Advertisement

Rendezvous mit der zehnten Muse im Ruhrgebiet

Kabarett, Comedy & Co.
  • Britta CaspersEmail author
  • Dirk Hallenberger
  • Werner Jung
  • Rolf Parr
Chapter

Zusammenfassung

Mit Jürgen von Mangers Tegtmeier-Figur hat zu Beginn der 1960er-Jahre eine neue Art des Kabaretts Einzug in die Bundesrepublik gehalten – und dann auch rasch mediale Rekorde gebrochen (Hörfunkreihen/Fernsehauftritte/Schallplatten): ein Kabarett, das sich – ohne wirklich apolitisch zu sein – dennoch auf den Alltag und alltägliche Probleme von jedermann kapriziert und sich dazu noch dezidiert des Regiolekts des Ruhrgebiets bedient. Damit ist ein Kabarett entstanden, das seit den 1980er-Jahren – oft mit fließenden Übergängen zur Comedy einerseits, Revueformen und Rocktheater andererseits – nicht nur Hallen und Säle füllt, sondern auch Stammplätze zu besten Sendezeiten auf allen TV-Kanälen erhält. Weniger bekannt, aber doch von erheblicher Bedeutung ist die Tatsache, dass ebenfalls Mitte der 1960er-Jahre mit den „Essener Kabarett-Tagen“ (1965–1968) das politische (Laien-)Kabarett einen neuen Aufschwung und eine deutliche Radikalisierung erfahren hat, ablesbar etwa an der Essener Truppe „Die NiveauHilisten“ oder der Kölner Politrockband und Kabarettgruppe „Floh de Cologne“.

Literatur

Ausgewählte Primärliteratur

  1. Eckenga, Fritz (2007): Immer für Sie da! Hilfreiche Geschichten und Gedichte. Stuttgart: Reclam 2007.Google Scholar
  2. Knebel, Herbert (2016): Im Liegen geht’s. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt 2016.Google Scholar
  3. Manger, Jürgen von (2007): Bleibense Mensch! Träume, Reden und Gerede des Adolf Tegtmeier. Bottrop: Henselowsky Boschmann 2007 [E: 1966].Google Scholar
  4. Rocktheater N8chtschicht (1990): Club der doofen Dichter. Essen: Klartext 1990.Google Scholar
  5. Schneider, Helge (1992): Guten Tach – Auf Wiedersehn. Autobiographie, Teil I. Köln: Kiepenheuer & Witsch 1992.Google Scholar
  6. Schneider, Helge (2015): Orang Utan Klaus. Helges Geschichten. Köln: Kiepenheuer & Witsch 2015.Google Scholar

Ausgewählte Forschungsliteratur

  1. Clausing, Dietmar W. (2000): „Besser gut geschminkt als vom Leben gezeichnet“. Streifzüge durch die Kabarett- und Kleinkunstszene. In: Gerd Willamowski/Dieter Nellen/Manfred Bourrée (Hg.): Ruhrstadt. Die andere Metropole. Essen: Klartext 2000, S. 361–373.Google Scholar
  2. Wittkowski, Joachim (Hg.) (2008): Kabarett im Ruhrgebiet. Ein Führer für Leser. Bochum: [o. V.] 2008.Google Scholar
  3. Wittkowski, Joachim (2010): Von Fred Endrikat bis zu den Missfits: Das Kabarett im Ruhrgebiet. In: Der Deutschunterricht, Jg. 62, H. 2 (2010), S. 29–41.Google Scholar

