Advertisement

Stigmatisierung

  • Günter Gödde
  • Franziska Lamott

Zusammenfassung

Der amerikanische Soziologe Erving Goffman hat mit seinem 1963 erschienenen Buch Stigma. Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität maßgeblich zum Diskurs über den – mit sozialer Ausschließung und Diskriminierung verbundenen – Prozess der Stigmatisierung beigetragen, der seit den 1970er Jahren in der Kriminologie und in der Psychiatrie, auch und gerade in der Forensischen Psychiatrie und der Psychosentherapie eine eminent wichtige Rolle gespielt und auch heute keineswegs an Relevanz verloren hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abels, Heinz: Einführung in die Soziologie. 2 Bde. Wiesbaden 2001.Google Scholar
  2. Bell, Daniel: Crime as an American way of life. In: The Antioch Review 13 (1953), 131–154.CrossRefGoogle Scholar
  3. Berger, Peter L./Luckmann, Thomas: Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a. M. 2003 (engl. 1966).Google Scholar
  4. Bussmann, Kai-Detlef: Kriminalprävention durch Business Ethics. Ursachen von Wirtschaftskriminalität und die besondere Bedeutung von Werten. In: Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik 5 (2004), 35–50.Google Scholar
  5. Eisenberg, Götz: Über die Psychologisierung und Medizinisierung sozialer Konflikte. In: https://www.magazin-auswege.de (19.1.2013).
  6. Fiedler, Peter: Integrative Psychotherapie bei Persönlichkeitsstörungen. Göttingen 2000.Google Scholar
  7. Finzen, Asmus: Stigma psychische Krankheit. Zum Umgang mit Vorurteilen, Schuldzuweisungen und Diskriminierungen. Köln 2013.Google Scholar
  8. Frances, Allen: Normal. Gegen die Inflation psychiatrischer Diagnosen. Köln 2013.Google Scholar
  9. Frisch, Max: Stiller [1954]. Frankfurt a. M. 1965.Google Scholar
  10. Garfinkel, Harold: Studien in Ethnomethdologie. Frankfurt a. M. 2018 (engl. 1967).Google Scholar
  11. Gödde, Günter: Takt als emotionaler Beziehungsregulator in der Psychotherapie. In. Günter Gödde/Jörg Zirfas (Hg.): Takt und Taktlosigkeit. Über Ordnungen und Unordnungen in Kunst, Kultur und Therapie. Bielefeld 2012, 213–245.Google Scholar
  12. Gödde, Günter/Zirfas, Jörg: Stavros Mentzos als Selbst- und Beziehungspsychologe. In: Dies.: Therapeutik und Lebenskunst. Eine psychologisch-philosophische Grundlegung. Gießen 2016, 442–465.Google Scholar
  13. Goffman, Erving: Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt a. M. 1973 (engl. 1961).Google Scholar
  14. Goffman, Erving: Stigma. Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität. Frankfurt a. M. 1974 (engl. 1963).Google Scholar
  15. Hare, Robert D.: The Psychopathy Checklist-Revised. Multi-Health Systems. Toronto 1991.Google Scholar
  16. Jaspers, Karl: Allgemeine Psychopathologie [1913]. Heidelberg 2013.Google Scholar
  17. Jaspersen, Malte: Ich wollte mich in ein Nichts auflösen. Hikikomori in Japan. Feature Deutschlandradio Kultur, 1.10.2011.Google Scholar
  18. Karstedt, Susanne: Beutegesellschaft. Zur moralischen Ökonomie moderner Marktgesellschaften. In: Soziale Probleme 10 (1999), 99–115.Google Scholar
  19. Küchenhoff, Joachim: Psychiatrische Klassifikation und die Anerkennung des Fremden. In: Psychoanalyse aktuell. Online-Zeitung der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung (DPV) 2013. In: http://www.psychoanalyse-aktuell.de.
