Advertisement

Was ist Wissenschaftstheorie?

  • Stephan KornmesserEmail author
  • Wilhelm Büttemeyer
Chapter
  • 212 Downloads

Zusammenfassung

Die Wissenschaftstheorie ist ursprünglich ein Teilgebiet der Philosophie (kann allerdings bei hinreichendem Reflexionsbedürfnis ein Thema einzelner Wissenschaften werden). Es gilt also, zunächst ihren Ort innerhalb der Philosophie zu bestimmen (Kap. 1.1), sie dann näher zu charakterisieren (Kap. 1.2), ihr Vorgehen anhand eines Beispiels – der Wissenschaftssprache – in erster Annäherung zu verdeutlichen (Kap. 1.3) und schließlich die Relevanz der Wissenschaftsgeschichte für die Wissenschaftstheorie kurz zu beleuchten (Kap. 1.4).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Als Referenzwerke gelten für die Wissenschaftstheorie Stegmüller (1969–84) und für die Wissenschaftssprache Hoffmann (1998).Google Scholar
  2. Adorno, Theodor W.: »Wozu noch Philosophie«. In: Ders.: Gesammelte Schriften. Bd. 10.2. Frankfurt a. M. 1977, S. 459–473.Google Scholar
  3. Baumann, Klaus-Dieter: »Das Postulat der Exaktheit für den Fachsprachengebrauch «. In: Hoffmann 1998, I, S. 373–377.Google Scholar
  4. Bühler, Karl: Sprachtheorie – Die Darstellungsfunktion der Sprache [1934]. Mit einem Geleitwort von Friedrich Kainz. Stuttgart 31999.Google Scholar
  5. Bungarten, Theo (Hg.): Wissenschaftssprache. Beiträge zur Methodologie, theoretischen Fundierung und Deskription. München 1981.Google Scholar
  6. Comte, Auguste: Die Soziologie. Die positive Philosophie im Auszug. Übers. Julius H. von Kirchmann, Hg. Friedrich Blaschke, Einl. Jürgen von Kempski. Stuttgart 21974 (frz. 1830–1842).Google Scholar
  7. Die Bedeutung der Wissenschaftsgeschichte für die Wissenschaftstheorie. Symposium der Leibniz-Gesellschaft Hannover 29. und 30. November 1974 (Studia leibnitiana, Sonderheft 6). Wiesbaden 1977.Google Scholar
  8. Du Bois-Reymond, Emil: »Ueber Geschichte der Wissenschaft« [1872]. In: Ders.: Reden – Zweite Folge – Biographie Wissenschaft Ansprachen. Leipzig 1887, S. 349–358.Google Scholar
  9. Duhem, Pierre: La théorie physique. Son objet et sa structure. Paris 1906; dt.: Ziel und Struktur der physikalischen Theorien. Hamburg 1998.Google Scholar
  10. Fleck, Ludwik: Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache. Einführung in die Lehre vom Denkstil und Denkkollektiv. Hg. und Einl. Lothar Schäfer und Thomas Schnelle. Frankfurt a. M. 1980 [1935].Google Scholar
  11. Gesang, Bernward (Hg.): Deskriptive oder normative Wissenschaftstheorie? Heusenstamm 2005.Google Scholar
  12. Hoffmann, Lothar u. a. (Hg.): Fachsprachen. Ein internationales Handbuch zur Fachsprachenforschung und Terminologiewissenschaft. 2 Bde. Berlin/New York 1998.Google Scholar
  13. Hübner, Kurt: Kritik der wissenschaftlichen Vernunft. Freiburg/Br. 42002.Google Scholar
  14. Kuhlmann, Meinard: »Allgemeine Wissenschaftsphilosophie und die Philosophien der Einzelwissenschaften«. In: Simon Lohse/Thomas Reydon (Hg.): Grundriss Wissenschaftsphilosophie. Die Philosophien der Einzelwissenschaften. Hamburg 2017, S. 17–50.Google Scholar
  15. Laudan, Larry: »The History of Science and the Philosophy of Science«. In: R. C. Olby u. a. (Hg.): Companion to the History of Modern Science. London/New York 1990, S. 47–59.Google Scholar
  16. Lorenzen, Paul: Lehrbuch der konstruktiven Wissenschaftstheorie. Nachdr. Stuttgart/Weimar 2000 [1987].Google Scholar
  17. Mach, Ernst: Die Mechanik in ihrer Entwickelung historisch-kritisch dargestellt. Leipzig 1883.Google Scholar
  18. Mach, Ernst: Die Principien der Wärmelehre – historisch-kritisch dargestellt. Leipzig 1896.Google Scholar
  19. Reichenbach, Hans: Experience and Prediction. An Analysis of the Foundations and the Structure of Knowledge. Chicago 1938; dt. Erfahrung und Prognose. Eine Analyse der Grundlagen und der Struktur der Erkenntnis. Mit Erl. von Alberto Coffa, übers. v. Maria Reichenbach und Hermann Vetter. Braunschweig/Wiesbaden 1983.Google Scholar
  20. Roelcke, Thorsten: »Sprachwissenschaft und Wissenschaftssprache«. In: Wiegand 1999, S. 595–618.Google Scholar
  21. Roelcke, Thorsten: Fachsprachen. Berlin 32010.Google Scholar
  22. Stegmüller, Wolfgang: Probleme und Resultate der Wissenschaftstheorie und Analytischen Philosophie. 4 Bände in 7 Teilbänden. Berlin u. a. 1969–1984; 2., verb. und erw. Aufl. der ersten beiden Bände 1983–1987.Google Scholar
  23. Stekeler-Weithofer, Pirmin: »Wie bestimmen Sprachformen den Horizont einer Wissenschaft? Bemerkungen zur Vagheit und zur Norm der Exaktheit«. In: Wiegand 1999, S. 508–532.Google Scholar
  24. Wiegand, Herbert Ernst (Hg.): Sprache und Sprachen in den Wissenschaften. Festschrift für Walter de Gruyter & Co. anläßlich einer 250jährigen Verlagstradition. Berlin 1999.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PhilosophieCarl von Ossietzky UniversitätOldenburgDeutschland

Personalised recommendations