Primärliteratur

  1. Eckenga, Fritz (2001): Perlende Pointen bei Piccolo. In: taz (18.01.2001).Google Scholar
  2. Eckenga, Fritz (2007): Immer für Sie da! Hilfreiche Geschichten und Gedichte. Stuttgart: Reclam 2007.Google Scholar
  3. Eckenga, Fritz (2007a): Prima ist der Klimawandel auch für den Gemüsehandel. München: Kunstmann 2007.Google Scholar
  4. Eckenga, Fritz (2008): Du bist Deutschland? Ich bin einkaufen. Geschichten und Gedichte. Leipzig: Reclam 2008 [E: 2006].Google Scholar
  5. Eckenga, Fritz (2011): Alle Zeitfenster auf Kippe. Berlin: Edition Tiamat 2011.Google Scholar
  6. Eckenga, Fritz (2016): Rund 5 Millionen Humoristen. In: Metropole Ruhr. Magazin, H. 3 (2016), S. 30.Google Scholar
  7. Knebel, Herbert (2000): Meine Fresse! Geschichten, die ich wirklich erlebt habe. Ehrlich. Köln: Kiepenheuer & Witsch 2000.Google Scholar
  8. Knebel, Herbert (2001): Boh glaubse... Die WDR U-Punkt Geschichten. 6. Aufl. Bottrop: Henselowsky Boschmann 2001.Google Scholar
  9. Knebel, Herbert (2004): „Früher war ich der Klassenclown“. Uwe Lyko erzählt ZEUS-Reportern von seiner Karriere als Herbert Knebel. In: Westdeutsche Allgemeine Zeitung (09.02.2004).Google Scholar
  10. Knebel, Herbert (2010): Jetz is, wo früher inne Vergangenheit die Zukunft war. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt 2010.Google Scholar
  11. Knebel, Herbert (2012): Lyko, der Mann, der Herbert Knebel ist. In: Neue Ruhr-Zeitung (13.10.2012).Google Scholar
  12. Knebel, Herbert (2016): Im Liegen geht’s. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt 2016.Google Scholar
  13. Manger, Jürgen von (1962): … bleiben muß man im Leben. In: Westdeutsche Allgemeine Zeitung (29.12.1962).Google Scholar
  14. Manger, Jürgen von (1963a): Der Tell hat mir richtig schön gefallen. In: Neue Ruhr-Zeitung (21.09.1963).Google Scholar
  15. Manger, Jürgen von (1963b): „Woll’n mal sagen …“ Ruhrdeutsch – Herz und Sprache des Reviers. In: Christ und Welt (26.07.1963).Google Scholar
  16. Manger, Jürgen von (1964): Ruhrdeutsch – kein philologisches Prunkstück. In: Die Welt (24.03.1964).Google Scholar
  17. Manger, Jürgen von (1970): Mein Leben in Bildern. In: TV Hören und Sehen (17.10.1970).Google Scholar
  18. Manger, Jürgen von: Diverse Manuskripte und Typoskripte aus dem Nachlass [Archivalien]. In: Mainzer Kabarett-Archiv. Sign. Nr.: LK/ D/ 9.Google Scholar
  19. Manger, Jürgen von (2007): Bleibense Mensch! Träume, Reden und Gerede des Adolf Tegtmeier. Bottrop: Henselowsky Boschmann 2007 [E: 1966].Google Scholar
  20. Manger, Jürgen von (2013): „Der Abschied“ und andere Stückskes aus dem Nachlass. Hg. von Joachim Wittkowski. Bottrop: Henselowsky Boschmann 2013.Google Scholar
  21. Die NiveauHilisten: Diverse Programme, Programmhefte und Typoskripte [Archivalien]. In: Mainzer Kabarett-Archiv. Sign.-Nr.: LK/ H/ 1,2.Google Scholar
  22. Rocktheater N8chtschicht (1990): Club der doofen Dichter. Essen: Klartext 1990.Google Scholar
  23. Schanzara, Tana (1997): Jeden Morgen dasselbe Theater. Lieder und Geschichten. Hg. von Max Christian Graeff. Düsseldorf: Econ 1997.Google Scholar
  24. Schneider, Helge (1992): Guten Tach – Auf Wiedersehn. Autobiographie, Teil I. Köln: Kiepenheuer & Witsch 1992.Google Scholar
  25. Schneider, Helge (1996): Warum wollen Sie kein Clown sein, Herr Schneider? Ein Interview von Peter Kemper. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung (Magazin v. 02.02.1996).Google Scholar
  26. Schneider, Helge (2014): „Mein Vater rauchte mein Haschisch.“ Interview: Malte Conradi und Sophie Crocoll. In: Süddeutsche Zeitung (28.02.2014).Google Scholar
  27. Schneider, Helge (2015): Orang Utan Klaus. Helges Geschichten. Köln: Kiepenheuer & Witsch 2015.Google Scholar
  28. theater nachtschicht (1978): „es begann heute…“ Eine Revue durch die Zeiten. Textbuch. Dortmund: [o. V.] 1978.Google Scholar

Quellen

  1. [anonym] (1967): Kabarett-Tage – Idee von Friedel Hanster. In: Neue Ruhr-Zeitung (05.09.1967).Google Scholar
  2. Blum, Heiko R. (1968): Nach dem Gründonnerstag 68. Die Satiriker wollen sich revolutionieren. Bericht von den Essener Kabarett-Tagen. In: Frankfurter Rundschau (07.05.1968).Google Scholar
  3. Bolz, Norbert (1997): Der Sinn des Unsinns. Comedy im Fernsehen – die Lust am bedeutungsfreien Ritual. In: Die Zeit (30.05.1997).Google Scholar
  4. Bonhorst, Rainer (1968): Sie kämpfen gegen Krieg und Kalauer. Jünger der „Zehnten Muse“ haben in Essen zwei Väter: Friedel Hanster und Hanns-Dieter Hüsch. In: Westdeutsche Allgemeine Zeitung (27.04.1968).Google Scholar
  5. Brügger, Norbert (1967a): 2500 Gäste gesucht für die Kabarett-Tage. In: Neue Ruhr-Zeitung (24.02.1967).Google Scholar
  6. Brügger, Norbert (1967b): „Floh de Cologne“ erfreute in Essen. In: Neue Ruhr-Zeitung (13.03.1967).Google Scholar
  7. Brügger, Norbert (1968): „Stichlinge“-Protest auf offener Bühne. In: Neue Ruhr-Zeitung (27.04.1968).Google Scholar
  8. Brustellin, Alf (1968): Die außerkabarettistische Solidarität. Bericht von den 5. Kabarett-Tagen der Amateurensembles in Essen. In: Süddeutsche Zeitung (29.04.1968).Google Scholar
  9. Erlewein, Axel (1981): Volles Haus bei „Nachtschicht“. Beim Laienkabarett zu aktuellen Themen blieb das Lachen oft im Halse stecken. In: Westfälische Rundschau (19.12.1981).Google Scholar
  10. Fürstenau, Theo (1964): Jürgen von Manger. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung (08.02.1964).Google Scholar
  11. Hai (1969): Musik aus Zuckerguß und Texte mit Leichengeruch. Kabarett-Werkstatt: Wenig Worte machen. In: Westdeutsche Allgemeine Zeitung (20.10.1969).Google Scholar
  12. hast (1968): Kabarett-Tage mit Wandzeitungen, eigener Küche und Floh de Cologne. In: Ruhr-Nachrichten (22.03.1968).Google Scholar
  13. hdh (1963): Ruhrdeutsch. In: Die Welt (24.01.1963).Google Scholar
  14. Heinen, Winfried (1968): Kabarett-Tage 1969 sollen ausfallen. In: Neue Ruhr-Zeitung (13.12.1968).Google Scholar
  15. Heynen, Erich (1963): „Wir sint ja nich auße Wält“. In: Duisburger General-Anzeiger (28.11.1963).Google Scholar
  16. Hoghe, Raimund (1982): Mensch bleiben im Leben. Jürgen von Manger und sein Adolf Tegtmeier. In: Die Zeit, Nr. 1 (01.01.1982).Google Scholar
  17. Hoppe, Ralf/Strauss, Goggi (Photos) (1993): Zum Schießen, dieser Schneider. In: Zeit-Magazin, Nr. 27 (02.07.1993).Google Scholar
  18. Jansen, Hans (1968): Zeitkritik aus der Mülltonne. Selbstbesinnung und Proteste – Die 4. Essener Kabarett-Tage. In: Westdeutsche Allgemeine Zeitung (29.04.1968).Google Scholar
  19. Jung, Werner (2018): Rendezvous mit der zehnten Muse im Ruhrgebiet. Mehr als nur eine Episode in der Kabarettgeschichte. In: forum Geschichtskultur Ruhr, H. 1 (2018), S. 60–62.Google Scholar
  20. K., G. (1966): Kabarett-Maschine nimmt Jünger der Kleinkunst selbst aufs Korn. In: Ruhr-Nachrichten (14.03.1966).Google Scholar
  21. K., G. (1967): Rendezvous mit der 10. Muse. In: Essener Revue, April 1967.Google Scholar
  22. Grün, Max von der (1979): „Nirgendwo schmeckt das Bier besser“. In: Der Spiegel, Nr. 19 (07.05.1979), S. 112 f.Google Scholar
  23. Kaiser, Rolf-Ulrich (1967): Bitteres in süßer Schale. Die „Essener Kabaretttage“ zeigten Mißvergnügen am belanglosen Amüsement. In: Vorwärts (30.03.1967).Google Scholar
  24. Kirchmann, Hans (1968): Kölner Flöhe hüpften anders. Studenten-Kabarettisten sollten ins „Nachtprogramm“ verdrängt werden. In: Kölner Stadtanzeiger (09.04.1968).Google Scholar