  20. Lamott, Franziska: Trauma ohne Unbewusstes? – Anmer-kungen zur Inflationierung eines Begriffs. In: Michael B. Buchholz/Günter Gödde (Hg.): Das Unbewusste in der Praxis. Erfahrungen verschiedener Professionen. Das Unbewusste, Bd. III. Gießen 2006, 87–610.Google Scholar
  21. Lamott, Franziska: Der seelische Rückzug der Hikikomori – Überlegungen zur kulturellen Rahmung psychosozialer Auffälligkeiten. In: Forensische Psychiatrie und Psychotherapie 22/2 (2015), 66–80.Google Scholar
  22. Mead, George Herbert: Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt a. M. 1968 (engl. 1934).Google Scholar
  23. Mentzos, Stavros: Das Unbewusste in der Psychose. In: Michael B. Buchholz/Günter Gödde (Hg.): Das Unbewusste in der Praxis. Erfahrungen verschiedener Professionen. Das Unbewusste, Bd. III. Gießen 2006, 315–341.Google Scholar
  24. Mentzos, Stavros: Zwei entgegengesetzte Strömungen in der heutigen Diagnostik und Therapie der Psychosen. In: Günter Lempa und Elisabeth Troje (Hg.): Zwischen Biologie und Biographie. Einflüsse auf die therapeutische Praxis. Göttingen 2014, 13–34.Google Scholar
  25. Naumann Thilo Maria/Krause-Girth, Cornelia (Hg.): Psychoanalytisches Verstehen – von Liebe beseelt und von Wissen geleitet. Erinnerungen an Stavros Mentzos. Göttingen 2018.Google Scholar
  26. Nunner-Winkler, Gertrud: Wandel in den Moralvorstellungen. Ein Generationenvergleich. In: Gertrud Nunner-Winkler/Wolfgang Edelstein (Hg.): Moral im sozialen Kontext. Frankfurt a. M. 2000, 299–336.Google Scholar
  27. Ross, Thomas: Howling at the moon – wir jaulen den Mond an, verdammt noch mal. Psychopathy (Dissoziale Persönlichkeitsstörung-ICD-10: F60.2). In: Stephan Doering/Heidi Möller (Hg.): Frankenstein und Belle de jour. 30 Filmcharaktere und ihre psychischen Störungen. Heidelberg 2008, 269–280.Google Scholar
  28. Ross, Thomas/Pfäfflin, Friedemann: Risk Assessment im Maßregelvollzug: Grenzen psychometrischer Gefährlichkeitsprognose im therapeutischen Umfeld. In: Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 88 (2005), 1–11.Google Scholar
  29. Sagebiel, Felizitas: Ansätze einer gemeinsamen sozialwissenschaftlichen Diskussion psychiatrischer und kriminologischer Probleme. In: Kriminologisches Journal 9/2 (1977), 137–143.Google Scholar
  30. Schlimme, Jann E./Brückner, Burkhart: Die abklingende Psychose. Verständigung finden, Genesung begleiten. Köln 2017.Google Scholar
  31. Smith, Dorothy E.: K ist geisteskrank. Die Anatomie eines Tatsachenberichts. In: Elmar Weingarten/Fritz Sack/Jim Schenkein (Hg.): Ethnomethodologie. Beiträge zu einer Soziologie des Alltagshandelns. Frankfurt a. M. 1976, 368–415.Google Scholar
  32. Schütz, Alfred: Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt [1932]. Frankfurt a. M. 1993.Google Scholar
  33. Saitō, Tamaki: Hikikomori. Adolescence Without End. Minnesota 1998 (engl. 2013).Google Scholar
  34. Zirfas, Jörg: Interaktive Vulnerabilität. Erving Goffmans Theorie der stigmatisierten Identität. In: Robert Stöhr/Diana Lohwasser/Juliane Noack Napoles/Daniel Burghardt/Markus Dederich/Nadine Dziabel/Moritz Krebs/Jörg Zirfas: Schlüsselwerke der Vulnerabilitätsforschung. Wiesbaden 2018.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Günter Gödde
  • Franziska Lamott

There are no affiliations available

Personalised recommendations