2012): Das Dilemma der bürgerlichen und die Schwierigkeiten einer nicht bürgerlichen Literatur (Urs Jaeggi). Peter Kühnes Darstellung der Dortmunder Gruppe 61 und des Werkkreises Literatur der Arbeitswelt. In: Ute Gerhard/Hanneliese Palm (Hg.): Schreibarbeiten an den Rändern der Literatur. Die Dortmunder Gruppe 61. Essen: Klartext 2012, S. 273–285.Google Scholar
  62. Tenfelde, Klaus (1996): Geschichtskultur im Ruhrgebiet. In: Gewerkschaftliche Monatshefte, Jg. 47, H. 4 (1996), S. 240–253.Google Scholar
  63. Tenfelde, Klaus (1997): Das Ruhrgebiet und Nordrhein-Westfalen. Das Land und die Industrieregion im Strukturwandel der Nachkriegszeit. In: Jan-Pieter Barbian (Hg.): Die Entdeckung des Ruhrgebiets. Essen: Klartext 1997, S. 24–40.Google Scholar
  64. Tenfelde, Klaus (2003): Wandel durch Bildung. Die Ruhr-Universität und das Milieu des Reviers. In: Wilhelm Bleek/Wolfhard Weber (Hg.): Schöne neue Hochschulwelt. Idee und Wirklichkeit der Ruhr-Universität Bochum. Essen: Klartext 2003, S. 43–54.Google Scholar
  65. Wagner-Egelhaaf, Martina (2013): Einleitung: Was ist Auto(r)fiktion? In: Dies. (Hg.): Auto(r)fiktion. Literarische Verfahren der Selbstkonstruktion. Bielefeld: Aisthesis 2013, S. 7–21.Google Scholar
  66. Weber, Wolfhard (2003): Strukturwandel im Ruhrgebiet 1820–2000. In: Westfälische Zeitschrift, Nr. 153 (2003), S. 71–83.Google Scholar
  67. Weigel, Sigrid (2006): Genea-Logik. Generation, Tradition und Evolution zwischen Kultur- und Naturwissenschaften. München: Fink 2006.Google Scholar
  68. Welzer, Harald/Moller, Sabine/Tschuggnall, Karoline (2002): „Opa war kein Nazi.“ Nationalsozialismus und Holocaust im Familiengedächtnis. Frankfurt a. M.: Fischer 2002.Google Scholar
  69. Welzer, Harald (2004): Schön unscharf. Über die Konjunktur der Familien- und Generationenromane. In: Literatur. Beilage zu Mittelweg, Jg. 36, Nr. 1 (2004), S. 53–64.Google Scholar
  70. Wischermann, Clemens (2001): Erinnerungskultur in Westfalen: Die Weitergabe der Vergangenheit. In: Westfälische Forschungen, Jg. 51 (2001), S. 1–18.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Britta Caspers
    • 1
    Email author
  • Dirk Hallenberger
    • 1
  • Werner Jung
    • 1
  • Rolf Parr
    • 1
  1. 1.Institut für GermanistikUniversität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations