Advertisement

Leiblichkeit

  • Andreas Brenner

Zusammenfassung

Es ist natürlich schwer zu sagen, wie gross der Einfluss ist, den die abendländische Philosophie auf das Selbstverständnis der von ihr geprägten und beeinflussten Menschen ausgeübt hat. Zumindest in einem Bereich und noch dazu einem nicht gerade unbedeutenden, ist dies jedoch offensichtlich: Das Verständnis zum eigenen Körper, mit dem die Menschen des Abendlandes herumlaufen, ist durch ihre Philosophie geprägt. Damit ist der Einfluss der Philosophie auf das menschliche Leben also zentral. Das kann man selbst dann sagen, wenn man gar nicht so genau sagen kann, was denn hier philosophisch geprägt oder verändert worden sei. Ist es das Verhältnis zum Körper oder ist es eher das Verständnis desselben oder gar dessen Konstitution? Diese Fragen sind deshalb so schwer zu beantworten, weil zwar die Körperlichkeit des Menschen eine objektive Tatsache ist – wir sind nun einmal keine körperlosen Wesen, wie die Engel – aber weniger klar, weil Ergebnis philosophischer Deutung, ist die Frage, was denn der menschliche Körper über seine Körperlichkeit hinaus, also metaphysisch betrachtet, sei bzw. ob es ein solches »Meta« überhaupt gibt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Augustinus, Aurelius: Bekenntnisse. Lateinisch/Deutsch. Frankfurt a. M. 1987.Google Scholar
  2. Brenner, Andreas: Bioethik und Biophänomen. Den Leib zur Sprache bringen. Würzburg 2006.Google Scholar
  3. Brenner, Andreas: Ein kurzer Querschnitt. Der Kaiserschnitt und die Abschaffung der Geburt. In: Michael Großheim (Hg.): Neue Phänomenologie zwischen Theorie und Praxis. Freiburg 2008, 332–341.Google Scholar
  4. Descartes, René: Discours de la méthode [1637]. Französisch-Deutsch. Hamburg 1997.Google Scholar
  5. Emerson, Ralph Waldo: Die Natur. Ausgewählte Essays [1836]. Stuttgart 2001.Google Scholar
  6. Grätzel, Stefan: Die philosophische Entdeckung des Leibes. Stuttgart 1989.Google Scholar
  7. Heidegger, Martin: Zollikoner Seminare. Hg. von Medard Boss. Frankfurt a. M. 1994.Google Scholar
  8. Hesse, Hermann: Mit der Reife wird man immer jünger. Frankfurt a. M. 2002.Google Scholar
  9. Homer: Ilias. Stuttgart 2001.Google Scholar
  10. Jünger, Ernst: Siebzig verweht I. Stuttgart 1980.Google Scholar
  11. Odent, Michel: Es ist nicht egal, wie wir geboren werden. Düsseldorf/Zürich 2005.Google Scholar
  12. Platon: Phaidon. Griechisch-Deutsch. Hamburg 1991.Google Scholar
  13. Rappe, Guido: Archaische Leiberfahrung. Der Leib in der frühgriechischen Philosophie und in außereuropäischen Kulturen. Berlin 1995.Google Scholar
  14. Schleske, Martin: Der Klang. Vom unerhörten Sinn des Lebens. München 2014.Google Scholar
  15. Schmitz, Hermann: Der Leib. Bonn 1965.Google Scholar
  16. Schmitz, Hermann: Der unerschöpfliche Gegenstand. Bonn 1990.Google Scholar
  17. Schmitz, Hermann: Höhlengänge. Über die gegenwärtige Aufgabe der Philosophie. Berlin 1997.Google Scholar
  18. Scruton, Roger: The Aesthetics of Architecture. Princeton 2013.Google Scholar
  19. Snell, Bruno: Die Entdeckung des Geistes. Studien zur Entstehung des europäischen Denkens bei den Griechen. Göttingen 1975.Google Scholar
  20. Thomas von Aquin: Summa Theologiae. In: Paul Sigmund (Hg.): St. Thomas Aqunias on Politics and Ethics. New York 1988.Google Scholar
  21. Waldenfels, Bernhard: Das leibliche Selbst. Vorlesungen zur Phänomenologie des Leibes. Frankfurt a. M. 2000.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Andreas Brenner

There are no affiliations available

Personalised recommendations