  25. Kratz-Norbisrath, Gudrun (1985): Das Keusche an Adolf Tegtmeier. In: Westdeutsche Allgemeine Zeitung (12.01.1985).Google Scholar
  26. Kubach, Gabriele (1967): Rendezvous mit zehnter Muse: Nur der „Floh de Cologne“ biß. In: Ruhr-Nachrichten (14.03.1967).Google Scholar
  27. Lazarou, Caroline (2008): Es blieb keine Zeit zum Atemholen. In: Kölnische Rundschau (19.02.2008).Google Scholar
  28. Maibaum, Jörg (1990): Ruhrpott-Klischees feiern unglaubliche Triumphe. In: Neue Ruhr-Zeitung (19.02.1990).Google Scholar
  29. Pelzer, Jürgen (2018): Mit Pauke und Gummiknüppel. In kaum einer anderen Kunstform drückte sich die Proteststimmung der 1960er so deutlich aus wie im politischen Kabarett. In: Junge Welt (06.07.2018).Google Scholar
  30. Plunien, Eo (1965): Rendezvous mit der zehnten Muse. Amateurkabarettisten trafen sich in Essen. In: Die Welt (20.02.1965).Google Scholar
  31. Reding, Josef (1970): Tegtmeiers Sprachschatz. Ruhrgebietsdeutsch: Dialekt, Jargon oder neue Sprache? In: VDI-Nachrichten, Nr. 38 (23.09.1970), S. 25 f.Google Scholar
  32. Reinert, Detlev/Heeger, André (Photos) (1992): Helge von Sinnen. In: Süddeutsche Zeitung Magazin, Nr. 43 (23.10.1992), S. 20–24.Google Scholar
  33. Rother, Hans-Jürgen (1967): Nach der Schule werden sie frech. Fünf Essener Junglehrer und ein Hochschul-Dozent machen Kabarett als „Die NiveauHilisten“. In: Westdeutsche Allgemeine Zeitung (11.03.1967).Google Scholar
  34. Rühle, Alex (2005): Trotzdem gelacht. In: Süddeutsche Zeitung (24.01.2005).Google Scholar
  35. Schäfer, Susanne (1993): 15 Jahre auf N8chtschicht. In: Westdeutsche Allgemeine Zeitung (23.10.1993).Google Scholar
  36. Schütze, Christian (1965): Stegreifreden auf Kohlendeutsch. Jürgen von Manger mit neuem Programm. In: Süddeutsche Zeitung (10.12.1965).Google Scholar
  37. Schweinfurth, Reiner (1985): Das große Verstehen des kleinen Mannes [Gespräch mit Jürgen von Manger]. In: Zitty, H. 6/1985, S. 38–41.Google Scholar
  38. Skasa-Weiß, Ruprecht (1966): Kleinkunst – keine Kunst? Musterschau der Nachwuchssatiriker. Essener Kabarett-Tage 1966. In: Stuttgarter Zeitung (16.03.1966).Google Scholar
  39. st (1968): Nach Protestsong auf der Bühne ein Protestmarsch in die Stadt. Knalleffekt der Kabarett-Tage: Aufstand gegen Notstandsgesetze. In: Westdeutsche Allgemeine Zeitung (29.04.1968).Google Scholar
  40. Stachelhaus, Heiner (1962): „Ich finde sie so liebenswert.“ In: Ruhr-Nachrichten (28./29.04.1962).Google Scholar
  41. Starkmann, Alfred (1966): Ruhrdeutsch – Gespräch mit Jürgen von Manger. In: Die Welt (14.10.1966).Google Scholar
  42. Tewes, Klaus (2001): Knebel spricht über Ruhrpottdeutsch. In: Westfälische Rundschau (08.12.2001).Google Scholar
  43. Tiede, Heinz (1969): Herr Tegtmeier, sind Ihre Späße tölpelhaft? Gespräch mit Jürgen von Manger über das Image des Ruhrgebiets. In: Die Welt (25.11.1969).Google Scholar
  44. Türcke, Christoph (1997): Blasebalg des Unfugs. Eine Replik auf Norbert Bolz und sein Lob des Fernsehgeblödels. In: Die Zeit (11.07.1997).Google Scholar
  45. wer (1965): Stuttgarter ‚Kabaratten‘ waren nicht zu überbieten. Elf Laienkabaretts beim Rendezvous mit der zehnten Muse. In: Westdeutsche Allgemeine Zeitung (15.02.1965).Google Scholar
  46. Zaschke, Christian (2011): Held der Freiheit. Der Entertainer Helge Schneider macht seit Jahrzehnten ausschließlich das, wonach ihm der Sinn steht. In: Süddeutsche Zeitung (12.04.2011).Google Scholar

