Advertisement

Empathie

  • Michael Klöpper

Zusammenfassung

Wenn ich meinen Blick auf die Empathie richte und mich frage, wie sie im täglichen Leben mit Lebenskunst in Verbindung steht, so kann die Antwort nur zwiespältig ausfallen. Denn einerseits können wir unter den Menschen in unserer Umwelt erkennen, wie schwierig, ja manchmal sogar unmöglich es für viele ist, empathisch zu sein. Andererseits lehrt uns die Säuglingsforschung und die moderne Entwicklungspsychologie, dass sich eine gesunde und reife emotionale Ausstattung des Kindes von Anfang an im Wechselspiel mit den Primärpersonen entwickelt, und mit ihr entsteht die Empathie. Als Bestandteil reifer emotionaler Fähigkeiten eines Menschen ist sie somit eher selbstverständlich, weniger Lebenskunst; gleichwohl mangelt es vielen gerade an dieser Fähigkeit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altmeyer, Martin/Thomä, Helmut: Die vernetzte Seele. Die intersubjektive Wende in der Psychoanalyse. Stuttgart 2006.Google Scholar
  2. Arbeitskreis OPD: Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik OPD-2. Das Manual für Diagnostik und The-rapieplanung. Bern 2006.Google Scholar
  3. Beebe, Beatrice/Lachmann, Frank M.: The Contributions of Mother-Infant Mutual Influence to the Origins of Self- and Object-Representations. In: Psychoanal Psychol 5 (1988), 305–337.CrossRefGoogle Scholar
  4. Beebe, Beatrice/Lachmann, Frank M.: Säuglingsforschung und die Psychotherapie Erwachsener. Wie interaktive Prozesse entstehen und zu Veränderungen führen. Stuttgart 2004 (engl. 2002).Google Scholar
  5. Brandchaft, Bernard/Doctors, Shelley/Sorter, Dorienne: Emanzipatorische Psychoanalyse. Systeme pathologischer Anpassung – Brandchafts Konzept der Intersubjektivität. Frankfurt a. M. 2015 (engl. 2010).Google Scholar
  6. Dornes, Martin: Psychoanalyse und Kleinkindforschung. Einige Grundthemen der Debatte. In: Psyche – Z Psychoanal 47 (1993a), 1116–1152.Google Scholar
  7. Dornes, Martin: Der kompetente Säugling. Die präverbale Entwicklung des Menschen. Frankfurt a. M. 1993b.Google Scholar
  8. Jaenicke, Chris: Veränderungen in der Psychoanalyse. Selbstreflexionen des Analytikers in der therapeutischen Beziehung. Stuttgart 2010.Google Scholar
  9. Jaffe, Joseph/Beebe, Beatrice/Feldstein, Stanley/Crown, Cynthia L./Jasnow, Michael D.: Rhythms of Dialogue in Infancy (Monographs of the Society for Research in Child Development 66, 2). Boston u. a. 2001.Google Scholar
  10. Junker, Helmut: Intersubjektivität und implizites Gedächtnis. Reflexionen veränderter therapeutischer Praxis. Frankfurt a. M. 2013.Google Scholar
  11. Klöpper, Michael: Reifung und Konflikt – Säuglingsforschung, Bindungstheorie und Mentalisierungskonzepte in der tiefenpsychologischen Psychotherapie. Stuttgart 2006.Google Scholar
  12. Klöpper, Michael: Die Dynamik des Psychischen. Praxishandbuch für das Verständnis der Beziehungsdynamik. Stuttgart 2014.Google Scholar
  13. Köhler, Lotte: Neuere Ergebnisse der Kleinkindforschung. Ihre Bedeutung für die Psychoanalyse. In: Forum Psychoanal 6 (1990), 32–51.Google Scholar
  14. Köhler, Lotte: Formen und Folgen früher Bindungserfahrungen. In: Forum Psychoanal 8 (1992), 263–280.Google Scholar
  15. Lichtenberg, Joseph D.: Psychoanalyse und Säuglingsforschung. Berlin/Heidelberg 1991 (engl. 1983).Google Scholar
  16. Lyons-Ruth, Karlen/Process of Change Study Group (Boston, Massachusetts): Implicit Relational Knowing: Its Role in Development and Psychoanalytic Treatment. In: Infant Mental Health J 19/3 (1998), 282–289.CrossRefGoogle Scholar
  17. Mertens, Wolfgang: Einführung in die psychoanalytische Therapie, Bd. 2. Stuttgart 1990.Google Scholar
  18. Milch, Wolfgang: Lehrbuch der Selbstpsychologie. Stuttgart 2001.Google Scholar
  19. Racker, Heinrich: Übertragung und Gegenübertragung. Studien zur psychoanalytischen Technik. München/Basel 1959.Google Scholar
  20. Rudolf, Gerd: Strukturbezogene Psychotherapie. Leitfaden zur psychodynamischen Therapie struktureller Störungen. Stuttgart 2004.Google Scholar
  21. Shaw, E. J.L/Baker, D./Baron-Cohen, Simon/David, Anthony S.: Measuring Empathy: reliability and validity of the Empathy Quotient. In: Psychological Medicine, 34 (2004), 911–924.CrossRefGoogle Scholar
  22. Stern, Daniel N.: Mutter und Kind. Die erste Beziehung. Stuttgart 1979 (engl. 1977).Google Scholar
  23. Stern, Daniel N.: Die Lebenserfahrung des Säuglings. Stuttgart 1992 (engl. 1985).Google Scholar
  24. Stolorow, Robert D./Brandchaft, Bernard/Atwood, George E.: Psychoanalytische Behandlung. Ein intersubjektiver Ansatz. Frankfurt a. M. 1996 (engl. 1987).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Michael Klöpper

There are no affiliations available

Personalised recommendations