Advertisement

Wahrhaftigkeit und Wahrheit

  • Wolfgang Mertens

Zusammenfassung

Was haben Wahrhaftigkeit und Wahrheit mit kritischer Lebenskunst zu tun? Befasst sich ein sogenannter Lebenskünstler tatsächlich aufrichtig z. B. mit dem bekannten Freudschen Diktum, dass »das Ich nicht Herr sei in seinem eigenen Haus« (1917, 11)? Und was würde daraus für ihn und seine Lebensführung folgen? Kritische Lebenskunst sollte sich aber sehr wohl damit beschäftigen, dass aus einer mangelnden Verfügung über das eigene Ich zahlreiche Einschränkungen erwachsen. Und somit könnte das Anliegen entstehen, nach den ›wahren‹, wirklich zutreffenden Gründen des Handelns und Erlebens zu suchen und viele bisher geglaubte Auffassungen und Selbstbeschönigungen in Frage zu stellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bleichmar, Hugo: On memory in a labile state. Therapeutic application. In: International Journal of Psychoanalysis 91/5 (2010), 1524–1526.CrossRefGoogle Scholar
  2. Busch, Fred: Do actions speak louder than words? A query into an enigma in analytic theory and technique. In: Journal of the American Psychoanalytic Association 43/1 (1995), 61–82.CrossRefGoogle Scholar
  3. Ferenczi, Sándor: Sprachverwirrung zwischen den Erwachsenen und dem Kind. Die Sprache der Zärtlichkeit und der Leidenschaft [1933]. In: Ders.: Schriften zur Psychoanalyse II. Frankfurt a. M. 1971, 303–313.Google Scholar
  4. Fonagy, Peter/Target, Mary/Allison, Liz: Gedächtnis und therapeutische Wirkung: die Vergangenheit in der Gegenwart – ihre Bedeutung in der heutigen klinischen Theorie und Behandlungstechnik. In: Psyche – Z Psychoanal 57/9 (2003), 841–856.Google Scholar
  5. Freud, Sigmund: Über den psychischen Mechanismus hysterischer Phänomene. Vorläufige Mitteilung [1893]. GW, Bd. I, 81–98.Google Scholar
  6. Freud, Sigmund: Über Deckerinnerungen [1899]. GW, Bd. I, 531–554.Google Scholar
  7. Freud, Sigmund: Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse [1916–17]. GW, Bd. XI.Google Scholar
  8. Freud, Sigmund: Eine Schwierigkeit der Psychoanalyse [1917]. GW, Bd. XII, 3–12.Google Scholar
  9. Freud, Sigmund: Entwurf einer Psychologie [1895/1950]. GW, Nachtr., 387–477.Google Scholar
  10. Freud, Sigmund: Carl Gustav Jung Briefwechsel. Frankfurt a. M. 1974.Google Scholar
  11. Freud, Sigmund: Briefe an Wilhelm Fließ 1887–1904. Hg. von Jeffrey M. Masson. Frankfurt a. M. 1986.Google Scholar
  12. Heenen-Wolff, Susanne: »Translation« and »transformation« in the analytic situation: Freud – Bion – Laplanche. In: International Journal of Psychoanalysis 94/3 (2013), 437–451.CrossRefGoogle Scholar
  13. Kettner, Matthias: Das Konzept der Nachträglichkeit in Freuds Erinnerungstheorie. In: Psyche – Z Psychoanal 53 (1999), 309–342.Google Scholar
  14. Kirchhoff, Christine: Das psychoanalytische Konzept der »Nachträglichkeit«. Zeit, Bedeutung und die Anfänge des Psychischen. Gießen 2009.Google Scholar
  15. Laplanche, Jean/Pontalis, Jean-Bertrand: Das Vokabular der Psychoanalyse. Frankfurt a. M. 1972 (frz. 1967).Google Scholar
  16. Mertens, Wolfgang: Psychoanalytische Schulen im Gespräch, Bd. 3. Psychoanalytische Bindungstheorie und moderne Kleinkindforschung. Bern 2012.Google Scholar
  17. Mertens, Wolfgang: Psychoanalytische Schulen im Gespräch über die Konzepte von Wilfred R. Bion. Gießen 2018.Google Scholar
  18. Mertens, Wolfgang/Haubl, Rolf: Der Psychoanalytiker als Archäologe. Stuttgart 1996.Google Scholar
  19. Quindeau, Ilka: Spur und Umschrift. Die konstitutive Bedeutung von Erinnerung in der Psychoanalyse. München 2004.Google Scholar
  20. Spence, Donald P.: Narrative truth and historical truth. New York 1982.Google Scholar
  21. Steiner, John: Illusion, disillusion, and irony in psychoanalysis. In: Psychoanalytic Quarterly 85/2 (2016), 427–447.CrossRefGoogle Scholar
  22. Stern, Daniel. N.: The present moment in psychotherapy and everyday life. New York 2004.Google Scholar
  23. Thomä, Helmut/Cheshire, Neil: Freud’s »Nachträglichkeit« and Strachey’s »deferred action«: Trauma, constructions and the direction of causality. In: International Review of Psychoanalysis 18 (1991), 407–427.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Mertens

There are no affiliations available

Personalised recommendations