Forschungsliteratur

  1. Appignanesi, Lisa (1976): Das Kabarett. Stuttgart: Belser 1976.Google Scholar
  2. Baacke, Dieter (2006): Spiele jenseits der Grenze. Zur Phänomenologie und Theorie des Nonsense. In: Deutsche Unsinnspoesie. Hg. von Klaus Peter Dencker. Stuttgart: Reclam 2006, S. 355–377.Google Scholar
  3. Budzinski, Klaus (1985): Das Kabarett. Zeitkritik – gesprochen, gesungen, gespielt – von der Jahrhundertwende bis heute. Düsseldorf: Econ 1985.Google Scholar
  4. Buring, Hans (1999): Die Kettwichte. Essen: Klartext 1999.Google Scholar
  5. Clausing, Dietmar W. (2000): „Besser gut geschminkt als vom Leben gezeichnet“. Streifzüge durch die Kabarett- und Kleinkunstszene. In: Gerd Willamowski/Dieter Nellen/Manfred Bourrée (Hg.): Ruhrstadt. Die andere Metropole. Essen: Klartext 2000, S. 361–373.Google Scholar
  6. Fleischer, Michael (1989): Eine Theorie des Kabaretts. Versuch einer Gattungsbeschreibung (an deutschem und polnischem Material). Bochum: Brockmeyer 1989.Google Scholar
  7. Glaser, Hermann (1997): Deutsche Kultur. Ein historischer Überblick von 1945 bis zur Gegenwart. München, Wien: Hanser 1997.Google Scholar
  8. Hallenberger, Dirk (2007): Nachwort. In: Jürgen von Manger: Bleibense Mensch! Träume, Reden und Gerede des Adolf Tegtmeier. Bottrop: Henselowsky Boschmann 2007, S. 124–127.Google Scholar
  9. Henningsen, Jürgen (1967): Theorie des Kabaretts. Ratingen: Henn 1967.Google Scholar
  10. Hippen, Reinhard (1992): Kabarett. In: Walther Killy (Hg.): Literatur-Lexikon. Bd. 13. Begriffe, Realien, Methoden. Gütersloh-München: Bertelsmann 1992, S. 460–462.Google Scholar
  11. Mathias, Doris/Fischer, Hans-Dieter (1998): „Bleibense Mensch!“ – Spricht Adolf Tegtmeier restringiert? Soziolinguistische Beobachtungen bei Jürgen von Manger [1977]. In: Peter Schütze/Mirjam von Jankó (Hg.): Dat soll mir erst mal einer nachmachen. Adolf Tegtmeier und Jürgen von Manger. Essen: Klartext 1998, S. 137–153.Google Scholar
  12. Neubauer, Hendrik (2017): Die Aufführung von Liedern zeitgenössischer Humoristen. Zur Umgebung, Funktion und Struktur von Erlebnissystemen. Wiesbaden: Springer 2017.Google Scholar
  13. Pschibl, Kerstin (1999): Das Interaktionssystem des Kabaretts. Versuch einer Soziologie des Kabaretts. Diss. Regensburg 1999.Google Scholar
  14. Rothlauf, Eva (1994): Theorie und Praxis im westdeutschen Kabarett. 1945–1989. Diss. Erlangen. München 1994.Google Scholar
  15. Schneider, Frank Apunkt (2002): Helge Schneider für Kinder. In: Testcard, Bd. 11 (2002), S. 40–55.Google Scholar
  16. Schütze, Peter/Jankó, Mirjam von (Hg.) (1998): Dat soll mir erst mal einer nachmachen. Adolf Tegtmeier und Jürgen von Manger. Essen: Klartext 1998.Google Scholar
  17. Schütze, Peter (1998): Das Leben des Herrn Tegtmeier. In: Ders./ Mirjam von Jankó (Hg.): Dat soll mir erst mal einer nachmachen. Adolf Tegtmeier und Jürgen von Manger. Essen: Klartext 1998, S. 39–97.Google Scholar
  18. Schumacher, Eckhard (1998): Das Stolpern der Banalität. Über Helge Schneider. In: Merkur, Jg. 52, H. 9/10 (1998), S. 995–998.Google Scholar
  19. Vierschilling, Gabriele Evelyn (1999): Das deutsche Frauenkabarett seit Beginn der achtziger Jahre. Zwischen postfeministischer Nachlese und satirischer Zeitkritik. Magister-Arbeit. Siegen 1999.Google Scholar
  20. Vogel, Benedikt (1993): Fiktionskulisse. Poetik und Geschichte des Kabaretts. Paderborn: Schöningh 1993.Google Scholar
  21. Wagner, Judith (2015): Kommissar Schneider quermittelt wieder. Vom realistischen Kriminalroman zum postrealistischen Anti-Kriminalroman bei Helge Schneider. In: Witz und Wirklichkeit. Komik als Form ästhetischer Weltaneignung. Hg. von Carsten Jakobi und Christine Waldschmidt. Bielefeld: Transcript 2015, S. 429–448.Google Scholar
  22. Wittkowski, Joachim (1997): Adolf Tegtmeier. In: Deutsche Helden! Leipzig: Reclam 1997, S. 164–167.Google Scholar
  23. Wittkowski, Joachim (Hg.) (2008): Kabarett im Ruhrgebiet. Ein Führer für Leser. Bochum: [o. V.] 2008.Google Scholar
  24. Wittkowski, Joachim (2010): Von Fred Endrikat bis zu den Missfits: Das Kabarett im Ruhrgebiet. In: Der Deutschunterricht, Jg. 62, H. 2 (2010), S. 29–41.Google Scholar
  25. Wittkowski, Joachim (2013): Mensch bleiben in der pluralistischen Gesellschaft. Jürgen von Mangers feine Wahrnehmungen des Homo tegtmeieri [Nachwort]. In: Jürgen von Manger: „Der Abschied“ und andere ‚Stückskes‘ aus dem Nachlass. Hg. von Joachim Wittkowski. Bottrop: Henselowsky Boschmann 2013, S. 138–143.Google Scholar
  26. Wittkowski, Joachim (2014): Jürgen von Mangers kabarettistische ‚Stückskes‘ aus dem Alltag. In: Literatur in Westfalen, Bd. 13 (2014), S. 347–373.Google Scholar
  27. Wittkowski, Joachim (2018): Regionale Ausprägungen gesprochener Sprache auf Dortmunder Kabarettbühnen. In: Markus Denkler u. a. (Hg.): Dortmund – Sprachliche Vielfalt in der Stadt. Köln: Böhlau 2018, S. 197–235.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Britta Caspers
    • 1
    Email author
  • Dirk Hallenberger
    • 1
  • Werner Jung
    • 1
  • Rolf Parr
    • 1
  1. 1.Institut für GermanistikUniversität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations